1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Cash for Art" will neue…

Schlußfolgerung

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlußfolgerung

    Autor: blah 05.09.06 - 15:06

    >"Jeder, der durch die Bereitstellung von Weitersende->Infrastrukturen Umsätze mit urheberrechtlich geschützten Inhalten >erwirtschaftet, muss die Urheber angemessen entlohnen."


    Aha, daraus folgt für mich: Wenn ich mit einer kopierten CD Straßenbahn fahre, muss die Staßenbahngesellschaft an die GEMA zahlen.

  2. Re: Schlußfolgerung

    Autor: AlgorithMan 05.09.06 - 23:35

    blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >"Jeder, der durch die Bereitstellung von
    > Weitersende->Infrastrukturen Umsätze mit
    > urheberrechtlich geschützten Inhalten
    > >erwirtschaftet, muss die Urheber angemessen
    > entlohnen."
    >
    > Aha, daraus folgt für mich: Wenn ich mit einer
    > kopierten CD Straßenbahn fahre, muss die
    > Staßenbahngesellschaft an die GEMA zahlen.


    brilliant zusammengefasst! das muss ich bookmarken und weiter verbreiten

  3. Re: Schlußfolgerung

    Autor: nichtGanz 06.09.06 - 10:41

    blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >"Jeder, der durch die Bereitstellung von
    > Weitersende->Infrastrukturen Umsätze mit
    > urheberrechtlich geschützten Inhalten
    > >erwirtschaftet, muss die Urheber angemessen
    > entlohnen."
    >
    > Aha, daraus folgt für mich: Wenn ich mit einer
    > kopierten CD Straßenbahn fahre, muss die
    > Staßenbahngesellschaft an die GEMA zahlen.

    Daraus folgt eher, daß Bundespost, Hermes, DPD usw. Urheberabgaben dafür zahlen müßten, daß deren Kunden eventuell urheberrechtlich geschützte Inhalte versenden.

    Gruß

  4. Auch die Bahn

    Autor: Karl Radi 06.09.06 - 14:33

    muss zahlen. Ich kenne etliche Musiker die können mehr als 50 copyright geschützte Lieder auswendig spielen und fahren regelmäßig Bahn.

    nichtGanz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blah schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > >"Jeder, der durch die Bereitstellung
    > von
    > Weitersende->Infrastrukturen Umsätze
    > mit
    > urheberrechtlich geschützten
    > Inhalten
    > >erwirtschaftet, muss die Urheber
    > angemessen
    > entlohnen."
    >
    > Aha,
    > daraus folgt für mich: Wenn ich mit einer
    >
    > kopierten CD Straßenbahn fahre, muss die
    >
    > Staßenbahngesellschaft an die GEMA zahlen.
    >
    > Daraus folgt eher, daß Bundespost, Hermes, DPD
    > usw. Urheberabgaben dafür zahlen müßten, daß deren
    > Kunden eventuell urheberrechtlich geschützte
    > Inhalte versenden.
    >
    > Gruß
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  3. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  4. (-87%) 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen