1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing: "Würdet ihr eure Familie in…

Statik der Tragflächen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Statik der Tragflächen

    Autor: pica 12.01.20 - 19:57

    Ist eigentlich die Statik der Tragflächen an die veränderte Position der Triebwerke angepasst worden?
    Der Kraftvektor dürfte anders sein. Damit auch die Belastung des Tragwerks. Falls das Tragwerk nicht angepasst wurde, gehe ich von Brüchen aufgrund von Materialermüdung aus.

    Gruß,
    pica

  2. Re: Statik der Tragflächen

    Autor: hannes1 12.01.20 - 21:49

    Hi Pica!

    Ich finde immer spannend dass Hobby-Experten da etwas in den Raum stellen sodass man glauben könnte dass sie denken dass das einfach so "passiert" sei ohne dass wer darüber nachgedacht hat. Angenommen die Statik der Tragfläche würde nicht passen dann wäre es auch nicht einige tausend Flüge mit hunderten (es flogen 387 bereits) Maschinen gut gegangen.

    Ein neuer Maschinentyp entsteht nicht einfach indem 3-jährige mit Bauklötzchen spielen. Da sind tausende Leute an der Entwicklung und noch viel mehr an dem Bau beteiligt. Alle Probleme und Schwierigkeiten die diese Position des Triebwerks haben waren mit Sicherheit bekannt (wie sich auch mehr und mehr herausstellt).

    Es ist eine reine Management-Entscheidung dass man diesen Flugzeugtyp so gebaut hat. Man war im Hintertreffen gegen die A320 Neo. Daher entschied man sich dieses Modell so zu bauen obwohl man weiß dass es nicht optimal ist: Man musste zusätzliche Dinge wie MCAS entwickeln um zumindest die Risiken etwas einzudämmen.

    Das andere ist alles verkaufstechnisches Kalkül: Eine neue Maschine für die Airlines keine einzige Stunde extra für Schulungen aufwenden müssen, verkauft sich deutlich besser als Maschinen wo jede Airline für jeden Piloten zig teure Schulungsstunden einplanen müssen.

    Von der Bilanz her ist es bis zum zweiten Absturz aufgegangen: Boeing hat durch dieses Flugzeug wieder zurück zur Weltspitze gefunden und Airbus deutlich abgehängt bei verkauften als auch produzierten Maschinen. Jetzt natürlich fällt natürlich alles in sich zusammen. Es wurde einfach zu hoch gepokert, auch auf Kosten möglicher Umfälle und Todesfälle.

    In den nächsten Wochen und Monaten wird immer mehr herauskommen dass das beinhartes Kalkül war. Alle Risiken waren bis ins letzte Detail bekannt, wie bereits herauskam fielen die Schwachpunkte sogar schon mehreren Piloten auf was ebenfalls bewusst ignoriert wurde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.20 21:53 durch hannes1.

  3. Re: Statik der Tragflächen

    Autor: M.P. 12.01.20 - 23:06

    Und Du meinst, mit der intern bekannten Erkenntnis, dass es ggfs. im Lebenszyklus früher zu Material-Ermüdungen und dadurch z. B. zu abreißenden Triebwerksgondeln kommen würde, wäre man früher an die Öffentlichkeit gegangen, als mit Software-Problemen?

    Vielleicht ja, da man mit mehr Kenntnissen in den Aufsichtsbehörden dazu rechnet.... Das Lehrgeld zu DIESEM Thema hat man ja vor Jahrzehnten schon gezahlt - wobei die Generation, die das damals mitgemacht hat wahrscheinlich schon in Rente ist ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.20 23:08 durch M.P..

  4. Re: Statik der Tragflächen

    Autor: FreiGeistler 14.01.20 - 07:45

    hannes1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein neuer Maschinentyp entsteht nicht einfach indem 3-jährige mit
    > Bauklötzchen spielen. Da sind tausende Leute an der Entwicklung ...

    Das war kein neuer Maschinentyp, das ist ja das Problem.

  5. Re: Statik der Tragflächen

    Autor: Kommentator2019 14.01.20 - 08:07

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hannes1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein neuer Maschinentyp entsteht nicht einfach indem 3-jährige mit
    > > Bauklötzchen spielen. Da sind tausende Leute an der Entwicklung ...
    > Das war kein neuer Maschinentyp, das ist ja das Problem.

    Nope, das ist überhaupt kein Problem. Redundante AoA sensors für MCAS, Limitierung der Trim-Steps (ggf. des max trim) und aktualisierte delta trainings der PICs und die Unglücke wären nicht passiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Bistum Augsburg, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze