1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zu hohe Gehaltsvorstellungen: 124…

Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.19 - 13:31

    Nur eine schlechte Zahlungsmoral seitens der Unternehmen.

    Jedem ist selbst bewusst, wie viel man/frau wert ist. Und so wie jeder einen eigenen Preis hat, hat auch jeder seinen eigenen Stolz d.h. unter einer bestimmten Summe wird einfach nicht gearbeitet, egal wie die Umstände sind.

  2. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: Pizza 28.11.19 - 13:37

    Doch, den gibt es...

    Ist nicht einfach gute Software Entwickler zu finden und in den Firmen wo ich arbeite scheitertet es idR nicht am Gehalt.

    Es bewerben sich einfach kaum welche.

  3. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: Niaxa 28.11.19 - 13:40

    Es gibt auch nicht nur Softwareentwickler in der IT.

  4. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: flyhigh79 28.11.19 - 13:54

    Man könnte ja auch junge Menschen ausbilden. Aber damit man Bewerbungen von fähigen jungen Leuten kommt, sollte man auch gleich eine Vergütung bieten, mit der sich die Kandidaten eine Wohnung in der Nähe des Ausbildungsbetriebes sowie ein wenig "Leben" leisten können.

  5. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: halloballo 28.11.19 - 13:54

    Also bei uns liegt es auch nicht am Gehalt.
    Wir zahlen einem Senior System Engineer ca. 80k wenn er sich nicht dumm bei den Verhandlungen anstellt.
    Finden trotzdem keine Leute.

  6. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: quineloe 28.11.19 - 13:54

    Pizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, den gibt es...
    >
    > Ist nicht einfach gute Software Entwickler zu finden und in den Firmen wo
    > ich arbeite scheitertet es idR nicht am Gehalt.
    >
    > Es bewerben sich einfach kaum welche.

    Bei manchen Firmen ist es der katastrophale Ruf, der die Leute davon abhält sich dort zu bewerben, völlig unabhängig vom Gehalt.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  7. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: aLpenbog 28.11.19 - 13:57

    Pizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, den gibt es...
    >
    > Ist nicht einfach gute Software Entwickler zu finden und in den Firmen wo
    > ich arbeite scheitertet es idR nicht am Gehalt.
    >
    > Es bewerben sich einfach kaum welche.

    Frage ist was die Anforderungen sind. Bei uns haben sich in die Stellenausschreibung teilweise auch mal Sprachen mehrer Abteilungen inkl. Frameworks und APIs geschlichen, die nur sehr rudimentär genutzt werden.

    Ich hätte mich auf die Stelle sicher nicht beworben, da ich mich deutlich unterqualifiziert gefühlt hätte und das Gefühl hätte das alles nicht einmal in 100 Jahren draufkriegen zu können. Hatte ich dann zusammen mit den Kollegen mal entwirrt. Waren dann eben drei verschiedene Stellen und die jeweiligen Anforderungen auch entschlackt.

    Ebenso was das Unternehmen bietet ist oft eher wischi waschi. So ala Arbeiten in Eigenverantwortung, nette Kollegen, spannende Aufgaben etc. pp.

    Den Arbeitgeber interessieren meist harte Fakten, zu seinen Benefits. Qualifikation, Berufserfahrung, Fähigkeiten, den Arbeitnehmer Gehalt, Urlaub, Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegsmöglichkeiten.

    Das sind aber eher Sachen die Unternehmen unter den Tisch fallen lassen, oft weil eben vieles davon eher mangelhaft ist.

    Wir haben interessanterweise aber trotzdem keine Probleme Leute zu finden und das obwohl die Konditionen eher mäh sind.

  8. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: chewbacca0815 28.11.19 - 14:05

    halloballo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also bei uns liegt es auch nicht am Gehalt.
    > Wir zahlen einem Senior System Engineer ca. 80k wenn er sich nicht dumm bei
    > den Verhandlungen anstellt.
    > Finden trotzdem keine Leute.

    Für diesen Hungerlohn bekommst Du in München nicht einmal einen Junior...

  9. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: einTrum 28.11.19 - 14:06

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pizza schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Den Arbeitgeber interessieren meist harte Fakten, zu seinen Benefits.
    > Qualifikation, Berufserfahrung, Fähigkeiten, den Arbeitnehmer Gehalt,
    > Urlaub, Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegsmöglichkeiten.
    >
    > Das sind aber eher Sachen die Unternehmen unter den Tisch fallen lassen,
    > oft weil eben vieles davon eher mangelhaft ist.

    Genau das!

  10. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: halloballo 28.11.19 - 14:12

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > halloballo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also bei uns liegt es auch nicht am Gehalt.
    > > Wir zahlen einem Senior System Engineer ca. 80k wenn er sich nicht dumm
    > bei
    > > den Verhandlungen anstellt.
    > > Finden trotzdem keine Leute.
    >
    > Für diesen Hungerlohn bekommst Du in München nicht einmal einen Junior...

    Laut Google liegt da Durchschnittsgehalt in München für einen Systems Engineer bei 64k. Und du kannst mir nicht erzählen das jemand der gerade aus der Ausbildung (zb. FISI) kommt > 80k als Berufseinsteiger bekommt.

  11. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: MTB11 28.11.19 - 14:15

    Ach bitte. Wie realitätsfern kann man sein??
    Sowas zu behaupten ist einfach frech und wahrscheinlich bullshit.
    Wenn ein Bewerber als "Junior" SE zu mir kommt und 80k haben will, lache ich mal zwei Stunden über seine Dummheit.
    Also irgendwo ist es mal gut. München hin oder her.
    80k¤ sind 160.000DM
    Habt ihr euch mal gefragt wer früher mit 160kDM nach Hause gegangen ist? Da war man schon nicht mehr im Management sondern drüber angesiedelt.

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > halloballo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also bei uns liegt es auch nicht am Gehalt.
    > > Wir zahlen einem Senior System Engineer ca. 80k wenn er sich nicht dumm
    > bei
    > > den Verhandlungen anstellt.
    > > Finden trotzdem keine Leute.
    >
    > Für diesen Hungerlohn bekommst Du in München nicht einmal einen Junior...

  12. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: Pizza 28.11.19 - 14:19

    MTB11 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also irgendwo ist es mal gut. München hin oder her.
    > 80k¤ sind 160.000DM


    »Zwanzig Euro? Das sind ja fast vierzig Mark! Achtzig Ostmark! Vierhundert Ostmark auf dem Schwarzmarkt …«

    - Mark Uwe Kling, Die Känguru Chroniken

    Denk mal drüber nach ;)

  13. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: Niaxa 28.11.19 - 14:37

    Früher hatte ich eine Wohnung mit 100qm für 1000dm und jetzt zahle ich im selben Gebiet 900¤ -1100¤ dafür. Merkst was? Und in Münschen... naja brauchen wir nicht reden. Für nen Junior sind 80k aber echt zu viel. Wenn ich aber anders niemanden bekomme, muss ich eben Gehalt nicht nur an der Erfahrung sondern auch an meinem Bedarf fest machen.

  14. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: quineloe 28.11.19 - 14:38

    MTB11 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also irgendwo ist es mal gut. München hin oder her.
    > 80k¤ sind 160.000DM

    Ach komm hör doch auf, die DMark ist seit fast 20 Jahren vorbei, was man 1999 für 160.000 DM kaufen konnte bekommst du heute nicht mehr für 80k¤

    Man ist schon fast versucht Leuten die heute noch in DM rechnen einfach nur noch "okay Boomer" an den Kopf zu werfen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  15. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: budweiser 28.11.19 - 14:45

    Über jemanden der heute noch in DM umrechnet kann man aber auch mal 2h lachen.

    https://www.kaleidos.de/2017/10/10/einkaufen-2/

  16. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: jabaa 28.11.19 - 14:45

    Die Frage ist doch einfach, welchen Wert der neue Mitarbeiter schafft. Wenn ich ein Produkt vermarkte, dass eben wenig abwirft, muss ich nehmen, was so kommt. Wer einen Entwickler nicht einstellt, weil dieser zuviel verlangt, obwohl ich damit Gewinne einfahre, hat Wirtschaft nicht verstanden.

    Wenn ein Junior einen Mehrwert von 160k¤ schaffen würde, könnte ich ihn für 80k¤ einstellen. Wenn ein Entwickler weniger Mehrwert als 40k¤ schafft, sollte ich mich fragen, ob ich mit meinem Unternehmen umstellen sollte.

  17. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: eechauch 28.11.19 - 14:52

    MTB11 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 80k¤ sind 160.000DM

    Nein, sind sie nicht.

  18. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: ZeldaFreak 28.11.19 - 14:58

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pizza schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Doch, den gibt es...
    > >
    > > Ist nicht einfach gute Software Entwickler zu finden und in den Firmen
    > wo
    > > ich arbeite scheitertet es idR nicht am Gehalt.
    > >
    > > Es bewerben sich einfach kaum welche.
    >
    > Frage ist was die Anforderungen sind. Bei uns haben sich in die
    > Stellenausschreibung teilweise auch mal Sprachen mehrer Abteilungen inkl.
    > Frameworks und APIs geschlichen, die nur sehr rudimentär genutzt werden.
    >
    > Ich hätte mich auf die Stelle sicher nicht beworben, da ich mich deutlich
    > unterqualifiziert gefühlt hätte und das Gefühl hätte das alles nicht einmal
    > in 100 Jahren draufkriegen zu können. Hatte ich dann zusammen mit den
    > Kollegen mal entwirrt. Waren dann eben drei verschiedene Stellen und die
    > jeweiligen Anforderungen auch entschlackt.
    >
    > Ebenso was das Unternehmen bietet ist oft eher wischi waschi. So ala
    > Arbeiten in Eigenverantwortung, nette Kollegen, spannende Aufgaben etc.
    > pp.
    >
    > Den Arbeitgeber interessieren meist harte Fakten, zu seinen Benefits.
    > Qualifikation, Berufserfahrung, Fähigkeiten, den Arbeitnehmer Gehalt,
    > Urlaub, Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegsmöglichkeiten.
    >
    > Das sind aber eher Sachen die Unternehmen unter den Tisch fallen lassen,
    > oft weil eben vieles davon eher mangelhaft ist.
    >
    > Wir haben interessanterweise aber trotzdem keine Probleme Leute zu finden
    > und das obwohl die Konditionen eher mäh sind.

    Eben dies ist mir auch beim Suchen massiv aufgefallen. Die Stellenausschreibung sieht dann wie ein langer Wunschzettel aus, der gleich mal mehrere Stellen umfasst.
    Wenn man einen Entwickler sucht, sollte man da kein Support mit reinpacken. Für mich klingt dass eher so wie in einem Callcenter, wo man gleichzeitig noch programmiert.

    In unserer Firma ist der Support getrennt. Es würde auch keinen Sinn machen, wenn wir Entwickler mit unseren Kunden telefonieren. Unser Produkt ist auch viel zu komplex. Natürlich bieten wir dem Support Support an. Das passiert aber eher mit neuen Funktionen, die wir erklären müssen, weil die ja nicht beim Konzept dabei waren.

    Man kann nicht erwarten dass jeder alle Programmiersprachen kann. Man sagt was man für diesen Job explizit sucht und wenn man Berührungspunkte mit anderen Sprachen hat, kann man dies als Nice to have erwähnen. Mein Job ist im Kern C# aber ich habe Berührungspunkte mit C++ und das nicht gerade wenig. Ich habe nen Crash Kurs C++ bekommen, damit ich mich etwas darin bewegen kann. Ich kann halt überhaupt kein C++, aber ich kann mich im kleinen Umfang bewegen. Für mein Arbeitsplatz wäre aber definitiv mehr C++ Kenntnisse erforderlich.
    Wenn man aber zb. in der Firma ein kleines Python Projekt hat, wo 2 mal im Jahr etwas gemacht wird, muss man nicht wirklich dies mit angeben. Es verunsichert nur die Suchenden.

    Was Firmen leider gar nicht ansprechen sind definitiv die Benefits. Ich behaupte mal wenn man erwähnen würde, dass man ein eigenes Büro hat und es keine Startup Atmosphäre herrscht, kann man durchaus einige anlocken. Ich kann in meinen Büro auch mal Furzen und in der Nase bohren. In einem Großraumbüro muss man sich ja etwas benehmen. Wenn man dann auch noch sieht dass alle da mit ANC Kopfhörern sitzten, weiß man wie der Hase läuft.

    Ich finde die Firmen sollten mal ihre Ausschreibungen um die Pendlerfreundlichkeit erweitern. Klinkt auch besser als Familienfreundlich. Ich fühle mich jedes mal schlecht, wenn ich wegen dem ÖPNV zuspät komme. Unsere Firma bietet keine Gleitzeit an. Ich habe allerdings keine Lust immer zu früh da zu sein und ab und zu mal "nur" pünktlich zu sein. Früher gehen darf ich ja auch nicht. Ergo komme ich meistens pünktlich und ab und zu bleibe ich länger. Ist quasi auch Gleitzeit, aber nur geduldet, nicht erlaubt. Überwiegend bin ich auch 10 Minuten zu früh, könnten aber 20 Minuten sein, wenn alles pünktlich ist und ich zügig bin. Passiert aber eher alle 2 Monate einmal.

    Ich finde es ja interessant wie größere Firmen mit gewissen Benefits werben. Wenn ich 8 Stunden arbeite und 30 Minuten Mittagspause habe, da bleibt mir keine Zeit um mal nen Nickerchen zu machen oder Kicker zu spielen.

    Ach und ganz wichtig: Die Fragen die ein Bewerber nie stellen sollte, zumindest nicht am Anfang, wie Urlaubstage, Gehalt usw. einfach mal in der Ausschreibung vorweg nehmen. Wenn ich zb. sehe dass die einen Programmierer für bis zu 45k VB suchen, dann weiß man ja, dass man sich nicht bewerben muss, wenn man selber 60k haben will.

  19. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: BRainXstorming 28.11.19 - 15:04

    ZeldaFreak schrieb:
    > Was Firmen leider gar nicht ansprechen sind definitiv die Benefits. Ich
    > behaupte mal wenn man erwähnen würde, dass man ein eigenes Büro hat und es
    > keine Startup Atmosphäre herrscht, kann man durchaus einige anlocken. Ich
    > kann in meinen Büro auch mal Furzen und in der Nase bohren. In einem
    > Großraumbüro muss man sich ja etwas benehmen. Wenn man dann auch noch sieht
    > dass alle da mit ANC Kopfhörern sitzten, weiß man wie der Hase läuft.

    Also ich bin auch in der IT und bei mir im Unternehmen wurde im BW Gespräch fast nur von den Benefits erzählt. Großraum Büro ist Lustig. Manche sitzen mit ANC Kopfhörern da, aber wenn man von diesen Leuten was will hat man seine Nerfgun und man muss nicht schreien :D

  20. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT

    Autor: Peter Brülls 28.11.19 - 15:52

    eechauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MTB11 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 80k¤ sind 160.000DM
    >
    > Nein, sind sie nicht.


    Allerdings sind 160.000 Mark fast 82.000 ¤.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  3. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  4. RheinEnergie AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 46,99€
  3. (-70%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz