1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektronische Patientenakte: Zu…

Ich bin nicht überrascht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin nicht überrascht

    Autor: JouMxyzptlk 27.12.19 - 23:00

    Bei Krankenhäußern kommt eine Telematik Appliance zum Einsatz.
    Beim ersten Einsatz und die Beschreibung wie das Gerät kommuniziert was klar: Das Teil kommt in ein eigenes VLAN mit seinen Kartenlesern, komplett als DMZ ausgelegt. Obwohl BSI Zertifiziert sind uns bei der Implementierung etliche Skurrilitäten aufgefallen die gezeigt haben dass es die richtige Entscheidung war. Behandlung als "Untrusted Device with Intertnet Access", nur die allernötigste Kommunikation zum Krankenhausenetz mit genau den Geräten die müssen ist freigeschaltet.
    BSI ist eben so eine Sache: Man weiß nicht was man bekommt. Es gibt dort Leute mit richtig viel Ahnung. Aber an anderen Stellen eben auch nicht.
    Und diese viel zu einfachen Zugriffe auf die Daten sind so typisch.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.19 23:05 durch JouMxyzptlk.

  2. Re: Ich bin nicht überrascht

    Autor: KnightofCode 28.12.19 - 00:19

    Gerade weil es von denen Zertifiziert ist, sollte man aufpassen. Politik besiegt immer den Ingenieur/Coder

  3. Re: Ich bin nicht überrascht

    Autor: Hotohori 28.12.19 - 00:25

    Mich überrascht es eher nicht, weil mal wieder bei der Umsetzung geschlampt wurde. Wenn man schon dort versagt, wo es darum geht sicher zu gehen, dass nur berichtigte Personen Zugang haben, dann braucht man gar nicht mehr weiter zu prüfen ob der Rest auch was taugt.

    Der sicherste Tresor bringt nichts, wenn man den Code dafür praktisch Jedem gibt, der danach fragt.

    An der falschen Stelle eben gespart, man wollte unbedingt den Identitätsnachweis so einfach wie möglich umsetzen und hat dabei völlig versagt. Unentschuldbar. Und nun hat man die Kosten für den Kartenrückruf.

    Entweder man macht es von Anfang an richtig oder lässt gleich sein. Ansonsten sind die Patienten Daten schneller in freier Wildbahn für alle verfügbar als wir gucken können.

  4. Re: Ich bin nicht überrascht

    Autor: JouMxyzptlk 28.12.19 - 00:34

    Die Patientendaten landen sowieso irgendwann in der freien Wildbahn. Leider.
    Die Frage ist daher nie ob, sondern wann und wie viele davon. Vor allem letzteres ist die interessante Frage, da muss der Daumen drauf sein.
    Nicht jeder (auch echte) Arzt darf einfach jede beliebige Patientenakte bekommen, das ist die Schwachstelle.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.19 00:34 durch JouMxyzptlk.

  5. Re: Ich bin nicht überrascht

    Autor: Proctrap 28.12.19 - 00:35

    Ein breach ist sehr unangenehm.
    Aber falsche vor-befunde töten. Falsch ausgestellte Rezepte ebenso, mittel fremder Signatur.

    (Ändern der Unverträglichkeit, Herausgabe kritischer Medizin,..)

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.19 00:37 durch Proctrap.

  6. Re: Ich bin nicht überrascht

    Autor: JouMxyzptlk 28.12.19 - 00:50

    Es gibt da noch ganz andere Sachen: Ich kenne Arztberichte die auch nur ein anderer Arzt lesen sollte da dieser es korrekt interpretiert und bewertet (in meinem Fall: Alles nicht schlimm, Normalbereich, 40% der Bevölkerung haben die gleichen Werte).
    Wenn ein entsprechender Beamter so einen Arztbericht liest interpretiert der gleich die Hölle rein, und kann demjenigen selbige auf Erden bereiten.

  7. Re: Ich bin nicht überrascht

    Autor: quasides 28.12.19 - 08:42

    richtig niemand frag sich wo da die tür aufgemacht wird.
    vergesst was im jetzigen rahmen damit möglich wäre, da gäbs ja theoretisch sehr viel nutzen und könnte auch fehldiagnosen oder falschverschreibungen drastisch reduzieren.

    gerade letzteres ist eine ernstzunehmende generell verschwiegene gefahr.

    doch eine solche infrastruktur lässt sich auch für ganz andere dinge nutzen, ob nun schon heute beabsichtig oder nicht.

    da wird dann der führerschein temporrär entzoigen wegen einer krankheit (und dann erst nach 5 jahren behördenwegen wieder freigegeben), der stundenplatzverweigert, pensionbeiträge erhöht etc etc...
    der fantasie sind mit der vernetzung keine grenzen gesetzt. stück für stück arbeitet man sich dann im namen der allgemeine gesundheit durch diverse gruppen bis keiner verschon bleibt.

    zuerst die raucher, dann die biertrinker, dann die zuviel sitzen, dann die zuviel stehen,...

    die chienesen machens ja eh schon vor, der gläserne mensch 2.0 mit einer optimierten gesellschaft, nur noch ein minimum an resourcen wird an die bevölkerung ausgegeben damit bleibt mehr zum umverteilen

  8. Re: Ich bin nicht überrascht

    Autor: pizuzz 28.12.19 - 11:44

    Ich für meinen Teil fände es ja schon begrüßenswert, wenn es endlich mal einen standardisierten Kommunikationsweg für bildgebende Verfahren gäbe. Ja, ich weiß, nennt sich DICOM und viele Krankenhäuser haben VPN-Tunnel („Standleitungen“) untereinander, um sich die Bilder untereinander zu schicken.

    Problem ist, dass das immer noch Punkt-zu-Punkt-Verbindungen sind. Und dass sich die Radiologien, die in der Regel auf dem PACS sitzen, gerne mal weigern, fachfremde Bilder (z.B. Ultraschall) zu versenden oder zu empfangen. Oder dass solche Bilder in einigen Kliniken gar nicht erst ins allgemeine PACS eingespielt werden und dadurch gar nicht per Standleitung angefordert werden können (mein täglich Ärgernis).

    Wenn man sich da mal auf eine einheitliche Kommunikationsplattform einigen könnte, würde das schon mal viel Gerenne ersparen.

  9. Re: Ich bin nicht überrascht

    Autor: User_x 28.12.19 - 12:56

    10 Ärzte, 10 Diagnosen.

    Bis jetzt habe ich nur Profitgier feststellen können, soweit eine Krankheit nicht eindeutig diagnostizierbar ist, dass selbst Studenten diese deuten können.

  10. Re: Ich bin nicht überrascht

    Autor: ldlx 28.12.19 - 14:38

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein breach ist sehr unangenehm.
    > Aber falsche vor-befunde töten. Falsch ausgestellte Rezepte ebenso, mittel
    > fremder Signatur.
    > (Ändern der Unverträglichkeit, Herausgabe kritischer Medizin,..)

    Das gibts schon als Film: "Das Netz" (1995)

  11. Re: Ich bin nicht überrascht

    Autor: Proctrap 29.12.19 - 01:07

    Das Problem kenne ich zu gut. Dazu kommen die catch-all Krankheiten (bspw. Reizdarmsyndrom).

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  3. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), Berlin (Remote-Office möglich)
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...
  2. 11,69€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  4. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch