1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachungskameras: Geld gegen…

Grundsätzlich keine dumme Idee, aber...

  1. Beitrag
  1. Thema

Grundsätzlich keine dumme Idee, aber...

Autor: ZeldaFreak 05.12.19 - 16:26

so wie es im Artikel beschrieben ist, hört es sich nicht gut an.

Ich habe nichts dagegen wenn ich der Polizei sagen kann, dass bei mir Kameras angebracht sind und auch den Garten filmen. Solange ich der Polizei das Material zuschicken muss, ist das okay. Die Hürde sollte aber relativ hoch sein, von Seiten der Polizei. Die Polizei soll ja nicht jede Woche ankommen und wegen irgendwas die Aufnahmen anfragen. So weiß die Polizei wo es Kameras gibt und muss diese nicht Suchen und diese hat Kontaktdaten in ihrem System, wo man relativ einfach nachfragen kann. Die Polizei wird wohl kaum meine E-Mail Adresse haben und meine Telefonnummer haben diese auch nicht.

Schön wäre es wenn man dann auch einen angenehmeren Winkel benutzten darf, der so normalerweise nicht geht. Das löst natürlich nicht das datenschutzrechtliche Problem. Da es aber auch der Allgemeinheit helfen kann, könnte man da evtl. etwas drehen.

Mir gefällt es aber nicht dass die Polizei vollen Zugriff auf die Kamera hat. Das Problem wäre aber auch nicht so leicht zu lösen. Als Passant möchte man nicht überall auf Kamera sein. Wenn die ganzen Leute eine Google Kamera nutzten und die Cloud nutzten, könnte Google auch ein Bewegungsprofil von mir erstellen, ohne dass ich meine Geräte bei mir trage. Auch die neugierigen Nachbarn können dann mit der neuen Technologie einfacher Spionieren. Man braucht nicht mehr 24/7 selber zu lauschen, sondern nutzt einfach die Kamera und guckt sich nur die Momente an, wo die ausgelöst hat.
Man selber will aber auch ohne viel Aufwand auf die Aufnahmen zugreifen können. Sei es um im Urlaub zu gucken ob alles okay ist, ob die Kinder keinen Unsinn machen oder weil es interessant ist dem Mähroboter zu zugucken.

Eine andere Alternative wäre wenn die Polizei eine Kamera am eigenen Grundstück aufstellen dürfen, die aber so wenig wie möglich vom eigenen Grundstück filmt. Man selber hat keinen Zugriff auf die Kamera und muss sich nicht darum kümmern, außer vielleicht mal zu säubern (ist das überhaupt nötig?) und die richtig auszurichten, falls die mal verstellt wurde. Dafür bekommt man aber auch Geld, womit man eigene Kameras kaufen kann.

Problem ist, dann gehen wir mehr und mehr Richtung Überwachungsstaat. Ist ja das eine wenn ich freiwillig mein Grundstück filme und dann zufällig mal ein Einbrecher über den eigenen Garten flüchtet und man so helfen kann.
Kein leichtes Thema.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Grundsätzlich keine dumme Idee, aber...

ZeldaFreak | 05.12.19 - 16:26
 

Re: Grundsätzlich keine dumme Idee, aber...

mainframe | 06.12.19 - 11:45
 

Re: Grundsätzlich keine dumme Idee, aber...

wurstdings | 06.12.19 - 17:17

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Brandenburg
  2. Stadt Paderborn, Paderborn
  3. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,99€
  2. 12,99€
  3. 4,99€
  4. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37