1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle gegen Google: Supreme…

Was lange währt...?

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Beitrag
  1. Thema

Was lange währt...?

Autor: BorisTheBlade 17.11.19 - 11:22

Ich bin wahrlich kein Freund von Oracle und deren Geschäftsgebahren, aber was Google hier getan hat, ist schlicht und ergreifend zum Himmel schreiendes Unrecht.
Man hat sich für das eigene Ökosystem weiter Teile der Java-API bedient, ohne vorher zu fragen oder gar irgendeine Form der Vereinbarung mit dem Urheber zu treffen.
Wir reden hier immerhin von tausenden Klassendefinitionen, Methodensignaturen, Operatoren, etc. pp. Und wenn die Gestaltung und Strukturierung einer solch gewaltigen Komposition nicht urheberrechtlich schützenswert ist, was denn dann? Das ist in meinen Augen so, als würde ein Gericht entscheiden, dass die Baupläne des VW ID 3 triviales Allgemeinwissen wären, welches Jedermann nach eigenem Gusto verwenden dürfe.
Google hat das ganz bewusst aus wirtschaftlichem Interesse getan, um eine in die Millionen gehende Entwicklerbasis für die eigene Plattform zu gewinnen. Das ist Milliarden und Abermilliarden wert und ein entscheidender Grundpfeiler des Erfolgs von Android.
Nun geht man hin und beruft sich auf "Fair Use". Dabei hat der Gesetzgeber mit Fair Use etwas ganz anderes im Sinne - nämlich beispielsweise akademischen Einrichtungen eine gewisse Rechtssicherheit bei der unlizensierten Verwendung von urheberrechtlich geschützten Inhalten wie Büchern zum Zwecke der Lehre - also der nichtkommerziellen Verwendung - zu gewähren.
Der eigentliche Skandal ist, dass dieses Unrecht selbst nach so vielen Instanzen noch nicht gerichtsfest beschieden wurde.

Just my 2 cent...

/edit: R/G



1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.19 11:28 durch BorisTheBlade.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Was lange währt...?

BorisTheBlade | 17.11.19 - 11:22
 

Re: Was lange währt...?

tomate.salat.inc | 17.11.19 - 15:45
 

Re: Was lange währt...?

BorisTheBlade | 17.11.19 - 16:23
 

Re: Was lange währt...?

tomate.salat.inc | 17.11.19 - 16:55
 

Re: Was lange währt...?

BorisTheBlade | 17.11.19 - 17:57
 

So einfach ist es nicht...

demon driver | 18.11.19 - 00:39

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 9,49€
  2. 7,99€
  3. (-40%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie