1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Init-System: Debian soll erneut…

streamlining hilft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. streamlining hilft

    Autor: Proctrap 12.11.19 - 13:54

    Ne im ernst, wir diskutierten doch auch lange nicht mehr über die linux-only Erweiterungen im kernel.
    Es kostet einfach zu viel Energie alles an zu bieten, während die Konkurrenz genau das macht: sich auf ihr eigenes System zu konzentrieren.
    Und systems muss nun mal viel machen & das macht es bei mir auf allen Systemen auch richtig.
    Ansonsten geht doch den anderen weg: fixt die restlichen Probleme in sysd, das ist immer noch sehr viel einfacher.

    Ein von sysvinit & seiner bash Nutzung verärgerter Admin

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  2. Re: streamlining hilft

    Autor: mnementh 12.11.19 - 14:06

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne im ernst, wir diskutierten doch auch lange nicht mehr über die
    > linux-only Erweiterungen im kernel.
    > Es kostet einfach zu viel Energie alles an zu bieten, während die
    > Konkurrenz genau das macht: sich auf ihr eigenes System zu konzentrieren.
    > Und systems muss nun mal viel machen & das macht es bei mir auf allen
    > Systemen auch richtig.
    > Ansonsten geht doch den anderen weg: fixt die restlichen Probleme in sysd,
    > das ist immer noch sehr viel einfacher.
    >
    > Ein von sysvinit & seiner bash Nutzung verärgerter Admin
    Ich gebe Dir Recht. Der Fokus von void-linux auf runit als init-System ist vorteilhaft und gut zu verstehen.

  3. Re: streamlining hilft

    Autor: slacki 12.11.19 - 14:51

    Das Problem an systemd ist ja nicht, dass es initd ersetzt/ersetzen soll. Das Problem ist doch eher, dass systemd inzwischen ein gigantischer Monolith ist, der sich sehr tief ins System einfrisst und zu unvorhersehbaren Problemen führt.
    Wäre systemd ein schlanker Dienst, würde glaube ich auch keiner gegen systemd schiessen. Oder zumindest sehr viel weniger.

  4. Re: streamlining hilft

    Autor: /mecki78 12.11.19 - 14:56

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne im ernst, wir diskutierten doch auch lange nicht mehr über die
    > linux-only Erweiterungen im kernel.

    Was bitte soll denn ein Linux-only Erweiterung im Linux Kernel sein?
    Der ganze Linux Kernel ist per Definition Linux-only.

    Oder meintest du Systemd?
    Systemd ist auch Linux-only. Mag sein das irgendwer das mal irgendwo anders hinportiert hat, aber Systemd selber ist offiziell nur für Linux gedacht und hatte nie vor andere Systeme zu unterstützen.

    /Mecki

  5. Re: streamlining hilft

    Autor: mifritscher 12.11.19 - 17:18

    Und immer mehr Dienste und Anwendungen verlassen sich darauf unter systemd zu laufen -> und damit kann man erstens systemd immer schwerer ersetzen und zweitens kann man diese Anwendungen nur noch schwer auf andere OSe (BSD, Windows etc.) portieren.

  6. Re: streamlining hilft

    Autor: Proctrap 12.11.19 - 18:39

    Linux kernel hat Unix apis die es auch unter BSD gibt & eigene apis, die es sonst nirgends gibt

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  7. Re: streamlining hilft

    Autor: Proctrap 12.11.19 - 18:40

    Netter Versuch, stimmt aber leider, auch das ist ein Gewinn, Hauptsache nicht mehr 10 unterschiedliche Systeme ohne spec

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  8. Re: streamlining hilft

    Autor: recluce 12.11.19 - 19:57

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und immer mehr Dienste und Anwendungen verlassen sich darauf unter systemd
    > zu laufen -> und damit kann man erstens systemd immer schwerer ersetzen und
    > zweitens kann man diese Anwendungen nur noch schwer auf andere OSe (BSD,
    > Windows etc.) portieren.

    Völlig richtig, aber das ist den systemd-Fanbois egal, die können nicht über den Tellerrand schauen.

  9. Re: streamlining hilft

    Autor: Proctrap 12.11.19 - 22:05

    Dann guck mal über deinen Tellerrand und frag dich wieso sie das tun. Selbst core bsd Entwickler fordern nach einem Systemd-ähnlichen init system und sehen die bsd alternativen massiv hinterher. Es geht hier nicht um systemd sondern um das was es zur Verfügung stellt.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  10. Re: streamlining hilft

    Autor: /mecki78 13.11.19 - 10:43

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux kernel hat Unix apis die es auch unter BSD gibt

    Es gibt keine "Unix APIs". Was soll das sein? Es gibt POSIX, aber POSIX ist keine Kernel API, sondern eine Userspace API und die lässt völlig offen, wie die Kommunikation zwischen Userpace und Kernel abläuft. Apps sprechen nicht direkt mit dem Kernel, sie nutzen eine API wie libc/glibc und die spricht mit dem Kernel. Die Interfaces des BSD und des Linux Kernels hingegen nur minimale Gemeinsamkeiten auf, da Linus sich hier von BSD, sagen wir mal "Inspiration" geholt hat, aber selbst dort wo die gleiche Nummer für den gleichen Systemaufruf steht, hat der z.B. manchmal ganz andere Parameter unter Linux als unter BSD. Eine Kompatibilität dieser beiden Systeme ist nur über die libc Abstraktion gegeben, aber systemd ist ein zu systemnahes Tool, als dass es nur mit libc Aufrufen arbeiten könnte.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAVID Systems GmbH, München
  2. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-71%) 5,75€
  3. (-64%) 8,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Kabelnetz: Vodafone bietet Gigacable Max für dauerhaft 39,99 Euro
    Kabelnetz
    Vodafone bietet Gigacable Max für dauerhaft 39,99 Euro

    Statt die Preise wie bisher nach zwölf Monaten zu erhöhen, setzt Vodafone nun auf einen Festpreis. Zudem verschwindet die Marke Unitymedia.

  2. Falt-Smartphones: Display im Galaxy Z Flip soll anfällig für Kratzer sein
    Falt-Smartphones
    Display im Galaxy Z Flip soll anfällig für Kratzer sein

    Die beiden neuen Falt-Smartphones Galaxy Z Flip und Motorola Razr sind auf ihre Widerstandsfähigkeit getestet worden. Bei der Kratzfestigkeit schneidet das Glasdisplay im Samsung-Modell kaum besser ab als im Razr. Zudem nehmen beide Smartphones bei Falltests Schaden.

  3. Software: Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite
    Software
    Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite

    Tesla hat die Reichweitenangaben und Bezeichnungen von Model S und Model X verändert. Die verbesserten Reichweiten sind durch Hard- und Software-Änderungen möglich geworden.


  1. 08:00

  2. 07:44

  3. 07:13

  4. 11:37

  5. 11:10

  6. 10:30

  7. 09:38

  8. 18:07