1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energiewende: Norddeutschland wird H

SUVs? Ernshaft?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SUVs? Ernshaft?

    Autor: sky_net 10.01.20 - 12:38

    "Grund dafür ist der Zuwachs an großen und schweren SUVs, die sich weiterhin steigender Beliebtheit erfreuen"

    Gibt es für diese Aussage einen belastbaren Beleg oder ist das nur eine Vermutung?
    Dieses SUV Bashing nervt langsam, weil völlig an den Fakten vorbei und führt nur dazu, diese emotionale Debatte immer weiter aufzuheizen.
    Gerade von einer (seriösen) Nachrichtenseite darf man doch erwarten, dass hier nicht mit solchen Aussagen weiter Öl ins Feuer gegossen wird, sondern die Fakten entscheidend sind.
    Was doch statt SUV in Wahrheit gemeint ist, sind Fahrzeuge mit enorm hohem Verbrauch, die sogenannten "Protzkarren". Diese stehen aber nicht stellvertretend für eine Fahrzeugklasse.
    Es gibt genug SUVs, die weniger oder auch nur genauso viel verbrauchen, wie andere Limousinen oder Kombis.

    Zum eigentlichen Artikelthema: finde ich gut, dass endlich auch mal über alternative Wege neben der Elektromobilität berichtet wird und die nördliche Region hier so produktiv unterwegs ist. Bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt, speziell im Hinblick auf das Thema Windkraft.

  2. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: redmord 10.01.20 - 12:49

    Du willst also Fakten basiert diskutieren? :-D

    - SUVs sind im Schnitt größer
    - SUVs sind im Schnitt schwerer
    - SUVs haben im Schnitt einen hohen Verbrauch (das ergibt sich aus den physikalischen Eigenschaften gängiger SUVs!)
    - SUVs sind mittlerweile die größte vertretene Klasse bei Neuzulassungen

    Ergo: der Kauf von SUVs ist besonders umweltunfreundlich.

    Aber hier nur die SUV zu sehen, halte ich auch für falsch. Der Transitverkehr steigt in Europa unaufhörlich und wird sich in diesem Jahrzehnt wieder verdoppeln...

  3. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: BlindSeer 10.01.20 - 13:10

    Im Moment ist aber auch alles ein SUV. Habe letztens mal geschaut, da gab es (zumindest im Vollhybrid Segment) eigentlich nur SUVs. An sich scheinen viele Autos primär in dieser Bauform heraus zu kommen. Die sind zum Teil nicht mal mehr Größer, dafür höher (was dann den Verbrauch bei hohen Geschwindigkeiten erhöht). Ist nicht mehr alles so riesig und zum Teil schwer zu umgehen, wenn man keinen Kleinwagen will

  4. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: mj 10.01.20 - 13:12

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du willst also Fakten basiert diskutieren? :-D
    >
    > - SUVs sind im Schnitt größer
    > - SUVs sind im Schnitt schwerer
    > - SUVs haben im Schnitt einen hohen Verbrauch (das ergibt sich aus den
    > physikalischen Eigenschaften gängiger SUVs!)
    > - SUVs sind mittlerweile die größte vertretene Klasse bei Neuzulassungen
    >
    > Ergo: der Kauf von SUVs ist besonders umweltunfreundlich.
    >
    > Aber hier nur die SUV zu sehen, halte ich auch für falsch. Der
    > Transitverkehr steigt in Europa unaufhörlich und wird sich in diesem
    > Jahrzehnt wieder verdoppeln...

    https://de.wikipedia.org/wiki/VW_T-Roc

    https://de.wikipedia.org/wiki/VW_Golf_VII

    zwei autos die mit gleichen motoren, vom gleichen hersteller in der gleichen generation angeboten und noch gleiche klasse sind..

    jetzt vergleiche die 1.0 tsi und den 1.5 tsi 150 ps mal miteinander und zeig mir die krassen verbrauchs und fahrleistungsunterschiede und warum der böse suv so viel schlimmer ist.

    achja der suv ist sogar kürzer....aber brutale 12mm breiter

    man kann natürlich auch die werte verdrehen indem man den golf mit dem touareg vergleicht oder besser den up mit 1.0er motor mit dem touareg V8



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.20 13:14 durch mj.

  5. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: AllDayPiano 10.01.20 - 13:16

    Nachrichten vor ein paar Tagen.

    Der Pkw- Sektor ist der einzige, bei dem die Co2 Emissionen nicht gesunken sind, obwohl die Fahrzeuge bis dato immer weniger co2 pro km ausstoßen dürfen.

    Dieser Sachverhalt korreliert signifikant mit der gestiegenen Quote an SUV.

