1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Eigene Serien für…
  6. The…

Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Overlord 28.11.19 - 10:35

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Und nein, die 18 ¤ ungerade machen einen nicht arm. 3
    > Schachteln Kippen weniger im Monat oder ein mal weniger zum Mäckes gehen
    > und schon ist das Thema durch.

    Da hat wohl einer zu viel Bildzeitig "gelesen" ;) Unterhalte dich mal mit ein paar finanziellen Randgruppen dieser Gesellschaft: Bäckereifachangestellte, Frisöre, Verkäufer. Die sehen das ein wenig anders.

  2. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Huanglong 28.11.19 - 10:40

    Natürlich, die Meisten dieser Sachen im Internet sind Privat finanziert und nicht selten stehen da wirtschaftliche Interessen im Hintergrund. Die Idee des ÖR ist, sich von solchen Abhängigkeiten frei zu machen.

  3. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Huanglong 28.11.19 - 10:42

    Das tut für das Argument nichts zur Sache, der Punkt ist, dass sie Ihren Auftrag, ohne auf Moderne Distributionswege zu setzten, nicht erfüllen können, gleichwohl, was dieser Auftrag beinhaltet.

  4. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Huanglong 28.11.19 - 10:44

    Da ist das Problem aber ein anderes, wenn es am Ende des Monats auf 20¤ ankommt, dann wäre den Leuten auch nicht wirklich geholfen, wenn sie die behalten könnten.

  5. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Polydesigner 28.11.19 - 10:45

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das tut für das Argument nichts zur Sache, der Punkt ist, dass sie Ihren
    > Auftrag, ohne auf Moderne Distributionswege zu setzten, nicht erfüllen
    > können, gleichwohl, was dieser Auftrag beinhaltet.

    Und deshalb Menschen ohne festen Internetzugang /Bezug zum Internet ausgrenzen? Japp das klingt echt solidarisch! Das haben sich kluge, soziale Köpfe ausgedacht!

  6. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Overlord 28.11.19 - 10:51

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist das Problem aber ein anderes, wenn es am Ende des Monats auf 20¤
    > ankommt, dann wäre den Leuten auch nicht wirklich geholfen, wenn sie die
    > behalten könnten.

    Zeig mir mal die Bürger, die es schaffen monatlich 20 ¤ zu sparen - auf Dauer - ohne irgendwann aus der Not daraus diesen Topf wieder zu öffnen ;)

  7. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: ZuWortMelder 28.11.19 - 11:05

    Doch, Unterhaltung gehört mit zu diesem Auftrag.

  8. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: ZuWortMelder 28.11.19 - 11:09

    Da bin ich bei dir, aber müssen es Exklusivinhalte sein, würde es nicht reichen, das was sie produzieren lassen, für Dauermediathek gleich mit zu lizensieren (ist das ein Wort, oder so richtig?), und halt später zu "versenden"?

  9. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Huanglong 28.11.19 - 11:31

    Das Problem, auf das Ich hinaus wollte ist, dass die einfach zu schlecht bezahlt werden. Und Einsparpotenzial gibt es bei Vielen. Meistenteils wäre es wohl so, dass die 20¤, wenn sie nicht dafür abgehen, für irgendetwas Anderes, nicht essentielles, draufgehen.

  10. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Huanglong 28.11.19 - 11:33

    Zum einen, ist das die Minderheit, die in Zukunft auch immer kleiner wird, zum anderen, bestehen die bisherigen Angebote dennoch unverändert weiter.

  11. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Polydesigner 28.11.19 - 11:37

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem, auf das Ich hinaus wollte ist, dass die einfach zu schlecht
    > bezahlt werden. Und Einsparpotenzial gibt es bei Vielen..

    Der freie Wille < Zwangsbeitrag

    Weil

    > Meistenteils wäre
    > es wohl so, dass die 20¤, wenn sie nicht dafür abgehen, für irgendetwas
    > Anderes, nicht essentielles, draufgehen

    Ich verbeuge mich mal wieder vor diesem sozial motivierten Genius!

  12. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Trockenobst 28.11.19 - 11:37

    Polydesigner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder so ein pseudo Argument :)
    > Bösewicht XYZ als Verallgemeinerung der kompletten Alternative darzustellen.

    Also, dann halt britische Presse mit Überwachung und Lügenmaschine ala Murdoch.
    Oder gesellschaftlich zersetzende Bipolarität von Fox News und MSNBC in den USA.

    Wer das möchte, ist nicht klar im Kopf und das hat das jeweilige Volk auch nicht "frei" entschieden. Sondern die Top 0,1% die damit ihr Geld und Macht optimieren, die Dummköpfe dazu zu bringen sich für eine Seite entscheiden zu müssen und dann die Arbeit kostenlos machen.

    Dieses ständige Draufdrischen auf "Freiheit", was aber letztendlich nichts anderes als hyperpolarisierender Anarchie ist, mit dem "Faust-Recht" der Gruppen und "Gesinnungsclans", die sich mit maximaler persönlicher Korruption Machtpositionen und Kontrolle sichern.

    Überall im Westen kann man diese Tendenzen sehen. Das Menschenbild dahinter ist natürlich absolut kaputt, aber das ist wahrscheinlich der Punkt. Besser wird es nicht, also die Beschleunigung nach unten Exponential verstärken.

  13. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Huanglong 28.11.19 - 11:39

    Könnten sie sicherlich. Die Frage, ob das nun gut oder schlecht ist, ist Subjektiv. Von deren Seite, ist es ziemlich egal, ob die Etwas fürs TV produzieren oder für die Mediathek.

  14. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Polydesigner 28.11.19 - 11:47

    @Trockenobst

    Dein Weltbild ist es doch eher welches absolut negativ geprägt ist. Dazu diese Zwangskausalität:

    Wenn A dann unweigerlich B

    Spannende Frage: Haben dich die ÖR dieses destruktive Mindset gelehrt?

    Und dazu noch ein optimistischer Tipp:
    https://youtu.be/Sm5xF-UYgdg (Dazu gibt es auch das Buch ‘Factfulness’

  15. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Mephir 28.11.19 - 11:50

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird immer getan als würde man ne Woche nichts essen können vor lauter
    > Rundfunkgebühren...

    Also für 210¤ kann ich mich locker ~2 Monate von 12 ernähren.

  16. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Huanglong 28.11.19 - 11:52

    Freiheit braucht nun mal Grenzen, ansonsten führt Sie zu Chaos und Chaos ist zum Leidwesen Aller. Und wenn man mal ein wenig darüber nachdenkt, dann kommt man auch darauf, warum der Rundfunkbeitrag Grundsätzlich keine schlechte Sache darstellt und im Grunde der Freiheit dient. Nämlich der Freiheit von wirtschaftlichen und politischen Interessen, da die ÖRR unmittelbar von den Bürgern finanziert werden, anstatt über den Umweg von Steuern, die von der Regierung gelenkt werden, oder von wenigen Einzelpersonen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.19 11:54 durch Huanglong.

  17. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: ibsi 28.11.19 - 12:24

    Du kannst Dich am Tag für 3,50 komplett Ernähren? oO
    Was isst Du? Zucker-Mehl-Wasser Gemisch?

  18. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: ibsi 28.11.19 - 12:26

    Polydesigner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huanglong schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das tut für das Argument nichts zur Sache, der Punkt ist, dass sie Ihren
    > > Auftrag, ohne auf Moderne Distributionswege zu setzten, nicht erfüllen
    > > können, gleichwohl, was dieser Auftrag beinhaltet.
    >
    > Und deshalb Menschen ohne festen Internetzugang /Bezug zum Internet
    > ausgrenzen? Japp das klingt echt solidarisch! Das haben sich kluge, soziale
    > Köpfe ausgedacht!
    Ähm, ich bin auch abgeschnitten vom TV. Seit man meine DVBT Antenne "funktionslos" gemacht hat, empfange ich auch kein TV mehr.
    Ich könnte mir eine neue Antenne kaufen? Klar, man kann sich auch einen Internetzugang besorgen.

  19. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Mephir 28.11.19 - 12:35

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst Dich am Tag für 3,50 komplett Ernähren? oO
    > Was isst Du? Zucker-Mehl-Wasser Gemisch?
    500g Nudeln ~0,50¤, Packung passierte Tomaten ~0,40¤. Reicht sogar für 2 Tage.

    Außerdem gibt's genug "Hartz IV"-Kochbücher, mit denen man auch für ~3,5ߤ was schickes hinzaubern kann.

    Ich kann jetzt mit dir über die Qualität der Ernährung debattieren, während zeitgleich die Kinder in Afrika nix zum fressen kriegen, aber ich lasse das mal.

  20. Re: Und für sowas zahlt man die Zwangssteuer -.-

    Autor: Yash 28.11.19 - 12:51

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offenbar hast du zumindest extra3 noch nie angesehen, sonst wüsstest du,
    > dass wir das auch weiterhin erhalten müssen. Genau wie die heute show. Und
    > nur weil DU das eine oder andere nicht sehenswert findest, heißt das nicht,
    > dass es gar keiner sehen darf oder sollte. Ich kann mit Serien wie In aller
    > Freundschaft und Großstadtrevier auch nichts anfangen, aber es gibt Leute,
    > denen das gefällt. Denen gefällt halt dafür anderes nicht, was ich wiederum
    > großartig finde. Da darf man ruhig auch mal etwas mehr Toleranz für andere
    > Geschmäcker zeigen. Und nein, die 18 ¤ ungerade machen einen nicht arm. 3
    > Schachteln Kippen weniger im Monat oder ein mal weniger zum Mäckes gehen
    > und schon ist das Thema durch.
    >
    > Da wird immer getan als würde man ne Woche nichts essen können vor lauter
    > Rundfunkgebühren...
    Es geht nicht um Toleranz für Geschmäcker, soll jeder schauen was er will. Aber jeder soll für das bezahlen was er will und nicht für das, was andere wollen aber er nicht will. Wir reden ja nicht über eine Grundversorgung von Informationen um auch im Krisenfall die Leute irgendwie erreichen zu können, sondern um einen milliardenschweren Apparat mit unzähligen TV- und Radiosendern und einer nicht vorstellbaren Geldverschwendung.

    Und der ÖR ist nicht unabhängig. Wir sind nur die Geldbringer, aber was zu sehen ist und sein soll, das bestimmen nicht wir, sondern die ganzen Gremien. Und wer ist da drin?
    Vertreter aus Regierung, Kirchen und irgendwelchen Verbänden wie Gewerkschaften und Vereine. Zum Beispiel der ZDF Fernsehrat mit 60 Mitgliedern:
    18 (!) Leute aus der Regierung, mindestens (siehe unten)
    5 Leute aus Religionsgemeinschaften, Christen und Juden. Obwohl ich der Meinung bin, dass Religion nichts im ÖR verloren hat, warum ist die jüdische Gemeinschaft vertreten aber nicht andere größere Religionsgemeinschaften oder auch als Gegenpol Vertreter von Atheisten? Als Beispiel: Wir haben in Deutschland mehr Buddhisten als Anhänger jüdischer Gemeinschaften und erst recht deutlich mehr Muslime.
    37 weitere Leute (einer mit muslimischem Hintergrund). Einige davon zähle ich auch als Regierungsvertreter da sie entweder durch Parteizugehörigkeit und/oder durch Funktionen zu Regierungen gehören.

    Man muss sich auch mal die Verhältnisse anschauen: Zwar sieht es auf den ersten Blick aus, dass der Regierungsanteil in der Minderheit ist, weil es offiziell nur 18 sind. Aber Arbeitnehmerverbände sind z.B. nur mit 3 oder 4 Leuten vertreten. Was ist das denn bitte für eine Verteilung?

    Und was das arm angeht:
    Für jemanden der gerade so über dem Existenzminimum lebt, für den sind 18 Euro viel Geld. Das kann über einen Urlaub an der Ostsee 1x im Jahr entscheidend sein ob man sich über 200 Euro im Jahr zurücklegen kann oder nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Wolfsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29