1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel streicht jeden zehnten…

Gnadenlose Kapitalisten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gnadenlose Kapitalisten

    Autor: Karl Marx 06.09.06 - 10:30

    Man sollte verbieten daß eine Firma der es gut geht und Gewinne abwirft, Leute entlassen darf.
    10.500 Mitarbeiter müssen gehen damit ein paar geldgierige Börsianer noch mehr Gewinne machen.

  2. Re: Gnadenlose Kapitalisten

    Autor: Boersianer 06.09.06 - 10:58

    Das kann man nicht so sehen. Weil der Preis der Aktie wird von der Erwartungshaltung der Anleger getrieben. Geht der Kurs runter dann glauben wenige das Intel es lange so mitmacht. Geht der Kurs hoch sind die meisten davon ueberzeugt das Intel auch weiterhin profitabel bleibt. Der Kurs ist also ein "moeglicher Spiegel" in die Zukunft. Und besser Intel reagiert jetzt als wenn es zu spaet ist. Sprich, das Unternehmen Defizite einfaehrt. Was aber nicht unbedingt heisst das man defizitaere Sektoren abstossen sollte. Weil das kommt ja ganz auf die eigene Markt-Strategien (man sollte niemals nur eine haben) an.


    Karl Marx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man sollte verbieten daß eine Firma der es gut
    > geht und Gewinne abwirft, Leute entlassen darf.
    > 10.500 Mitarbeiter müssen gehen damit ein paar
    > geldgierige Börsianer noch mehr Gewinne machen.


  3. Re: Gnadenlose Kapitalisten

    Autor: irgendjemandsonst 06.09.06 - 11:13

    Boersianer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das kann man nicht so sehen. Weil der Preis der
    > Aktie wird von der Erwartungshaltung der Anleger
    > getrieben. Geht der Kurs runter dann glauben
    > wenige das Intel es lange so mitmacht. Geht der
    > Kurs hoch sind die meisten davon ueberzeugt das
    > Intel auch weiterhin profitabel bleibt. Der Kurs
    > ist also ein "moeglicher Spiegel" in die Zukunft.
    > Und besser Intel reagiert jetzt als wenn es zu
    > spaet ist. Sprich, das Unternehmen Defizite
    > einfaehrt. Was aber nicht unbedingt heisst das man
    > defizitaere Sektoren abstossen sollte. Weil das
    > kommt ja ganz auf die eigene Markt-Strategien (man
    > sollte niemals nur eine haben) an.

    Die Börse war schon seit jeher Humbug, man spielt mit gefälschten Bilanzen und Gerüchten und manipuliert so die Aktienkurse.

    Wenn Intel jetzt anfängt 10% seiner Belegschaft zu kündigen, kann man das an der Börse auch so deuten: "Intel geht es verdammt dreckig, Verkaufen!!! Verkaufen!!!" --> Aktienkurs würde einbrechen

    Das lustige an der Börse ist ja, daß böse Gerüchte schnell wahr werden können löl

  4. Re: Gnadenlose Kapitalisten

    Autor: Michael - alt 06.09.06 - 12:22

    Karl Marx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man sollte verbieten daß eine Firma der es gut
    > geht und Gewinne abwirft, Leute entlassen darf.
    > 10.500 Mitarbeiter müssen gehen damit ein paar
    > geldgierige Börsianer noch mehr Gewinne machen.


    Schon wieder einer, der nicht kapiert hat, daß eine Firma nur aus genau einem Zweck Leute beschäftigt: Darum um Arbeiten, die gemacht werden müssen auch gemacht werden.

    Für alles andere gibts die soziale Hängematte des Sozialstaats, für die wir gerne und viel blechen.

  5. Re: Gnadenlose Kapitalisten

    Autor: Michael - alt 06.09.06 - 12:24

    Du, den Humbug spielen die Käufer und nicht die Verkäufer. Es wird ja niemand gwzwungen, zu kaufen.

    Kenner kaufen dann überigens Aktien, weil die sehen, daß da ein verantwortungsvolles Management am Werk ist.


    irgendjemandsonst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Boersianer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das kann man nicht so sehen. Weil der Preis
    > der
    > Aktie wird von der Erwartungshaltung der
    > Anleger
    > getrieben. Geht der Kurs runter dann
    > glauben
    > wenige das Intel es lange so
    > mitmacht. Geht der
    > Kurs hoch sind die meisten
    > davon ueberzeugt das
    > Intel auch weiterhin
    > profitabel bleibt. Der Kurs
    > ist also ein
    > "moeglicher Spiegel" in die Zukunft.
    > Und
    > besser Intel reagiert jetzt als wenn es zu
    >
    > spaet ist. Sprich, das Unternehmen Defizite
    >
    > einfaehrt. Was aber nicht unbedingt heisst das
    > man
    > defizitaere Sektoren abstossen sollte.
    > Weil das
    > kommt ja ganz auf die eigene
    > Markt-Strategien (man
    > sollte niemals nur eine
    > haben) an.
    >
    > Die Börse war schon seit jeher Humbug, man spielt
    > mit gefälschten Bilanzen und Gerüchten und
    > manipuliert so die Aktienkurse.
    >
    > Wenn Intel jetzt anfängt 10% seiner Belegschaft zu
    > kündigen, kann man das an der Börse auch so
    > deuten: "Intel geht es verdammt dreckig,
    > Verkaufen!!! Verkaufen!!!" --> Aktienkurs würde
    > einbrechen
    >
    > Das lustige an der Börse ist ja, daß böse Gerüchte
    > schnell wahr werden können löl
    >
    >


  6. Re: Gnadenlose Kapitalisten

    Autor: Psychologe 06.09.06 - 12:25

    Man sieht Du hast ueberhaupt keine Ahnung von Psychologie. Weil das entlassen von Personal ist meist ein psychlogisch positiver Indikator. Weil das Boersengeschaeft ist nunmal mehr Schein als Sein. Oder glaubst Du allen ernstes das Google soviel Wert ist wieviel man dafuer jetzt zahlen muesste. Ich glauben nicht.

    Wie der Boersenleitspruch schon sagt: "Bad News Are Good News"

    irgendjemandsonst schrieb:
    > Wenn Intel jetzt anfängt 10% seiner Belegschaft zu
    > kündigen, kann man das an der Börse auch so
    > deuten: "Intel geht es verdammt dreckig,
    > Verkaufen!!! Verkaufen!!!" --> Aktienkurs würde
    > einbrechen
    >
    > Das lustige an der Börse ist ja, daß böse Gerüchte
    > schnell wahr werden können löl


  7. Re: Gnadenlose Kapitalisten

    Autor: Karl Marx 06.09.06 - 13:14

    Auch wenn Hartz4 dir gut gefällt, die meisten gehen lieber arbeiten.

    Hartz4 Empfänger schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Schon wieder einer, der nicht kapiert hat, daß
    > eine Firma nur aus genau einem Zweck Leute
    > beschäftigt: Darum um Arbeiten, die gemacht werden
    > müssen auch gemacht werden.
    >
    > Für alles andere gibts die soziale Hängematte des
    > Sozialstaats, für die wir gerne und viel blechen.
    >
    >


  8. Re: Gnadenlose Kapitalisten

    Autor: Michael - alt 06.09.06 - 13:16

    Karl Marx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auch wenn Hartz4 dir gut gefällt, die meisten
    > gehen lieber arbeiten.

    Habe ich dem widersprochen? Kann mich nicht daran erinnern. Ausserdem kann man durchaus arbeiten, wenn man sich was einfallen lässt, nur ist man halt nicht angestellt. Hauptsache, man verdient was.


    >
    > Hartz4 Empfänger schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Schon wieder einer, der nicht kapiert hat,
    > daß
    > eine Firma nur aus genau einem Zweck
    > Leute
    > beschäftigt: Darum um Arbeiten, die
    > gemacht werden
    > müssen auch gemacht
    > werden.
    >
    > Für alles andere gibts die
    > soziale Hängematte des
    > Sozialstaats, für die
    > wir gerne und viel blechen.
    >
    >


  9. Re: Gnadenlose Kapitalisten

    Autor: Kostolani 06.09.06 - 13:19

    An der Börse wird eben der erwartete zukünftige Wert eines Unternehmens gehandelt, und da stand Intel zuletzt im Vergleich zu AMD u.a. nicht toll da. Das lustige ist, dass der Aktienkurs von Intel nachbörslich in den USA eingebrochen ist. Analysten hatten nämlich erwartet, dass Intel bis zu 15.000 Mitarbeiter entlassen will. 10.000 erschien da zu wenig. Eigentlich sehr traurig, da hast Du schon recht...

    Karl Marx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man sollte verbieten daß eine Firma der es gut
    > geht und Gewinne abwirft, Leute entlassen darf.
    > 10.500 Mitarbeiter müssen gehen damit ein paar
    > geldgierige Börsianer noch mehr Gewinne machen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Zeppelin GmbH, Berlin
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Microsoft: Letztes Windows-7-Update lässt Wallpaper verschwinden
    Microsoft
    Letztes Windows-7-Update lässt Wallpaper verschwinden

    Zwar behebt das letzte Windows-7-Update einige Sicherheitslücken, aber es führt auch einen merkwürdigen Bug ein. Der Desktophintergrund einiger Anwender ist plötzlich schwarz und zeigt kein Wallpaper mehr an. Davon berichten sowohl Privatnutzer als auch angestellte Administratoren.

  2. Cirrus7 Incus A300 im Test: Lautloses Ryzen-Genie aus Deutschland
    Cirrus7 Incus A300 im Test
    Lautloses Ryzen-Genie aus Deutschland

    Passiv gekühlt aus heimischer Produktion: Wer den Incus A300 von Cirrus7 kauft, erhält einen Ryzen-basierten Mini-PC, der durchweg lautlos arbeitet. Besonders die clevere Kühlung ist außergewöhnlich - neben APU und Spannungswandlern hält sie auch zwei SSDs auf Temperatur.

  3. Mobile Games: "Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"
    Mobile Games
    "Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

    Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.


  1. 12:01

  2. 12:01

  3. 12:00

  4. 11:40

  5. 11:25

  6. 11:10

  7. 10:50

  8. 10:44