1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deep Fakes: Hello, Adele - bist…

Verwirrende Grammatik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verwirrende Grammatik

    Autor: Checki 21.11.19 - 14:58

    Hallo

    Ich weiß ja nicht, ob Golem nur ein Blog ist, oder ob da ausgebildete Journalisten sitzen.
    So oder so, sollte man sich bei Berichterstattung, auch wenn es "nur" um Technik geht und nicht um Politik, schon auf die Grammatik achten.
    Ich bin 34 und habe in der Schule gelernt, dass der Plural männlich ist. Das hat nichts mit meiner Meinung oder dem Respekt oder was auch immer Frauen gegenüber zu tun, das ist einfach so geregelt.

    Nur, weil sich da seit ein paar Jahren eine absolute Minderheit auf den Schlips getreten fühlt, muss man da nicht unbedingt mit auf den Zug des Schwachsinns mit aufsteigen! Das liest sich nämlich sehr verwirrend!! Und ich will hier erstens schöne Texte verständlich lesen können, und zweitens mich dabei nicht über solch politisch motivierten Sprachgebrauch aufregen!

    Es wäre sehr freundlich, das zu überdenken für die Zukunft. Ich gehe ja nicht davon aus, wenn man Schulgrammatik benutzt, verklagt werden kann?

    Seltsame Welt ist das...

  2. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: Eheran 21.11.19 - 15:05

    >habe in der Schule gelernt, dass der Plural männlich ist.
    Das Wort "Plural" taucht im Artikel nur nicht auf.

    Ein Plural von irgendwas ist jedenfalls nicht grundsätzlich männlich. Das wäre die andere mögliche Interpretationsmöglichkeit deiner Aussage.
    "Die Sterne am Himmel funkeln" und nicht "Der Sterne..."

    Eine 3. Interpreation sehe ich im Moment nicht. Daher bitte aufklären, was gemeint ist


    PS: Man lernt manchmal falsches. In der Schule, Ausbildung, Studium, Arbeit, von den Eltern oder sonstwo.

  3. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: Orangenbaum 21.11.19 - 15:28

    Checki meinte natürlich das generische Maskulinum, das ihm nicht ausreichend konsequent angewendet wird.

  4. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: Fregin 21.11.19 - 15:32

    Er meint, dass der Artikel einerseits von Politikern und Aktivisten spricht, andererseits aber von Polizistinnen und Journalistinnen:

    "Doch was, wenn Politikern mit Deep Fakes skandalöse Aussagen untergeschoben würden? Oder Polizistinnen? Was, wenn die Technologie genutzt würde, um politische Aktivisten und Journalistinnen einzuschüchtern?"

    Ich hatte zu diesem sprachlichen Krautsalat bereits ein Thema aufgemacht, aber der lieben Redaktion war das zu "unsachlich" und es wurde auf die Trollwiese verschoben. Kritik am Genderquatsch ist also offensichtlich unerwünscht.

    Dass diese Formulierung völliger Unsinn ist, kann keiner bestreiten. Sachlich ist es falsch, weil eben nicht nur Polizistinnen und Journalistinnen von dem Problem betroffen sind. Sprachlich ist es falsch, wenn beide Geschlechter gemeint sind. Die Hilflosigkeit der Darsteller in dieser Tragödie wird deutlich, wenn man mal überlegt, die wievielte Iteration dieser Tretmühle das ist. Nach der Nennung beider Geschlechter (und damit der Doppelnennung der Frauen, die im generischen Maskulinum bereits inkludiert sind), dem Binnen-I, Sternchen, Xchen und was nicht noch verwenden wir jetzt abwechselnd das richtige, generische Maskulinum mit der explizit weiblichen Form. Mal sehen, wann der Versuch startet, das Geschlecht in der Sprache ganz abzuschaffen. In Schweden gibts das ja schon.

    Ob die Redaktion wieder so dünnhäutig reagiert und diesen Text in die Trollwiese verschiebt?

  5. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: bad_sign 21.11.19 - 16:37

    Ok es stößt also nicht nur mir negativ auf.
    Das wirkt, wie von einem Kind geschrieben, das nicht weiß, was die Endungen bedeuten und sie einfach zufällig anwendet :/

    Einfach schrecklich.

  6. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: Shutdown 21.11.19 - 19:14

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >Kritik am Genderquatsch ist also offensichtlich
    > unerwünscht.

    > Ob die Redaktion wieder so dünnhäutig reagiert und diesen Text in die
    > Trollwiese verschiebt?


    Hoffentlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.19 19:14 durch Shutdown.

  7. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: ibsi 21.11.19 - 19:21

    Dabei ist der Artikel sonst gut

  8. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: Checki 21.11.19 - 20:12

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >habe in der Schule gelernt, dass der Plural männlich ist.
    > Das Wort "Plural" taucht im Artikel nur nicht auf.
    >
    > Ein Plural von irgendwas ist jedenfalls nicht grundsätzlich männlich. Das
    > wäre die andere mögliche Interpretationsmöglichkeit deiner Aussage.
    > "Die Sterne am Himmel funkeln" und nicht "Der Sterne..."
    >
    > Eine 3. Interpreation sehe ich im Moment nicht. Daher bitte aufklären, was
    > gemeint ist
    >
    > PS: Man lernt manchmal falsches. In der Schule, Ausbildung, Studium,
    > Arbeit, von den Eltern oder sonstwo.


    Ja, ich weiß nicht wie ich auf Plural gekommen bin, ist natürlich Quatsch.
    Aber wurde ja von den anderen dann richtig gestellt.
    Es ist kein Drama, aber wenn man schon politisch korrekt sein will, dann richtig.
    Weil so macht mir persönlich Lesen keinen Spaß.
    Ich weiß, dass mit "Pilot" auch ebenso eine "Pilotin" gemeint sein kann, wenn es um den Beruf im Allgemeinen geht.
    Aber anscheinend muss man heute expliziter sein, damit niemand beleidigt ist.
    Kann man wie gesagt gerne machen, aber so ein Kauderwelsch ist da lächerlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH, Berlin
  3. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf
  4. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 10. April)
  2. 27,99€
  3. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  4. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

  1. Recht auf Vergessenwerden: Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google

    Im Streit um das sogenannte Recht auf Vergessenwerden hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich ein altes Urteil gegen Google widerrufen.

  2. SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen
    SpaceX
    DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

    Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

  3. Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung
    Coronavirus
    Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

    Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.


  1. 14:42

  2. 13:56

  3. 13:00

  4. 12:07

  5. 18:41

  6. 15:02

  7. 14:53

  8. 12:17