1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Droht Vista das DNS-System zu…

Problem läßt sich trivial lösen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem läßt sich trivial lösen

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.06 - 12:01

    Es ist natürlich richtig, daß Windows Vista mit konfigurierter IPv6-Connectivity zwei Anfragen versendet:

    1. AAAA-Record
    2. A-Record

    Die 2. Anfrage geht allerdings nur raus, wenn kein AAAA-Record gefunden wurde. Das heißt, die Lösung ist simpel:

    1. IPv6-Connectivity besorgen
    2. AAAA-Record konfigurieren

    Und schon ist die Gefahr der Überlast gebannt.

    ciao, jtsn

  2. Re: Problem läßt sich trivial lösen

    Autor: graf porno 07.09.06 - 13:38

    Es könnten auch einfach alle auf IPv6 umsteigen, weil Vista ist ja nicht das einzigste OS, was IPv6 unterstützt. ;-)

  3. Re: Problem läßt sich trivial lösen

    Autor: timae 07.09.06 - 14:19

    jtsn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist natürlich richtig, daß Windows Vista mit
    > konfigurierter IPv6-Connectivity zwei Anfragen
    > versendet:
    >
    > 1. AAAA-Record
    > 2. A-Record
    >
    > Die 2. Anfrage geht allerdings nur raus, wenn kein
    > AAAA-Record gefunden wurde. Das heißt, die Lösung
    > ist simpel:
    >
    > 1. IPv6-Connectivity besorgen
    > 2. AAAA-Record konfigurieren
    >
    > Und schon ist die Gefahr der Überlast gebannt.
    >
    > ciao, jtsn

    Mh ist es nicht sinnvoller zuerst den Host-A und erst danach Host-AAAA abzufragen bis die mehrheit aller Internet Server / Router / etc mit IPv6 arbeiten? Dann würde es auch nicht zu doppelten Abfragen kommen ausser es wird bereits mit v6 gearbeitet. Im Fall MS könnten die das Standard Verhalten doch später per Service Pack / Patch abändern.

  4. Re: Problem läßt sich trivial lösen

    Autor: K 07.09.06 - 15:29

    timae schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mh ist es nicht sinnvoller zuerst den Host-A und
    > erst danach Host-AAAA abzufragen bis die mehrheit
    > aller Internet Server / Router / etc mit IPv6
    > arbeiten? Dann würde es auch nicht zu doppelten
    > Abfragen kommen ausser es wird bereits mit v6
    > gearbeitet. Im Fall MS könnten die das Standard
    > Verhalten doch später per Service Pack / Patch
    > abändern.

    Wann soll denn die Mehrheit der Server mit IPv6 arbeiten? Das Thema wird doch schon so ewig lange diskutiert... Doch was ist bis heute WIRKLICH auf IPv6 umgestellt? "Nichts" kommt der Sache doch schon sehr nahe, oder? Ich gebe zu, ich habe nicht genug Ahnung von der Materie um ernsthaft mitreden zu können.

    Aber für mich siehts als Aussenstehende nunmal so aus, als ob alle nur ewig um den heißen brei herumreden anstatt zur Tat zu schreiten. (Mit dem nachfolgendem Satz disqualifiziere ich mich wohl völlig...) Schlussendlich sollten wir M$ dankbar sein, dass wenigstens einer das IPv6-Vorhaben nach vorne bringt! (Autsch, der Satz tat weh...)

    mfg
    K

  5. Re: Problem läßt sich trivial lösen

    Autor: MacMyDay 07.09.06 - 19:47

    timae schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist natürlich richtig, daß Windows Vista
    > mit
    > konfigurierter IPv6-Connectivity zwei
    > Anfragen
    > versendet:
    >
    > 1.
    > AAAA-Record
    > 2. A-Record
    >
    > Die 2.
    > Anfrage geht allerdings nur raus, wenn kein
    >
    > AAAA-Record gefunden wurde. Das heißt, die
    > Lösung
    > ist simpel:
    >
    > 1.
    > IPv6-Connectivity besorgen
    > 2. AAAA-Record
    > konfigurieren
    >
    > Und schon ist die Gefahr
    > der Überlast gebannt.
    >
    > ciao, jtsn
    >
    > Mh ist es nicht sinnvoller zuerst den Host-A und
    > erst danach Host-AAAA abzufragen bis die mehrheit
    > aller Internet Server / Router / etc mit IPv6
    > arbeiten? Dann würde es auch nicht zu doppelten
    > Abfragen kommen ausser es wird bereits mit v6
    > gearbeitet. Im Fall MS könnten die das Standard
    > Verhalten doch später per Service Pack / Patch
    > abändern.


    Nee, dat jeht nich. Da IPv6 Knoten i.d.R. immer auch
    IPv4 unterstuetzen, wuerde es nie zur Nutzung von IPv6
    kommen.

  6. Re: Problem läßt sich trivial lösen

    Autor: Hääh 08.09.06 - 08:28

    Wer hat Dir denn das erzählt? Andere Betriebssysteme können das schon lange: http://mirror.xaranet.de/bieringer/html/basic-history-ipv6-linux.html

    Das Wort "einzigste" zieht mir die Schuhe aus. Einzig ist doch einzig. Einziger geht es nicht.


    graf porno schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es könnten auch einfach alle auf IPv6 umsteigen,
    > weil Vista ist ja nicht das einzigste OS, was IPv6
    > unterstützt. ;-)


  7. Korrektur

    Autor: Hääh 08.09.06 - 08:29

    Asche über mein Haupt, habe das Wort "nicht" überlesen...

  8. Re: Problem läßt sich trivial lösen

    Autor: Anonymer Nutzer 08.09.06 - 09:19

    Hääh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer hat Dir denn das erzählt? Andere
    > Betriebssysteme können das schon lange:
    > mirror.xaranet.de

    Das erste Betriebssystem mit vollständigem nicht-experimentellem IPv6-Stack war FreeBSD 4.0, erschienen im März 2000. Das erste Microsoft-Produkt mit produktivem IPv6-Support war Windows 2003 Server.

    ciao, jtsn

  9. Re: Problem läßt sich trivial lösen

    Autor: timae 08.09.06 - 14:28

    > Nee, dat jeht nich. Da IPv6 Knoten i.d.R. immer
    > auch
    > IPv4 unterstuetzen, wuerde es nie zur Nutzung von
    > IPv6
    > kommen.

    Stimmt da war doch was mit IPv4 in v6 Rahmen packen. Naja da merkt man das man viel verlernt wenn man sich mal 2 Jahre nicht mehr mit sowas auseinander setzt ;)


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter Digitalisierung (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Hamburg
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Obergiesing-Fasangarten
  3. Teamleiter (w/m/d) IT-Projekt- & Produktmanagement
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  4. IT Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Pluton in Windows 11 Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
  2. Microsoft Windows 11 bekommt einen neuen Task-Manager
  3. Nachfolger von Windows 10 Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Invoxia Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser
  2. Autonomes Fahren Shinkansen fährt erstmals automatisiert
  3. Erneuerbare Energien Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz