1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Faltbare Smartphones: Das klappt noch…

Deutsche Sprache schwere Sprache

  1. Beitrag
  1. Thema

Deutsche Sprache schwere Sprache

Autor: dummzeuch 04.01.20 - 12:00

> Ob Käufer ein preiswerteres, robust gebautes, traditionelles Smartphone einem teuren, sehr empfindlichen Faltsmartphone vorziehen werden, ist zumindest für uns tendenziell eher fraglich.

Und ich halte es für fraglich, ob der Satz das wiedergibt, was der Autor uns sagen wollte.

Müsste es nicht eher heißen:

> Ob Käufer einem preiswerteren, robust gebauten, traditionellen Smartphone ein teures, sehr empfindliches Faltsmartphone vorziehen werden, ist zumindest für uns tendenziell eher fraglich.

Oder noch besser: Ganz anders formulieren.

Ansonsten stimme ich zu: Faltsmartphones sind sinnvoll, wenn sie einen Mehrwert bieten und ggf. entsprechend diesem Mehrwert mehr kosten. Derzeit sehe ich den Mehrwert nicht sondern eher nur Nachteile. Und ich persönlich würde auch nicht >1000 Euro für ein Smartphone ausgeben, meine Preisklasse ist eher zwischen 200 und 400 Euro, und auch da eher im niedrigen Bereich. Es gibt für 200 Euro durchaus brauchbare Geräte, angeben kann man damit allerdings eher weniger.

Aber wer Geld wie Heu hat oder vielleicht auch wirklich einen Mehrwert in dieser neuen Bauweise sieht, soll sich von mir nicht zurückhalten lassen (und wird er sicherlich auch nicht).


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Deutsche Sprache schwere Sprache

dummzeuch | 04.01.20 - 12:00
 

Re: Deutsche Sprache schwere Sprache

bennob87 | 07.01.20 - 07:08

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. ansonic Funk- und Antriebstechnik GmbH, Essen
  3. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  2. (u. a. Die Bud Spencer Jumbo Box XXL (Blu-ray) für 44,97€, Das Boot - Staffel 2 (Blu-ray) für...
  3. (u. a. 4S LED TV 55 Zoll für 545,38€, Redmi Note 9 Pro 128GB für 199,16€, Mi Basic 2 In-ear...
  4. 154,54€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer