1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselungssoftware: BSI…

Das BSI benötigt einen Masterreset

  1. Beitrag
  1. Thema

Das BSI benötigt einen Masterreset

Autor: derdiedas 17.12.19 - 13:14

und der ist wirklich überfällig.

Das BSI fuhrwerkt an 1000 Dingen gleichzeitig, und das ohne jede erkennbare Struktur und Konzept.

Es zertifiziert Software die eindeutig nicht zertifizierbar ist.

Lässt Studien für Kryptografie APIs von denen erstellen die ein eigenes Interesse am Ergebnis der Studie haben (Ich habe mir die Studie über die ich nicht sprechen darf, und deren Ergebnisse weder ich noch Golem posten dürfen per Frag den Staat zusenden lassen).

Und ansonsten bekommen die auch nichts wirklich hilfreiches zustande.

Das dann der Hammer - das BSI weiss (angeblich) schon länger von den Datendiebstählen bei Abgeordneten des Bundestages und ist zu bequem sowas dem BKA zu melden.

Und das man einen Menschen zum Präsidenten bestimmt der schon seit Beginn unter Lobbismusverdacht steht macht es auch nicht besser.

Den "Versuch" BSI sollte man einfach auslaufen lassen und die nächsten Jahre dazu verwenden einen aus einer komplett neuer Belegschaft bestehenden Nachfolger zu etablieren. Dabei wäre auch eine Verzahnung mit anderen Behörden wünschenswert, damit das BSI auch ergebnisorientiert arbeitet.

Gruß DDD


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Das BSI benötigt einen Masterreset

derdiedas | 17.12.19 - 13:14
 

Das BSI ist broken by design

Schnarchnase | 17.12.19 - 16:39
 

Re: Das BSI benötigt einen Masterreset

nirgendwer | 17.12.19 - 18:01
 

Re: Das BSI benötigt einen Masterreset

Schnarchnase | 18.12.19 - 08:34
 

Re: Das BSI benötigt einen Masterreset

nirgendwer | 20.12.19 - 08:36
 

Re: Das BSI benötigt einen Masterreset

derdiedas | 18.12.19 - 15:40
 

Re: Das BSI benötigt einen Masterreset

nirgendwer | 20.12.19 - 09:12
 

Re: Das BSI benötigt einen Masterreset

Schnarchnase | 20.12.19 - 12:45
 

Re: Das BSI benötigt einen Masterreset

nirgendwer | 21.12.19 - 09:04

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Greenpeace e.V., Hamburg
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg, Leipzig
  4. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür könne Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00