1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumsimulation: Die Star-Citizen…

Bei aller Kritik...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei aller Kritik...

    Autor: Der schwarze Ritter 06.12.19 - 09:52

    Ich habe 2012 Geld dazu gegeben und seitdem eigentlich nur seltenst mal reingeschaut. Aber bei aller Kritik, die man über dieses oder jenes an SC äußern kann... die Citizencon war ziemlich gut. Und man merkt der Software selbst auch an, dass die Puzzlestücke langsam aber sicher zusammenpassen. Natürlich ist auch noch viel zu tun, aber spätestens seit der diesjährigen Veranstaltung bin ich wieder vorsichtig optimistisch. Danke für den Artikel, auch wenn er hätte länger sein können ;)

  2. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: Sharra 06.12.19 - 10:06

    Was am Ende draus wird sieht man allerdings erst auf der Zielgeraden. die letzten paar Prozente sind es, die über gut oder schlecht entscheiden. Dann nämlich wenn alles nervige, verbuggte, so gut wie fertige, und so weiter angegangen werden muss. Genau diese paar % brechen immer wieder guten Spielen letztendlich das Genick.

  3. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: burzum 06.12.19 - 10:07

    Die paar Euro die ich damals Investiert habe sind schon durch das Drama das um das Spiel gemacht wird eine gute Anlage gewesen. :) Ich hab es glaube ich als 3.7 raus kam mal kurz gespielt und dann wieder liegen lassen.

    Wie der Artikel erwähnt finde ich gerade die Offenheit der Entwickler und die Wöchentlichen Updates und die Updates der Roadmap gut. Auch das sich hier mal jemand traut (und das Geld in die Hand nimmt) neue Dinge zu schaffen und nicht wie Ubischrott und Co das X-te Game der gleiche Reihe aus dem Assetbaukasten mit den gleichen Animationen von vor 10 Jahren zusammenzubauen. Wenn man mal schaut wie viel Aufwand die alleine in saubere Animationen stecken und z.b. das die Füße der Spielfiguren möglichst auch immer aufsetzen, auch auf Schrägen, dann sind es genau die Details die zwar irre sind, ich aber geil find. Sie schaffen sehr viele neue Systeme die wirklich detailierte Spiele ermöglichen. Wenn die Mechaniken so gut werden wie das was sie rein technisch liefern, dann dürfte SQ42 ein Blockbuster werden...2020, 21 oder 22 ;)

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: Sphinx2k 06.12.19 - 10:21

    Ich hab es auch damals auf Kickstarter mit unterstützt. Ich hab nicht mal Alpha zugang weil meine Kickstarter Adresse anders ist als meine Registrierungsadresse. Hatte auch einmal mit dem Support EMail kontakt, lässt sich wohl regeln....aber mal ehrlich es ist mir mittlerweile komplett egal. Für mich ist es ein Gescheitertes Projekt und mein Geld ist halt weg, Kickstarter Risiko eben.

    Ich verfolge das Spiel auch nur am Rande und bin nicht UpToDate wie ein bekannter der sogar schon Schiffe für 100 Euro gekauft hat.
    Wenn das Spiel irgendwann einen Release hat und was taugt, werde ich es mir normal kaufen. Bis dahin bin ich aber vermutlich 30 Jahre älter.

  5. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: Otto d.O. 06.12.19 - 10:52

    Wie heißt es so schön: Die ersten 90% des Projekts benötigen 90% der Zeit. Die restlichen 10% des Projekts benötigen ebenfalls 90% der Zeit.

  6. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: Muhaha 06.12.19 - 11:14

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist es ein Gescheitertes Projekt und mein Geld ist halt weg,

    Deine Definition von "gescheitert" ist seltsam ...

  7. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: theSens 06.12.19 - 11:28

    Geduld ist ein echt seltenes Gut in der heutigen Zeit.
    Kathedralen haben Jahrzehnte oder gar hundert Jahre gebraucht um gebaut zu werden. Was heute nicht so viel anders wäre, wenn alles in der Qualität hergestellt würde wie damals.
    Gut Ding braucht eben Weile. Aber das bring den Leuten in Zeiten des Turbokapitalsmus mal bei.

    Ich sehe da viel, aber ganz sicher kein gescheitertes Projekt.
    Im Gegenteil. In den letzten Monaten lese und sehe ich immer mehr von SC, und das sich da ordentlich was tut.
    Sichtlich haben sie die grundlegendsten Bausteine endlich fertig. Ich kann mir garnicht vorstellen wieviel Arbeit es ist die CryEngine/Lumberjack auf diese Dimensionen umzubauen. Von den winzigsten Details im Kleinen bis zum Sonnensystem, in Echtzeit, ohne Ladezeiten. Das muss erstmal wer nachmachen.
    Und jetzt können sie endlich Features und Gameplay einbauen und Optimieren. Und das tun sie. Rasant, wie ich finde.

