1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumsimulation: Die Star-Citizen…

Toller Artikel,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Toller Artikel,

    Autor: Yggdrasill 06.12.19 - 09:37

    der einen sehr interessanten Blick hinter die Kulissen wirft und mal ein wohltuend anderes Bild der Entwicklung eines der derzeit wohl ambitioniertesten Spieleprojekte zeichnet. Nur schade, dass der Bericht so kurz ist, hätte gerne mehr gelesen :-)

    Mein YouTube Kanal: Yggi's Kosmos. Neuigkeiten und Dokumentationen zu Werken der Science Fiction in Buch und Film, dem Universum und Wissenschaft!

    https://www.youtube.com/user/Yggdrasill1986

  2. Re: Toller Artikel,

    Autor: on(Golem.de) 06.12.19 - 10:49

    Hallo Yggdrasill,

    freut mich sehr, dass die Artikel gefallen hat. Ich notiere mir für 2950: Mehr und ausführlicher dazu schreiben. :)

    Viele Grüße

    Oliver Nickel
    Golem.de

  3. Re: Toller Artikel,

    Autor: rizzorat 06.12.19 - 11:01

    Ich finde es zeigt auch wie gerne Leute teil von etwas sind. Offene Diskussionen führen wollen.

    Ich glaube viele finden es auch erfrischend sich mal kein Marketinggewäsch anhören zu müssen. Viele der Backer sind alte Säcke, wie ich auch, die aus technischen Berufen kommen oder technisch interessiert sind. Die wissen ganz genau wie komplexe Systeme quasi unbeherrschbar sind in der Entwicklung und das Fehler nur weitere Fehler verdecken.

    Etwas entstehen zu sehen macht auch viel Spaß. Man kann sich die Tastur fusselig diskutieren inden Foren. Und nächste Woche siehts schon wieder ganz anders aus.

    Klar kann man die Preise für die Schiffe anprangern. Aber hier handelt es sich um ein Luxusprodukt. Seit wann haben Luxusprodukte ein vernünftigen Preisrahmen :-D Man schaue sich die ganzen Autos auf dt. Straßen an.

    Ich glaube viele Menschen wollen Teil einer Gemeinschaft sein in der sie sich ihrerm Hobby widmen können. Nach den Jahren der Entwicklung ist bei SC der Teil übrig geblieben der es so mag. Alle paar Monate ein externer Artikel der über dies und jedes her zieht prallt da glaube ich mittlerweile ab an der Truppe.

    Schlimm wirds erst wieder wenn es quasi in den release geht oder die ersten SC42 Teile releast werden, dann kommen wieder alle an. Dann wirds wieder hässlich.

    Der Artikel hier war doch schön zu lesen.

  4. Re: Toller Artikel,

    Autor: Muhaha 06.12.19 - 11:12

    rizzorat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Klar kann man die Preise für die Schiffe anprangern. Aber hier handelt es
    > sich um ein Luxusprodukt.

    Falsch. Wer aktuell gegen Echtgeld Schiffe kauft, kauft kein Produkt, sondern bekommt für seinen Beitrag zur weiteren Entwicklung des Projektes als "Danke schön!" der Entwickler (entsprechend nach Höhe der Spende) Schiffe in den Account gestellt. Das Produkt als solches existiert noch nicht, es gibt nur ein laufendes Projekt mit einem spielbaren Prototypen.

    Warum ist dieser Unterschied wichtig? Weil auf Grund dieses ständigen Missverständnisses all die unsäglichen, weil nicht einmal ansatzweise zutreffenden Pay2Win-Vorwürfe einstanden sind. Weil "da draussen" dadurch der Eindruck entstanden ist, man könne hier Schiffe kaufen, wie man in einem bereits veröffentlichten Spiel Skins oder Ausrüstung gegen Echtgeld kaufen kann.

    Dies nur kurz am Rande einwerfend :)

  5. Re: Toller Artikel,

    Autor: theSens 06.12.19 - 11:36

    Und selbst wenn. Ich finde es sehr gewagt bei Star Citizen von p2w zu reden. Egal ob es später auch möglich ist Schiffe zu kaufen.
    Die Idee von SC klingt für mich eher nach Second Life in Space als nach einem Spiel.
    Entsprechend ist es für mich auch okay, sollte es so sein, dass man Schiffe auch nach Release noch kaufen kann.

  6. Re: Toller Artikel,

    Autor: yumiko 06.12.19 - 13:03

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch. Wer aktuell gegen Echtgeld Schiffe kauft, kauft kein Produkt,
    > sondern bekommt für seinen Beitrag zur weiteren Entwicklung des Projektes
    > als "Danke schön!" der Entwickler (entsprechend nach Höhe der Spende)
    > Schiffe in den Account gestellt. Das Produkt als solches existiert noch
    > nicht, es gibt nur ein laufendes Projekt mit einem spielbaren Prototypen.
    Das kann man letztlich über alle virtuell Güter sagen.

    > Warum ist dieser Unterschied wichtig? Weil auf Grund dieses ständigen
    > Missverständnisses all die unsäglichen, weil nicht einmal ansatzweise
    > zutreffenden Pay2Win-Vorwürfe einstanden sind. Weil "da draussen" dadurch
    > der Eindruck entstanden ist, man könne hier Schiffe kaufen, wie man in
    > einem bereits veröffentlichten Spiel Skins oder Ausrüstung gegen Echtgeld
    > kaufen kann.
    Man kann es aber momentan auch wieder für Echtgeld verkaufen, gegebenenfalls mit Gewinn (limited Versions). Gibt da ganze "Shops" zu. Das reduziert das finanzielle "Risiko" etwas.
    P2W ist auch schwierig, wenn man für ein Capital Schiff dutzende Leute braucht ^^

  7. Re: Toller Artikel,

    Autor: Hotohori 06.12.19 - 14:06

    Für viele wird das wohl auch ein Second Life werden, weil anders wird man das Spiel gar nicht richtig spielen können.

    Wenn es also so weit ist muss ich mir auch überlegen was ich mache, weil eigentlich spiele ich jährlich zig Spiele, darunter auch andere Spiele, die man immer mal wieder spielt. Ob ich das alles für Star Citizen opfern werde? Das kann ich selbst noch nicht genau sagen, wohl erst wenn das Spiel mal so weit ist und wie sehr es mich hinein saugt und ob ich gute Mitspieler finde.

    Für viele braucht es nicht viel um andere Spiele für ein einiges Spiel aufzugeben und auch ich hab zu meinen MMORPG Zeiten nichts anderes parallel gespielt, aber meine MMORPG Zeiten sind seit Jahren vorbei (wegen den Spielen und den Spielern in dem Genre), SC könnte sie jedoch wieder erwecken und vielleicht mein letztes Spiel in meinem Leben werden... was mir aber schwer fällt zu glauben. :D

  8. Re: Toller Artikel,

    Autor: Prypjat 06.12.19 - 14:18

    Ich glaube man wird später sehr viel Zeit in SC versenken können, aber dank der vielen Berufe wird es auch möglich sein nur ein wenig Zeit zu investieren. Aber sobald es um Multicrews geht, wird man nicht drumherum kommen richtig Zeit zu investieren.

  9. Re: Toller Artikel,

    Autor: Hotohori 06.12.19 - 14:22

    Ja, stimmt, ich vergesse immer wieder wie vielseitig das Spiel am Ende sein will, da gehört auch das dazu. Es sollte am Ende genug Content für Gelegenheits- und Vielspieler geben. Ich gehöre eher zu letzteren, daher vergesse ich Erstere gerne mal. Wenn Roberts das richtig hinkriegt, werden aber beide Arten von Spieler gegenseitig von sich profitieren, sprich das Spiel braucht beide Seiten damit es bestmöglich läuft.

  10. Re: Toller Artikel,

    Autor: Muhaha 06.12.19 - 15:16

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das kann man letztlich über alle virtuell Güter sagen.

    Klar, aus drei Millionen Lichtjahren Entfernung ist eh alles gleich :)

    Nein, das kann man eben nicht. Wer jetzt Geld ausgibt, ist kein Konsument, der ein fertiges Produkt ersteht, sondern ein Backer, der die Realisierung eines Projektes unterstützen will. Dieser Unterschied ist wichtig, weil die Motivation eines Backer zur Geldausgabe eine ganz andere ist als die eines "bloßen" Konsumenten, der halt nen Zock will.

  11. Re: Toller Artikel,

    Autor: yumiko 06.12.19 - 15:40

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > yumiko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das kann man letztlich über alle virtuell Güter sagen.
    >
    > Klar, aus drei Millionen Lichtjahren Entfernung ist eh alles gleich :)
    >
    > Nein, das kann man eben nicht. Wer jetzt Geld ausgibt, ist kein Konsument,
    > der ein fertiges Produkt ersteht, sondern ein Backer, der die Realisierung
    > eines Projektes unterstützen will. Dieser Unterschied ist wichtig, weil die
    > Motivation eines Backer zur Geldausgabe eine ganz andere ist als die eines
    > "bloßen" Konsumenten, der halt nen Zock will.
    Ok, sehe jetzt den Unterschied nicht wenn sich Leute den Season-Pass holen, obwohl noch nix draußen oder gar angekündigt ist was der beinhaltet. Oder auch Vorbesteller ().

    Mir ist deine Argumentation schon klar, aber ich sehe da keine scharfe Trennlinie zu vielen klassischen kommerziellen Versuchen der AAA-Firmen Geld ohne Leistung abzugreifen.

  12. Re: Toller Artikel,

    Autor: Matthias Wagner 07.12.19 - 09:41

    Einer der starken Unterschiede ist, dass hinter SC kein Publisher mit millionen Geldern sitzt. All das Geld kommt einzig und allein von UNS. Ich bin mit meinen gut 7500$ jetzt mal einer der Whales von denen oft gesprochen wird. Ich werde trotzdem später mit einem kleinem Schiff anfangen obwohl ich selbst 3 Capital Size Schiffe besitze. Ich werde meine Schiffe der Organisation zur allgemeinen Verfügung stellen (wir sind aktuell unter den größten 10 Deutschlands), werde mich dann mit meinem kleinen Schiff hocharbeiten und auch auf den Schiffen der Org dienen. So aktuell meine Vorstellung von später. Was wann wie wo wirklich ins Spiel kommt wird sich zeigen. Aber ich für meinen Teil habe jetzt schon echt viel spaß am Spiel. 2019 war ein großartiges Jahr für SC und nach aktuellen Stand wird 2020 viel verändern... SQ42 geht voraussichtlich in die Beta. SSOCS wird final implementiert, Servermeshing und Stanton wird fertiggestellt und es geht in eine neues System. Ich freue mich wahnsinnig auf 2020 und werde weiterhin viel Spaß. Ich bezahle nicht für die Schiffe sondern für das Projekt an sich... Wer weiß wieviel allein die Lohnkosten der Personen dort über die JAHRE betragen, der weiß wohin das Ganze Geld geht... Ich bin ein Fan und mache kein Geheimnis draus. Kritik wo Kritik hingehört und das versuche ich auch immer den Leiten zu vermitteln die es vor 2-3 Jahren gespielt haben. Es hat sich viel getan, es wird sich immernoch viel tun.

  13. Re: Toller Artikel,

    Autor: ClausWARE 08.12.19 - 17:47

    Ich glaube nicht, das alle Backer so denken.
    Nicht wenige spielen es schon jetzt wie ein fertiges Spiel und haben ihren Spaß damit.
    Wenn dann ein neues Schiff raus kommt, das sie reizt, dann kaufen sie es um es jetzt spielen zu können und nicht erst wenn das Spiel final ist. Da ist der Unterschied zum gemeinen Komsumenten in der Motivation kaum vorhanden.
    Letztendlich ist das aber eh völlig egal, wofür das erarbeitete Geld ausgegeben wird, ist doch erstmal jedem selber überlassen, es gibt keine Verpflichtung das es sinnvoll investiert werden muss.
    Gerne kann man sich der paar Willensschwachen annehmen, die aus Gruppenzwang oder dergleichen sich überschulden um dabei zu sein, das sind dann aber auch die einzigen Opfer des ganzen, und sie währen es sonst bei einem anderen Produkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf
  4. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Stuttgart, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Lkw-Steuerung Der ferngesteuerte Lastwagen
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz