1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaserausbau in Region…

Bitte nicht vergessen:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte nicht vergessen:

    Autor: schnedan 07.12.19 - 08:51

    es wird nur ausgebaut wegen massiver Förderung
    die Telekom wirbt - zumindest auf den Infoveranstaltungen - überproportional für TV over IP und Mietrouter.

    Wenn die Menschen nur sinnvolle Tarife ordern und weiterhin ihre Satschüssel betreiben und sich selbst n Router kaufen wird die TKom noch mit Förderung miese machen.

  2. Re: Bitte nicht vergessen:

    Autor: spezi 07.12.19 - 09:51

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es wird nur ausgebaut wegen massiver Förderung

    Die aktuellen Ausbauprojekte laufen eigenwirtschaftlich, d.h. die Telekom führt eine Vorvermarktung durch und baut dann aus, in der Regel nach erreichen einer Quote.

    Bei einem geförderten Ausbau muss ein konkretes Gebiet extra ausgeschrieben werden. Quoten gibt es dann typischerweise nicht, die Unternehmen bieten ja gegen Geld den Ausbau der konkreten Regionen an. Im Rahmen der Kooperation mit der Region Stuttgart hat die Telekom vermutlich zugesagt, sich an allen Ausschreibungen für die Region zu beteiligen. Aber das dürfen natürlich auch andere Unternehmen machen.

    Siehe FAQ der Gigabit Region Stuttgart:
    Werden andere Telekommunikationsunternehmen beim geförderten Ausbau benachteiligt?
    Die Kooperation mit der Deutschen Telekom führt zu keiner Benachteiligung anderer Telekommunikationsunternehmen. Eine Festlegung auf ein bestimmtes Unternehmen im Vorfeld von Ausschreibungen von konkreten Ausbaugebieten oder Ausbauprojekten ist im geförderten Ausbau rechtlich unzulässig. Deshalb müssen sich alle Anbieter gleichberechtigt bewerben. Gleiches gilt für kooperative Ausbauprojekte, die ausgeschrieben werden.

    http://www.gigabit-region-stuttgart.de/#haeufige-fragen

  3. Re: Bitte nicht vergessen:

    Autor: spezi 07.12.19 - 11:24

    P.S.: Ein Gebiet, dass in der Region in den nächsten Jahren gefördert ausgebaut werden wird, sind Teile von Wolfschlugen:

    "Neben dem eigenwirtschaftlichen Ausbau der Telekom gibt es auch eine andere Variante – nämlich jene über von Bund, Land und den Kommunen geförderte Ausbauprojekte. Da nimmt die Telekom an den Ausschreibungen teil und muss sich gegen Konkurrenz durchsetzen. So hat sie zum Beispiel in Wolfschlugen (Kreis Esslingen) das günstigste Angebot abgegeben – und so gibt es dort neben dem Eigenausbau auch das Förderprojekt für die Gebiete der Gemeinde, die als unterversorgt gelten. "

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.ausbau-in-der-region-stuttgart-glasfaserkabel-zu-20-000-haushalten-und-firmen-gelegt.6639d840-34a9-4399-9c1c-26e87af62fce.html

    Für solche Gebiete gibt es aber wie gesagt nochmal separate Ausschreibungen. Diejenige für Wolfschlugen war schon im Jahr 2018:
    https://www.breitbandausschreibungen.de/publicOverviewDetails/Ausschreibung/1345



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.19 11:26 durch spezi.

  4. Re: Bitte nicht vergessen:

    Autor: schnedan 08.12.19 - 17:42

    Also wir werden nächstes ausgebaut in der Region Stuttart... und auf der Infoveranstaltung wurde definitiv gesagt das das Aufgrund der Förderung erfolgt und somit nicht eigenwirtschaftlich.

  5. Re: Bitte nicht vergessen:

    Autor: spezi 08.12.19 - 18:53

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wir werden nächstes ausgebaut in der Region Stuttart... und auf der
    > Infoveranstaltung wurde definitiv gesagt das das Aufgrund der Förderung
    > erfolgt und somit nicht eigenwirtschaftlich.

    Das mag sein. Deine pauschale Aussage war allerdings: "es wird nur ausgebaut wegen massiver Förderung ". Und das stimmt für viele Ausbaugebiete eben nicht. In den im Artikel genannten Orten fand zum Beispiel eine Vorvermarktung mit einer Mindestquote statt, deren erreichen Vorbedingung für den Ausbau war. Das ist dann ein eigenwirtschaftlicher Ausbau.

    Die Vereinbarung mit der Region Stuttgart sieht zum einen einen eigenwirtschaftlichen Ausbau vor. Zusätzlich haben die Gemeinden zugesagt, für unrentable Gebiete die Fördertöpfe anzuzapfen und die Gebiete auszuschreiben. Und die Telekom hat zugesagt, an diesen Ausschreibungen teilzunehmen. Das ist in Wolfschlugen offensichtlich schon geschehen. Und bei Dir vielleicht dann wohl auch. Wichtig ist: diese Ausschreibung ist nochmal unanhängig von der Vereinbarung der Telekom mit der Region Stuttgart. Auch andere Unternehmen haben an der Ausschreibung Deiner Stadt/Deiner Kommune teilnehmen können, und würden jetzt bei Dir ausbauen, wenn sie ein besseres Angebot vorgelegt hätten. Also insbesondere: weniger Geld für den Ausbau verlangt hätten.

  6. Re: Bitte nicht vergessen:

    Autor: LinuxMcBook 08.12.19 - 20:07

    Wie ist denn die nötige Quote für den Ausbau? 40%?

    Und wie groß sind die Gebiete in denen für den Ausbau die Quote erreicht werden muss?

  7. Re: Bitte nicht vergessen:

    Autor: spezi 08.12.19 - 21:57

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ist denn die nötige Quote für den Ausbau? 40%?

    Bei Gewerbegebieten sind es wohl grundsätzlich 30%:
    https://geschaeftskunden.telekom.de/386348?wt_mc=alias_1599_vollglas

    Bei Wohngebieten sind die Anforderungen unterschiedlich.

    In Bad Cannstatt waren es z.B. 11%:
    http://www.cannstatt-blog.de/2019/03/glasfaser-fur-bad-cannstatt.html
    (da gibt es auch eine Karte des Ausbaugebietes)

    In Lichtenwald waren es 40%:
    http://www.lichtenwald.de/index.php/willkommen/rathaus/news-archiv/1482-medieninformation-der-telekom-deutschland-und-der-gemeinde-lichtenwald

    Bei Reichenbach im Täle habe ich auf die Schnelle die Information gefunden, das der Ortsteil 1550 Einwohner hat, und die Mindestzahl an Vorverträgen bei 150 lag. Das spricht für eine Quote von etwa 20%.
    https://www.swp.de/suedwesten/landkreise/lk-goeppingen/reichenbach-wird-zum-internet-pionier-29367533.html

    >
    > Und wie groß sind die Gebiete in denen für den Ausbau die Quote erreicht
    > werden muss?

    Einige der Gebiete, in denen aktuell Vorvermarktungen stattfinden sind auf der Telekom-Netzausbaukarte markiert:
    https://t-map.telekom.de/

    Leider auch nur blau wie die anderen "Ausbau geplant"-Gebiete, so dass man den Pin auswählen muss (links drittes Icon von oben) und in die Gebiete klicken muss. Da steht dann gegebenenfalls " Glasfaser Ausbau: Jetzt hier informieren und vorbestellen". Entsprechende Gebiete findet man z.B. derzeit in Lichtenwald, oder Sonthofen (ist nicht Teil der Region Stuttgart, aber dort findet eben derzeit auch eine Vorvermarktung statt).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  3. AKKA, Nürnberg, Neutraubling
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  2. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  3. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  4. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück