1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zu hohe Gehaltsvorstellungen: 124…

Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: Pizza 28.11.19 - 13:20

    ... habe ich damals auf dem Wirtschaftsgymnasium gelernt.

  2. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: rabi128 28.11.19 - 13:25

    Da haben Sie wohl etwas falsch verstanden. Das gilt nur wenn es im Sinne der Konzerne/Firmen ist!

  3. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: aLpenbog 28.11.19 - 13:27

    Korrekt, daher probiert man ein höheres Angebot zu schaffen, indem man sich über den Mangel beschwert. Wir machen mehr jungen Leuten den Bereich schmackhaft, haben dadurch ein höheres Angebot und der Preis sinkt.

  4. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: Pizza 28.11.19 - 13:35

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korrekt, daher probiert man ein höheres Angebot zu schaffen, indem man sich
    > über den Mangel beschwert. Wir machen mehr jungen Leuten den Bereich
    > schmackhaft, haben dadurch ein höheres Angebot und der Preis sinkt.


    Scheint nicht zu klappen... jede IT Firma die ich kenne sucht händeringend Frontend Entwickler und findet keine. Ich freue mich, habe seit gut 10 Jahren freie Auswahl was den Job an geht und bekomme auch immer das Gehalt das ich fordere ;)

  5. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: Vaako 28.11.19 - 14:04

    Pizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aLpenbog schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Korrekt, daher probiert man ein höheres Angebot zu schaffen, indem man
    > sich
    > > über den Mangel beschwert. Wir machen mehr jungen Leuten den Bereich
    > > schmackhaft, haben dadurch ein höheres Angebot und der Preis sinkt.
    >
    > Scheint nicht zu klappen... jede IT Firma die ich kenne sucht händeringend
    > Frontend Entwickler und findet keine. Ich freue mich, habe seit gut 10
    > Jahren freie Auswahl was den Job an geht und bekomme auch immer das Gehalt
    > das ich fordere ;)

    Sind halt keine Berufe die man mal eben mit einer Umschulung vom Jobcenter erlernen kann da stecken Jahre von Interessen/Hobby meist dahinter und eine Ausbildung/Studium. Wäre ich nicht zu blöd für programmieren hätte ich mich sonst auch schon in die Richtung weiter umgeschaut.

  6. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: aLpenbog 28.11.19 - 14:09

    Finde ich durchaus interessant. Wir haben i.d.R. keine Probleme Leute zu finden und einige sind echt mit Gehältern eingestiegen, die ich schon sehr grenzwertig empfand. Bin immer wieder überrascht wie unterschiedlich da die Erfahrungen sind.

    Hängt aber sicher auch von den Regionen ab, wie viel Geld die Leute da zum Leben brauchen und ob es große Arbeitgeber gibt, die gut zahlen. Da müssen die kleineren Unternehmen eben mitziehen oder finden nix.

  7. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: gaciju 28.11.19 - 14:16

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich durchaus interessant. Wir haben i.d.R. keine Probleme Leute zu
    > finden und einige sind echt mit Gehältern eingestiegen, die ich schon sehr
    > grenzwertig empfand.

    Nach unten oder oben? Das geht fuer mich jetzt aus dem Text nicht hervor.

  8. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: Pizza 28.11.19 - 14:16

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich durchaus interessant. Wir haben i.d.R. keine Probleme Leute zu
    > finden und einige sind echt mit Gehältern eingestiegen, die ich schon sehr
    > grenzwertig empfand. Bin immer wieder überrascht wie unterschiedlich da die
    > Erfahrungen sind.
    >
    > Hängt aber sicher auch von den Regionen ab, wie viel Geld die Leute da zum
    > Leben brauchen und ob es große Arbeitgeber gibt, die gut zahlen. Da müssen
    > die kleineren Unternehmen eben mitziehen oder finden nix.

    Bin in einer IT Hochburg... da reisen sich die Firmen förmlich um jeden der n bissel programmieren kann.

  9. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: aLpenbog 28.11.19 - 14:33

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach unten oder oben? Das geht fuer mich jetzt aus dem Text nicht hervor.