    Also ja: diese fetten Straßenpanzer sorgen dafür, dass ohne E-Auto keinerlei Einsparung mehr möglich ist.

    Gestern fuhr ein Pickup vor mir (Tempo etwa 170), der nur etwa 50 cm niedriger war, als der Tanklaster daneben. Verbrauch sicher weit jenseits der 25 Liter bei der Größe und Geschwindigkeit.

    Das schlimme ist: das Auto kam mir nichtmal mehr besonders groß vor.

  6. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: BlindSeer 10.01.20 - 13:22

    Im Grunde muss man SUVs auch wieder in Klassen unterteilen, damit man vergleichen kann. Man redet sonst nie über das Selbe. So ein riesiger BMW nervt mich auch. Allerdinjgs kommt auch die wachsende Menge der PKW dazu. Mehr PKW -> Mehr Co2

  7. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: pumok 10.01.20 - 13:26

    Ich mag SUVs nicht. Das ist meine subjektive Meinung, hat aber mit Fakten überhaupt nichts zu tun.

    Oft wird auch vergessen, dass viele der Neuzulassungen etwas ersetzen. Angenommen, ich ersetze meinen alten Volvo V70 durch einen bösen SUV, hab ich dann (wenn man nur die Abgase betrachtet) der Umwelt einen Gefallen getan oder nicht?
    Selbst wenn der SUV ein X5 oder ein Grand Cherokee ist, verbrennt der bei sparsamer Fahrt wohl kaum 14l Benzin + 5 dl Motorenöl auf 100km.

    Am meisten erreicht man im Strassenverkehr, wenn man nicht soviel fährt.
    Einfach mal das Fahhrad nehmen oder die Schwiegermutter anrufen, anstatt hinzufahren :-P

    Mein Wrangler braucht etwas mehr wie 13l Diesel auf 100km. Trotzdem erzeuge ich mit meinem Smart deutlich mehr Abgase. Mit dem Jeep fahr ich halt nicht täglich...

  8. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: elidor 10.01.20 - 13:31

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachrichten vor ein paar Tagen.
    >
    > Der Pkw- Sektor ist der einzige, bei dem die Co2 Emissionen nicht gesunken
    > sind, obwohl die Fahrzeuge bis dato immer weniger co2 pro km ausstoßen
    > dürfen.
    >
    > Dieser Sachverhalt korreliert signifikant mit der gestiegenen Quote an
    > SUV.
    Korrelation =/= Kausalität

    >
    > Also ja: diese fetten Straßenpanzer sorgen dafür, dass ohne E-Auto
    > keinerlei Einsparung mehr möglich ist.
    Dazu würde ich aber nicht ausschließlich SUV zählen. Eine S63 AMG ist auch kein sparsames Auto. Wieso definieren wir das nicht anhand von belastbaren Daten und verteufeln Fahrzeuge mit mehr als XXl/100km Verbrauch?

    Und so extrem schwer sind SUV auch nicht. Ein XC40 wiegt je nach Ausstattung ähnlich viel leer, wie ein Renault Zoe.
    Aber mal genug von Äpfeln und Birnen. Ein Grund dafür, dass die CO2 Belastung im Verkehr letztes Jahr nicht gesunken ist ist, dass viele Diesel durch Benziner ersetzt wurden, die einfach mehr CO2 ausstoßen. Das hat nichts mit den Fahrzeugklassen zu tun, sondern mit der Konsequenz aus der Verteufelung der Diesel. Ein BEV ist aktuell noch nicht in der Lage jeden Diesel sinnvoll zu ersetzen.

  9. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: redmord 10.01.20 - 13:32

    Der T-Roc basiert auf dem Polo.

  10. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: mj 10.01.20 - 13:33

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der T-Roc basiert auf dem Polo.

    Nope du meinst den t-Cross

  11. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: redmord 10.01.20 - 13:40

    Stimmt. Hast recht.

  12. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: pumok 10.01.20 - 13:44

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dazu würde ich aber nicht ausschließlich SUV zählen. Eine S63 AMG ist auch
    > kein sparsames Auto. Wieso definieren wir das nicht anhand von belastbaren
    > Daten und verteufeln Fahrzeuge mit mehr als XXl/100km Verbrauch?

    Mein Vorschlag wäre, nicht die Autos zu verteufeln (können ja nichts dafür) sondern die Menschen :-P
    Und dann nicht Liter/Kilometer, sondern CO2 pro Jahr ;-)

  13. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: cx19 10.01.20 - 13:46

    Der Modulare Querbaukasten (darf keine Links posten...) ist die Basis fast aller VW-Konzernfahrzeuge.

    Von basieren kann man hier nicht wirklich sprechen. Das ist eher ein Baukastensystem mit Teilen der Bodengruppe und Anbauteilen.

  14. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: redmord 10.01.20 - 13:46

    Golf 1.5 TSI 110 kW: 4,9–5,0 l Super
    T-Roc 1.5 TSI 110 kW: 5,3–5,6 l Super

    Der SUV verbraucht 8-12 % mehr.

  15. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: mainframe 10.01.20 - 13:47

    Schau zu Mercedes. Anfangs war die A-Klasse für Elektro und Wasserstoffantrieb mit dem Sandwich Boden ausgestattet worden. Danach folgte die B Klasse.

    War aber alles nur kleinserie und nicht zu kaufen. Was kommt jetzt in Serie mit Sandwichboden.. genau ein SUV. Also das SUV auch mit H und E :-/

    Ich mag auch keine City -SUVs

  16. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: mj 10.01.20 - 13:48

    klingt in prozenten natürlich viel aber in absoluten zahlen eher weniger....

  17. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: pumok 10.01.20 - 13:50

    Interessanter wären da effektive Verbrauchszahlen zu vergleichen. Der Normverbrauch berücksichtigt den Fahrstil nicht.

  18. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: mj 10.01.20 - 13:50

    cx19 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Modulare Querbaukasten (darf keine Links posten...) ist die Basis fast
    > aller VW-Konzernfahrzeuge.
    >
    > Von basieren kann man hier nicht wirklich sprechen. Das ist eher ein
    > Baukastensystem mit Teilen der Bodengruppe und Anbauteilen.
    ja.
    polo/tcross MQB-A0
    Golf/troc MQB

    das ist das schöne bei vw das es zum pkw fast immer ein passenden suv mit gleichen motor gibt.
    vergleich meinetwegen:
    a klasse und gla
    c klasse und glc
    e klasse und gle
    s klasse und gls

    aber immer bei den passenden generationen bleiben und nicht nen a160 mit nen gla45 vergleichen

  19. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: sky_net 10.01.20 - 13:50

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du willst also Fakten basiert diskutieren? :-D
    >
    > - SUVs sind im Schnitt größer
    > - SUVs sind im Schnitt schwerer
    > - SUVs haben im Schnitt einen hohen Verbrauch (das ergibt sich aus den
    > physikalischen Eigenschaften gängiger SUVs!)
    > - SUVs sind mittlerweile die größte vertretene Klasse bei Neuzulassungen

    Ja das wäre schön.
    Die von Dir genannten Punkte stimmen aber eben nur im Schnitt. Es ist deswegen völliger Quatsch die gesamte Kategorie SUV zu verteufeln.
    Genauso gut könnte ich sagen alle Limousinen sind schlecht.
    Hier mal ein Interessanter Vergleich zwischen verschiedenen Klassen:
    https://www.focus.de/auto/suvspecial/perfekt-fuers-tempolimit-suvs-nicht-so-schlimm-wie-allgemein-gefuerchtet_id_10274910.html

    Wie man sieht ist der Verbrauch bei einigen Modellen minimal höher, aber diese Differenz ist so minimal, dass das allein schon durch unterschiedliche Fahrweisen keine Rolle mehr spielen dürfte.

    > Ergo: der Kauf von SUVs ist besonders umweltunfreundlich.
    Nö ist er nicht. Umweltunfreundlich ist es, sich ein Auto zu kaufen, dass besonders hohen Verbrauch hat, k.a. 15-20l/100km.
    Ein SUV, der im Schnitt aber 0,2L mehr verbraucht als sein nicht SUV Gegenpart ist davon weit entfernt.

    > Aber hier nur die SUV zu sehen, halte ich auch für falsch. Der
    > Transitverkehr steigt in Europa unaufhörlich und wird sich in diesem
    > Jahrzehnt wieder verdoppeln...
    Richtig. Diese SUV Debatte ist eine Nebelkerze, die nur dazu dient die Bevölkerung in zwei Lager zu spalten. Für das Klima ist diese Diskussion total überflüssig.

  20. Re: SUVs? Ernshaft?

    Autor: redmord 10.01.20 - 13:51

    Die Masse macht es ja...
    Eigentlich werden die Antriebe kontinuierlich umweltfreundlicher. Wenn dies jedoch dazu genutzt wird wieder größere Autos zu kaufen, haben wir den ominösen Rebound-Effekt und die Reduktion der Emissionen im Straßenverkehr stagniert...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  3. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)
  4. Hays AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 61€ inkl. Versand)
  3. (u. a. Sony KD-55A89 Bravia OLED TV 55 Zoll für 1.299€, Samsung Galaxy A20e 32GB 5,8 Zoll für...
  4. (u. a. Medion-Notebooks, Samsung-SSDs, 4K-Beamer und vieles mehr zu Bestpreisen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer