1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sirrix: Urheber des BSI-Audits…

Was sollte man denn nun verwenden zum Verschlüsseln? (k/t)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was sollte man denn nun verwenden zum Verschlüsseln? (k/t)

    Autor: ibsi 19.12.19 - 08:23

    Was sollte man denn nun verwenden zum Verschlüsseln? (k/t)

  2. Re: Was sollte man denn nun verwenden zum Verschlüsseln? (k/t)

    Autor: Tijuana 19.12.19 - 10:39

    Elektroschocker neben den hdds Falls man besuch bekommt könnte man die hdds killen :-P

  3. Re: Was sollte man denn nun verwenden zum Verschlüsseln? (k/t)

    Autor: Iruwen 19.12.19 - 11:22

    Unter Windows 10 verwende ich einfach Bitlocker mit deaktiviertem TPM. Sollte es da eine Backdoor geben und die CIA deine Daten abräumen hast du denke ich andere Probleme als die falsche Wahl der Festplattenverschlüsselung.

  4. Re: Was sollte man denn nun verwenden zum Verschlüsseln? (k/t)

    Autor: derdiedas 19.12.19 - 12:40

    Na ja auch nur wenn wirklich nur die NSA Zugriff auf diese Backdoor hat.

    Das Problem an von Regierungen implementierten Backdoors ist, das dieses Wissen sehr sehr wertvoll ist. Und wer weiss wer dieses Wissen sich entweder erkauft oder durch tiefergreifende Analysen selbst erarbeitet hat.

    Ein Sicherheitssystem von dem man vermutet das es eine Backdoor hat ist unsicherer als gar keines. Denn nun vertraut man einem System von dem man eigentlich gar nicht weiss ob es sicher ist. Sprich ohne Verschlüsselung speichert man evtl. bewusst keine sensitiven Daten auf den Rechner. Mit einer Verschlüsselung die keine ist aber sensitive Daten von denen man vermeintlich meint sie wären sicher.

    Gruß DDD

  5. Re: Was sollte man denn nun verwenden zum Verschlüsseln? (k/t)

    Autor: Iruwen 19.12.19 - 13:21

    Einfache Risikoabwägung. Wer über diese Mittel verfügt interessiert sich nicht für 08/15 Daten oder kommt falls doch auf anderen Wegen daran. Ein einfacher Windows PC ist so eine low hanging fruit, da wird sich niemand an einer Data at Rest Verschlüsselung abarbeiten, schon gar nicht bei gegebenem physischen Zugriff.
    Im Übrigen, worauf die Ausgangsfrage vermutlich auch abzielt: im Zweifelsfall verfügen Geheimdienste über Zugriffsmöglichkeiten (Backdoors, unerkannte Lücken) in jedem System. Insofern ist der einzige 100% Schutz keine Daten zu speichern.
    Ansonsten viel Spaß beim dm-crypt/LUKS/cryptsetup Code Review.

  6. Re: Was sollte man denn nun verwenden zum Verschlüsseln? (k/t)

    Autor: qq1 19.12.19 - 16:42

    veracrypt ansonsten unter linux dm-crypt/LUKS/cryptsetup

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiener Neudorf (Österreich)
  2. über duerenhoff GmbH, Gelsenkirchen
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Basler Versicherungen, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  2. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.

  3. Patentantrag: Playstation VR 2 könnte Fäuste und Finger erkennen
    Patentantrag
    Playstation VR 2 könnte Fäuste und Finger erkennen

    Bei der nächsten Version von Playstation VR können sich Spieler offenbar auf grundlegende Änderungen einstellen: Laut einem Patentantrag arbeitet Sony an Fingertracking. Auch mit neuen Verfahren für einen perfekten Sitz des Headsets beschäftigen sich die Ingenieure.


  1. 17:21

  2. 16:54

  3. 16:07

  4. 15:43

  5. 15:23

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:32