    Deshalb habe ich heute, nach 2 Jahren überlegen, endgültig ein Starter Pack gekauft und freue mich jetzt schon wie ein kleines Kind auf Zuhause.

  8. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: n0x30n 06.12.19 - 12:00

    Naja, du scheinst ja Geld zu haben.
    Anstatt das Spiel für 35¤ zu bekommen, die du bereits bezahlt hast bezahlst du später lieber nochmal 80-90¤ oder was auch immer die Spiele kosten werden.

    Letztendlich hast du dann sogar Schiffe für deutlich über 100¤ gekauft. Das ist dir hoffentlich klar.

  9. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: DX12forWin311 06.12.19 - 12:42

    Die sc Anhänger reden es sich immer schön.

    Wer nach 5 Jahren noch immer keine 50 Leute gleichzeitig ohne Fehler zusammen in einer Region spielen lassen kann, hat ein großes Problem. Roberts kann Träume verkaufen, Konzepte entwickeln, Assets erstellen lassen, interessante Welten kreieren, aber umsetzen muss es ein anderer, sonst wird es nichts. Das war schon bei seinen alten Projekten so und es ist wieder so. Nach 300 Millionen Euro Investition sollte die Substanz stehen. Stattdessen gibt es das nächste Gimmick.

  10. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: Muhaha 06.12.19 - 13:01

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Letztendlich hast du dann sogar Schiffe für deutlich über 100¤ gekauft. Das
    > ist dir hoffentlich klar.

    Er hat aber kein Spiel gekauft, sondern die geplante Umsetzung eines Spiele-Projektes finanziell unterstützt und als kleine Belohnung Schiffe entsprechend seines Spendenbeitrages bekommen. Der Unterschied ist Dir hoffentlich klar :)

  11. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: waterwalker 06.12.19 - 13:33

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sc Anhänger reden es sich immer schön.
    >
    > Wer nach 5 Jahren noch immer keine 50 Leute gleichzeitig ohne Fehler
    > zusammen in einer Region spielen lassen kann, hat ein großes Problem.
    > Roberts kann Träume verkaufen, Konzepte entwickeln, Assets erstellen
    > lassen, interessante Welten kreieren, aber umsetzen muss es ein anderer,
    > sonst wird es nichts. Das war schon bei seinen alten Projekten so und es
    > ist wieder so. Nach 300 Millionen Euro Investition sollte die Substanz
    > stehen. Stattdessen gibt es das nächste Gimmick.

    Und da sind sie wieder, die hater, die alles schlecht reden und sich nicht ernsthaft mit der Entwicklugn auseinander setzen.

    Mehr als 50 Spieler wäre schön pro Server, ist aber derzeit nicht der Fokus, sondern die Game Mechanik im Hintergrund. Das ist auch der Grund, warum es derzeit nur ein Sternensystem gibt. Es macht einfach keinen Sinn, zuviel unfertig in das Spiel zu werfen, nur damit man schnell eine vermeintliche Größe erreichen kann. Änderungen/Itterationen der Game Tech sind viel einfach in einer kleinen Sandbox Umgebung wie einem Sternensystem umsetzbar/handlebar - z.B. die Entwicklung der prozeduralen PlanetTech, die in Alpha 3.8 in Version 4 im Spiel implementiert wird, mit dabei ist die erste Itteration der Wettersimulation.

    aber jetzt kommen gleich wieder die Argumente mit der Zeit, dem vielen Geld, die noch vorhandenen Bugs...

  12. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: Janquar 06.12.19 - 13:35

    Wenn das Grundprinzip schon nicht gut ist, werden Optimierung und Fehlerfreiheit auch nichts mehr rausreißen. Siehe No Man Sky finden ja viele die Updates so weltbewegend, aber letztlich war das Grundspiel schon langweilig und das haben die Updates (für mich) auch nicht geändert.

    Das Ding ist, dass es einfach immernoch ewig dauern wird. Wenn es dann 20 Jahre sind, wer hat dann noch Interesse?

  13. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: RemizZ 06.12.19 - 13:43

    Janquar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das Grundprinzip schon nicht gut ist, werden Optimierung und
    > Fehlerfreiheit auch nichts mehr rausreißen. Siehe No Man Sky finden ja
    > viele die Updates so weltbewegend, aber letztlich war das Grundspiel schon
    > langweilig und das haben die Updates (für mich) auch nicht geändert.
    >
    > Das Ding ist, dass es einfach immernoch ewig dauern wird. Wenn es dann 20
    > Jahre sind, wer hat dann noch Interesse?

    Dann sind Space Games vielleicht einfach nicht dein Genre? NMS hat riesige Sprünge gemacht und bietet mehr als genug zu tun.

  14. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: Hotohori 06.12.19 - 13:45

    Janquar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das Grundprinzip schon nicht gut ist, werden Optimierung und
    > Fehlerfreiheit auch nichts mehr rausreißen. Siehe No Man Sky finden ja
    > viele die Updates so weltbewegend, aber letztlich war das Grundspiel schon
    > langweilig und das haben die Updates (für mich) auch nicht geändert.

    No Mans Sky will aber auch nicht für alle sein. Wer mit Erkunden nichts anfangen kann, wird auch nach 100 Updates noch immer nichts mit dem Spiel anfangen können.

    Das Problem vieler Spiele sind nicht die Spiele selbst sondern die Spieler, die erwarten das ein Spiel ALLEN gefallen muss und das ist nicht nur unrealistisch sondern auch dämlich, vor allem heute, wo es ein vielfaches von Spielen gibt, die ein einzelner überhaupt spielen kann. Der Spiele Markt ist derart groß, dass jeder ein Spiel für sich finden kann, mit dem er Spaß haben kann, aber oft muss es immer genau das eine Spiel sein und wehe die Entwickler haben dich dann nicht als Zielgruppe auf dem Schirm... finde ich furchtbar.

    Zum Glück wird Star Citizen auch so ein Spiel bei dem nicht Jedem alles gefallen wird, aber es hat einen derartigen Umfang, dass Jeder durchaus die Möglichkeit hat seinen Platz in dem Universum zu finden, bei dem er Spaß an dem hat, was er dort macht und dieser Platz allein ist schon so umfangreich, das viele damit zufrieden sein werden sich nur darauf zu konzentrieren. Star Citizen wird kein MMORPG, das man quasi durchspielen kann, sprich man hat alles gesehen, das wird unmöglich sein. Wer also mit Star Citizen zum Release anfängt, der wird es entweder auf ewig spielen oder irgendwann einfach aufhören. Immer vorausgesetzt das Spiel wird am Ende genau so wie Roberts sich das vorgestellt hat.

  15. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: Prypjat 06.12.19 - 13:50

    Es gibt eben Leute, die wollen die Eierlegende Wollmilchsau als Spiel haben.
    Ich finde es auch kacke, dass ich in FIFA nicht mit einem Rally Wagen Bestzeiten aufstellen kann. ^^

  16. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: Hotohori 06.12.19 - 13:55

    Ich kann das durchaus verstehen, für viele ist ja die Hoffnung Star Citizen wird die Eierlegende Wollmilchsau. ;)

    Aber da fängt halt das Problem an: für jeden Spieler ist die Eierlegende Wollmilchsau etwas anderes. Manche Spieler empfinden auch No Mans Sky als ihre Eierlegende Wollmilchsau.

    P.S. Und wenn ich jetzt noch einmal Eierlegende Wollmilchsau schreiben muss, schreie ich. XD

  17. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: theSens 06.12.19 - 14:22

    Ich bring da gern nochmal das Beispiel der Kathedralen dieser Welt.
    Die haben, im Vehältnis, mehr gekostet als sich heute irgendjemand leisten kann oder will. Und dann, noch dazu, Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte zum Bau gebraucht.

    Jetzt schreit gleich sicher wieder jemand, aber da gabs ja die Technologie noch nicht.
    Das stimmt, ändert aber nichts daran, dass es trotzdem gemacht wurde. Und eigentlich ist es genau deswegen umso beeindruckender, dass es gemacht wurde.

    Aber heute muss ja alles weg, was nicht nach einem Jahr 200% Rendite abwirft. Schnell muss es gehen. Egal wie scheiße es vielleicht am Ende deswegen ist. Schnell und viel Geld muss es geben.
    Und in der Freizeit dasselbe. Es muss schnell das Dopamin in die Höhe treiben. Muss möglichst einfach sein, damit man Schnell zu seinem Schuss kommt. Und dann schnell wieder vorbei. Man hat ja noch anderes zu tun.
    Es gibt natürlich die Ausnahmen, die sind auch ganz laut, deswegen glaubt man die wären die Norm. Dass das ein versschwinden geringer Anteil zum Rest der Bevölkerung ist sieht man nicht, wenn man nicht über den Tellerrand schaut.

    Ein leidliches Thema, das ich als Entwickler zu gut kenne, ist, dass man immer was zum herzeigen haben muss, am Ende der Enwicklungsphase.
    Und vom größten Aufwand, den Umbau der Engine, sieht man halt nichts. Da wird bei CIG Grundlagenarbeit gemacht. Wie den Koordinatenraum der 3D Welt von 32 auf 64 Bit zu stellen, damit die Vision überhaupt nur möglich wird;
    Streaming, damit man keine TB RAM braucht;
    Und sicher noch viel mehr, von dem man noch nichts mitkriegt.

    Als Zuckerl für die Wartezeit gibt es, sicher auch mit tausenden Mannstunden, wunderschön designete Schiffe und Welten.

    Mir ist schon klar, dass man heute mit dem Konzept, gut Ding braucht Weile nix anfangen kann.
    Aber man könnte es zumindest mal versuchen.
    Es soll sogar heute noch Leute geben die Jahrzente an etwas arbeiten um vielleicht sogar zu sterben bevor das Ziel erreicht ist. (Ich glaub das war ein Spanier, er im Alleingang eine Kirche gebaut hat. Nur als Beispiel.)

    Sorry für den Rant

  18. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: n0x30n 06.12.19 - 14:41

    MIR ist der Unterschied klar, wobei es letztendlich auf das Gleiche hinausläuft, wenn es darum geht, wie viel Geld er für das Spiel ausgegeben hat.

  19. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: yumiko 06.12.19 - 14:47

    theSens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bring da gern nochmal das Beispiel der Kathedralen dieser Welt.
    > Die haben, im Vehältnis, mehr gekostet als sich heute irgendjemand leisten
    > kann oder will. Und dann, noch dazu, Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte zum
    > Bau gebraucht.
    Doch, gibts noch, siehe BER. Dann wird aber gelogen und unrealistische Bauzeiten und Kosten genannt.

    > Jetzt schreit gleich sicher wieder jemand, aber da gabs ja die Technologie
    > noch nicht.
    > Das stimmt, ändert aber nichts daran, dass es trotzdem gemacht wurde. Und
    > eigentlich ist es genau deswegen umso beeindruckender, dass es gemacht
    > wurde.
    Mit aktueller Technologie gehts nicht viel schneller, siehe Sagrada Família.

  20. Re: Bei aller Kritik...

    Autor: burzum 06.12.19 - 14:56

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sc Anhänger reden es sich immer schön.
    >
    > Wer nach 5 Jahren noch immer keine 50 Leute gleichzeitig ohne Fehler
    > zusammen in einer Region spielen lassen kann, hat ein großes Problem.

    Nenn mir einen anderen der das geschafft hat in dem Maßstab? Mit Maßstab meine ich die Größe der Umgebung. Da fällt mir nur ARMA ein das wirklich große Karten von ein paar hundert Quadratkilometern bietet und das ist verbuggt ohne Ende. Elite Dangerous? LOL Der Shit wurde vor mehr als 5 Jahren released, hat P2P Networking das bis heute nicht gut funktioniert und 24 Player pro Instanz...

    Mitte 2020 soll jedenfalls das komplette Netzwerkzeug fertig sein, Anfang des Jahres Server Object Container Streaming und dann Jahresmitte Server Meshing.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Energie Südbayern GmbH, München
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Digitalsteuer: G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020
    Digitalsteuer
    G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020

    Nach Frankreich hat inzwischen auch Spanien eine nationale Digitalsteuer eingeführt. Bundesfinanzminister Scholz setzt dagegen trotz Widerstands der USA auf eine weltweite Reform des Steuersystems. Bis Ende 2020 soll es eine Einigung geben.

  2. Gigafactory Berlin: Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    Gigafactory Berlin
    Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt

    Trotz weiterer Baumbesetzungen ist der Wald für die geplante Gigafactory des US-Elektroautoherstellers Tesla so gut wie gefällt. Gegen die angeblich geforderte Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für Elektro-Lkw dürfte es aber nicht nur in Grünheide Proteste geben.

  3. Bastelcomputer: Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern
    Bastelcomputer
    Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern

    Der Raspberry Pi 4 ließ sich ursprünglich nicht mit bestimmten USB-C-Netzteilen betreiben. Das Problem soll inzwischen behoben worden sein. Doch eine neue Revisionsnummer fehlt bislang.


  1. 17:37

  2. 17:08

  3. 14:41

  4. 12:29

  5. 12:05

  6. 15:33

  7. 14:24

  8. 13:37