    Nach unten. Ich sag mal so, das heftigste fand ich nen Kollegen der schon knapp 20 Jahre in der IT war, der für 25k eingestiegen ist. Ist mittlerweile aufgrund von gesundheitlichen Problemen raus. Aber das fand ich echt schon sehr hart und die Anforderungen sind nicht gerade knapp.

  10. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: eechauch 28.11.19 - 14:45

    Ach du meine Güte, das ist knapp über Mindestlohn. Das ist eigentlich nicht mehr grenzwertig. Das ist traurig.

  11. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: Kira 28.11.19 - 14:53

    Ich bin 2013 mit meiner Ausbildung zum IT-Systemelektroniker fertig geworden.
    Erster halt, Zeitarbeitsfirma. Eingesetzt im IBM Labor in Böblingen bei einem Gehalt von 22K (Brutto) also 2nd Level Linux Supporter.

    Jetzt im Raum Heilbronn, kommt es extrem auf die Firmen an. Firmen wie Bäääächtle zahlen meist einen Hungerlohn inkl. Variablen Anteil im Gehalt von ca. 25%. Sprich man hat dauerhaft 25% weniger Gehalt - "Es könnte der Firma mal schlecht gehen"...

    Jetzt in der Schwarz Gruppe (derzeit extern) liege ich bei 39K als IT-Systembetreuer. Danach kommt es auf die Position an (Junior, Prof., Senior etc.) was ich bekommen werde.

    Aber ich hab gemerkt, das viele Firmen extreme unterschiedliche Vorstellungen davon haben, was Ihnen ein IT'ler Wert ist. Oftmals, meiner Erfahrung nach, ist es den Firmen nicht das Geld Wert, dass ihre Systeme ordentlich laufen.
    Aber Jammern können die Firmen ja sehr gut.
    Da will man einen jungen IT'ler mit Berufserfahrung, Master Abschluss dazu soll er/sie noch ne eierlegende Wollmilchsau sein und defacto alles können und und und...

    -------------------------------------------------------------------------------
    2 Dinge sind unendlich, das Universum und die Menschliche Dummheit, wobei ich mir beim Universum nicht ganz sicher bin ...

  12. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: TmoWizard 28.11.19 - 14:59

    Kira schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da will man einen jungen IT'ler mit Berufserfahrung, Master Abschluss dazu
    > soll er/sie noch ne eierlegende Wollmilchsau sein und defacto alles können
    > und und und...

    Ich komme nicht aus der IT-Branche, ist nur ein Hobby von mir. Aber es sieht auch in anderen Berufen so aus, das ist ja das Schlimme hier!

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

  13. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: halloballo 28.11.19 - 15:02

    Kira schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin 2013 mit meiner Ausbildung zum IT-Systemelektroniker fertig
    > geworden.
    > Erster halt, Zeitarbeitsfirma. Eingesetzt im IBM Labor in Böblingen bei
    > einem Gehalt von 22K (Brutto) also 2nd Level Linux Supporter.
    >
    > Jetzt im Raum Heilbronn, kommt es extrem auf die Firmen an. Firmen wie
    > Bäääächtle zahlen meist einen Hungerlohn inkl. Variablen Anteil im Gehalt
    > von ca. 25%. Sprich man hat dauerhaft 25% weniger Gehalt - "Es könnte der
    > Firma mal schlecht gehen"...
    >
    > Jetzt in der Schwarz Gruppe (derzeit extern) liege ich bei 39K als
    > IT-Systembetreuer. Danach kommt es auf die Position an (Junior, Prof.,
    > Senior etc.) was ich bekommen werde.
    >
    > Aber ich hab gemerkt, das viele Firmen extreme unterschiedliche
    > Vorstellungen davon haben, was Ihnen ein IT'ler Wert ist. Oftmals, meiner
    > Erfahrung nach, ist es den Firmen nicht das Geld Wert, dass ihre Systeme
    > ordentlich laufen.
    > Aber Jammern können die Firmen ja sehr gut.
    > Da will man einen jungen IT'ler mit Berufserfahrung, Master Abschluss dazu
    > soll er/sie noch ne eierlegende Wollmilchsau sein und defacto alles können
    > und und und...

    Von Bechtle brauchen wir hier gar nicht reden. Hab seit 5 Jahren regelmäßig mit verschiedenen Niederlassungen zutun und bisher nicht einen fachlich kompetenten Mitarbeiter kennengelernt. Da muss ich irgendwelchen "Senior Consultants" erklären was eine PinPoint DNS Zone ist.

    Generell verdient man am besten in Unternehmen die mit IT auch direkt Geld verdienen.

  14. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: Kira 28.11.19 - 15:05

    TmoWizard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kira schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da will man einen jungen IT'ler mit Berufserfahrung, Master Abschluss
    > dazu
    > > soll er/sie noch ne eierlegende Wollmilchsau sein und defacto alles
    > können
    > > und und und...
    >
    > Ich komme nicht aus der IT-Branche, ist nur ein Hobby von mir. Aber es
    > sieht auch in anderen Berufen so aus, das ist ja das Schlimme hier!

    Da ich in keiner anderen Branche (IT) tätig war, kann ich dazu nichts sagen.
    Allerdings liegen die Vorstellungen von Firmen oftmals meilenweit auseinander. Dazu kommt die jeweilige Region (Stuttgart/Heilbronn - bei mir), da sind die Gehälter oftmals höher (Audi, Schwarz, Siemens, Bosch, Daimler etc. etc.) da eben auch die Lebenshaltungskosten in diesen Regionen explodiert sind.

    Porsche hat mir für ein 6 Monatiges Projekt (Simples Access DB gekloppe) 50K geboten. Hab aber dankend abgelehnt, da der Laden einfach nur inkompetent ist.

    >Von Bechtle brauchen wir hier gar nicht reden. Hab seit 5 Jahren regelmäßig mit verschiedenen >Niederlassungen zutun und bisher nicht einen fachlich kompetenten Mitarbeiter >kennengelernt. Da muss ich irgendwelchen "Senior Consultants" erklären was eine PinPoint >DNS Zone ist.

    Ach, ich könnt dir Geschichten erzählen, das ziehts jedem die Schuhe aus, wenn man nur halbwegs nen Plan von Technik hat. Der Verein spart sich an seinen MA kaputt, möchte aber natürlich 130% Leistung.

    Ich kann jetzt sagen, das ich mit meinem jetzigen Stand noch nicht absolut zufrieden bin, dafür aber meine Aussichten sehr rosig innerhalb der Schwarz Gruppe sind. Da freue ich mich auf die kommenden Jahre, auch wenn es manchmal echt brutal anstrengend ist.

    Generell verdient man am besten in Unternehmen die mit IT auch direkt Geld verdienen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.19 15:11 durch Kira.

  15. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: sevenacids 28.11.19 - 15:23

    Pizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... habe ich damals auf dem Wirtschaftsgymnasium gelernt.

    Das ist das, was die neoliberale Ideologie vermittelt. Der Arbeitsmarkt funktioniert in der Realität nur nicht wie ein Kartoffelmarkt. Wenn er das täte, hätten die 20, 30 Prozent oder noch mehr Lohnkürzung in Griechenland damals ja zu Vollbeschäftigung führen müssen - denn wenn etwas 20 oder 30 Prozent billiger wird, wird es doch automatisch viel mehr nachgefragt, oder nicht? Schon, nur wenn es um Arbeit geht eben nicht. Die Arbeitslosenquote in Griechenland, Spanien, Portugal - also überall dort, wo massiv Lohnsenkung betrieben wurde, ist heute höher als je zuvor. Und wenn man es mal mit ganz einfacher Logik betrachtet ist das auch kein Wunder: Denn was passiert denn, wenn du morgen 20 Prozent weniger verdienst? Genau, du gibst 20 Prozent weniger aus - du kannst gar nicht anders, willst du dich privat nicht verschulden. Das bedeutet aber auch: 20 Prozent weniger Nachfrage. Weniger Nachfrage bedeutet, man braucht als Unternehmen weniger Leute um diese Nachfrage zu bedienen um wirtschaftlich zu bleiben ohne den Preis nach oben anpassen zu müssen (was zu einem noch stärkeren Rückgang der Nachfrage führen kann). Und da schließt sich der Kreis. Wer Lohnsenkung betreibt, erzeugt Arbeitslosigkeit.

    Deutschland kommt bei dieser Rechnung nur immer noch so gut weg weil es diesen massiven Exportüberschuss hat der die seit Jahren nicht mehr wesentlich (um nicht zu sagen: überhaupt nicht) wachsende Binnennachfrage kompensiert - wir haben unsere Arbeitslosigkeit quasi exportiert. Zudem erlauben wir es damit den Unternehmen durch die seit über 20 Jahren stagnierenden Löhne fast den kompletten Produktivitätszuwachs in die eigene Tasche zu wirtschaften. Die Deutschen arbeiten also, wenn man so will, für den Wohlstand der Anderen.

    Um eine Volkswirtschaft wirklich zu verstehen, darf man nicht wie ein Betriebswirt denken.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.19 15:32 durch sevenacids.

  16. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: Wary 28.11.19 - 17:34

    Pizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheint nicht zu klappen... jede IT Firma die ich kenne sucht händeringend
    > Frontend Entwickler und findet keine. Ich freue mich, habe seit gut 10
    > Jahren freie Auswahl was den Job an geht und bekomme auch immer das Gehalt
    > das ich fordere ;)

    Protip: Wenn du immer das Gehalt bekommst, das du forderst, dann forderst du zu wenig.
    Ich bekomme immer weniger als gefordert, stimme dann doch zu und es ist immer noch viel mehr als Vorher :D

  17. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: E-Mover 28.11.19 - 17:40

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    >
    > Sind halt keine Berufe die man mal eben mit einer Umschulung vom Jobcenter
    > erlernen kann da stecken Jahre von Interessen/Hobby meist dahinter und eine
    > Ausbildung/Studium. Wäre ich nicht zu blöd für programmieren hätte ich mich
    > sonst auch schon in die Richtung weiter umgeschaut.

    Ehrlich währt am längsten!!!

  18. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: bananaking 28.11.19 - 20:31

    Kira schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jetzt im Raum Heilbronn, Bäääächtle,... jetzt in der Schwarz Gruppe
    Da biste ja bei den beschissensten Firmen dort gelandet.

  19. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: ExperiencedFreelancer 28.11.19 - 22:26

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Arbeitslosenquote
    > in Griechenland, Spanien, Portugal - also überall dort, wo massiv
    > Lohnsenkung betrieben wurde, ist heute höher als je zuvor.

    Schwachsinn.

    Arbeitslosenquote Griechenland Juli 2013: 27,8%
    Arbeitslosenquote Griechenland Juli 2019: 16,9%

    Das heißt, dass der Anteil der Arbeitslosen an der Erwerbsbevölkerung in der Zeit um knapp 40% sank. Auch in den anderen genannten Ländern sank die Arbeitslosenquote erheblich.

    > Um eine Volkswirtschaft wirklich zu verstehen, darf man nicht wie ein Betriebswirt denken.
    Um nicht wie ein Dummkopf dazustehen, lohnt es sich Fakten zu recherchieren.

  20. Re: Angebot und Nachfrage regeln den Preis...

    Autor: bananaking 28.11.19 - 22:49

    Pizza schrieb:
    > Scheint nicht zu klappen... jede IT Firma die ich kenne sucht händeringend
    > Frontend Entwickler und findet keine.
    "Frontend" = Javascriptentwickler? Da prügeln sich doch die Kinder darum das machen zu dürfen, zur Not auch als unbezahltes Praktikum.

    > Ich freue mich, habe seit gut 10
    > Jahren freie Auswahl was den Job an geht und bekomme auch immer das Gehalt
    > das ich fordere ;)
    Ich wette die zocken dich ab ohne dass du es merkst. Nenn mal Beträge.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC Hansa e.V., Hamburg
  2. Bindt Systems GmbH, Garbsen
  3. Gertraud Gruber Kosmetik GmbH & Co. KG, Rottach-Egern
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  3. 72,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  2. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

  3. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.


  1. 18:16

  2. 17:56

  3. 17:05

  4. 16:37

  5. 16:11

  6. 15:48

  7. 15:29

  8. 15:12