1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Support-Ende von Windows 7: Für wen…

Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: tux. 14.01.20 - 10:55

    Und warum sollte man ausgerechnet zu Linux greifen? Gibt es bei Golems nur noch zwei Systeme?

    Ach ja, "kostjanix". Das gilt allerdings auch für OpenIndiana, *BSD, Haiku, 9front, ...
    Linux ist die frickeligste aller kostenlosen Lösungen. Da besser gleich was richtiges.

  2. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: trinkhorn 14.01.20 - 10:57

    Doofe Frage, aber macht macOS Sinn/ist es möglich auf nicht-Apple hardware? Also wenn ich einen ehemaligen Windows-Rechner wegen Supportende von Win7 umrüsten wollen würde?

  3. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: tux. 14.01.20 - 11:05

    Ja, das geht, aber es verstößt gegen Apples Lizenzbedingungen. ;-) Die Überschrift (nicht aber der Text) war auch eher als tongue-in-cheek gemeint. Linux funktioniert auch nicht mit jeder PC-Hardware wirklich zufriedenstellend. Nach meiner Erfahrung sogar nur mit der wenigsten.

  4. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: tomatentee 14.01.20 - 11:07

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das geht, aber es verstößt gegen Apples Lizenzbedingungen. ;-) Die
    > Überschrift (nicht aber der Text) war auch eher als tongue-in-cheek
    > gemeint. Linux funktioniert auch nicht mit jeder PC-Hardware wirklich
    > zufriedenstellend. Nach meiner Erfahrung sogar nur mit der wenigsten.

    Da scheinst du nicht viel Erfahrung zu haben ;-)

  5. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: tux. 14.01.20 - 11:09

    Oh doch, leider. Ich habe - nach einigem Rumspielen in der Schule damals - seit 1996 immer mal wieder versucht, Linux auf dem Desktop eine Chance zu geben. Es hat mich immer sehr schnell daran erinnert, was ich eigentlich an Windows so schätze.

    Mit einem Nichtwindows als Desktopsystem war ich erstmals wirklich zufrieden, als ich OpenBSD eingesetzt habe, das vieles einfach zuverlässiger hinkriegt als die Frickelware Linux. Und nein, das ist kein Problem der Distribution, sondern eine des Aufbaus von Linuxdistributionen als solche.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 11:10 durch tux..

  6. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: gentux 14.01.20 - 11:10

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doofe Frage, aber macht macOS Sinn/ist es möglich auf nicht-Apple hardware?

    Möglich ist es, aber Sinn macht es meiner Meinung nach kaum. Wenn man ein Mac-ähnliches System hat, dann mag das noch gehen doch man hat die Treiberprobleme wie bei Linux vor 20 Jahren und das nach jedem Major-Upgrade. Apple wechselt seine Hardwarepartner auch häufiger mal, dann funktionieren mal die Karten des einen Herstellers out-of-the-box und mal die des anderen.

    > Also wenn ich einen ehemaligen Windows-Rechner wegen Supportende von Win7
    > umrüsten wollen würde?

    Wenn du mit Mac OS nichts am Hut hast, nicht die Services von Apple wie iCloud, FaceTime, iMessages und dergleichen verwendest, oder Programme für den Mac gekauft hast, dann würde ich das nicht empfehlen. Da hat man im Vergleich zu Linux nichts gewonnen aber viel Zeit investiert.

  7. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: gentux 14.01.20 - 11:12

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh doch, leider. Ich habe - nach einigem Rumspielen in der Schule damals -
    > seit 1996 immer mal wieder versucht, Linux auf dem Desktop eine Chance zu
    > geben. Es hat mich immer sehr schnell daran erinnert, was ich eigentlich an
    > Windows so schätze.
    >
    > Mit einem Nichtwindows als Desktopsystem war ich erstmals wirklich
    > zufrieden, als ich OpenBSD eingesetzt habe, das vieles einfach
    > zuverlässiger hinkriegt als die Frickelware Linux. Und nein, das ist kein
    > Problem der Distribution, sondern eine des Aufbaus von Linuxdistributionen
    > als solche.

    Das klingt noch mehr nach fehlender Erfahrung.

  8. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: tux. 14.01.20 - 11:14

    Weil?

  9. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: trinkhorn 14.01.20 - 11:17

    Keine Angst, hatte es eh nicht vor :D Besitze halt auch garkeine Apple Geräte. (Ich glaube ich hatte in den späten 2000ern mal einen Ipod, aber habe den nicht viel genutzt weil ich iTunes doof fand)
    Habe mich nur gewundert, weil ich noch nie von jemandem gehört habe, der auf einem Gerät was nicht von Haus aus MacOS hat MacOS installiert hat.

  10. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: tux. 14.01.20 - 11:18

    Mein Beitrag zielte auch eher darauf ab, dass die Implikation, es gebe nur zwei Betriebssysteme, einfach Quatsch ist.

  11. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: gentux 14.01.20 - 11:24

    Ich habe es eine kurze Zeit lang gemacht. Wollte mein altes MacBook nicht ersetzen aber auch nicht auf die Plattformvorteile vom Mac verzichten da baute ich einen Mac-Clone. Lief dann auch erstaunlich gut und schnell aber das ständige Herumgefrickel mit kexts hat mich dann recht schnell vergrault.

  12. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: madkiss 14.01.20 - 11:33

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Beitrag zielte auch eher darauf ab, dass die Implikation, es gebe nur
    > zwei Betriebssysteme, einfach Quatsch ist.

    Diese "Implikation" ist alerdings auch frei erfunden. Der Scope des Textes war es, Windows und Linux in Relation zu setzen, und macOS kommt im Text ja sogar vor. Nicht Aufgabenstellung war es hingegen, einen OS-Shootout zwischen Windows 10, macOS und Linux zu verfassen. Das wäre auf 13k Zeichen auch kaum zu leisten.

  13. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: tux. 14.01.20 - 11:36

    Und warum ausgerechnet Linux und keines der anderen gefühlt sieben Milliarden kostenlosen Systeme?

    Eben.

  14. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: gentux 14.01.20 - 11:37

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil?

    Weil du keine Argumente lieferst, nur subjektive Wahrnehmungen. Was stört dich konkret am "Aufbau der Linuxdistribution" wie auch immer du den Aufbau definierst. Was hast du probiert, was hat nicht geklappt, wo musstest du was frickeln und warum? Was schätzt du denn an Windows, was in Linux fehlt?

    Auf deine Einwände wie sie formuliert sind, ist keine sachliche Diskussion möglich, jeder empfindet was anderes als frickelig oder zuverlässig, wenn diese Eigenschaften nicht weiter erläutert werden. Darum sieht es für mich als Leser so aus, als hättest du wenig Erfahrung, sonst müsste ich das jetzt nicht breit treten, scheint mir irgendwie logisch und gegeben.

  15. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: tux. 14.01.20 - 11:41

    gentux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was stört
    > dich konkret am "Aufbau der Linuxdistribution"

    Es ist, anders als zum Beispiel Solaris, macOS, Windows und *BSD, kein System aus einem Guss, sondern eine Zusammenstellung aus Software von sehr unterschiedlichen Teams oder gar Einzelpersonen, die nicht nur kaum miteinander reden, sondern einander überdies oft nicht mal besonders mögen (siehe systemd und das Kernelteam). Das merkt man daran, dass bei allem schönen Geblinke in { KDE, GNOME oder was auch immer der Desktop du jour ist } noch immer die meisten Anwendungen über keine auch nur ansatzweise ähnliche Bedienung verfügen. Ein einziger großer Flickenteppich statt eines harmonischen Gesamtsystems eben.

  16. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: madkiss 14.01.20 - 11:43

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum ausgerechnet Linux und keines der anderen gefühlt sieben
    > Milliarden kostenlosen Systeme?
    >
    > Eben.

    Weil Windows, Linux und macOS die drei Betriebssysteme sind, die den meisten Menschen als Betriebssystem ein Begriff. Naja, und weil die NWO beschlossen hat, dass wir zu viel Barium sprühen müssten, wenn die Leute draufkommen, dass es noch andere Optionen gibt.

  17. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: pythoneer 14.01.20 - 11:44

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil?

    Man heute einfach beim Mediamarkt, Aldi oder im Selbstbau einfach irgendwas kaufen kann, Linux drauf packt und dann läuft es. Genauso nimmt man irgend ne alte Windows 7 Gurke und packt Linux drauf, läuft.

    Deine IT-Erfahrungen von fast 25 Jahren sind einfach heute nur noch eingeschränkt nützlich. Es ist sogar häufig so, dass man mit Peripherie vielleicht sogar noch mehr Chancen hat. Zwei Anekdoten (mir ist bewusst, dass anekdotische Evidenz oft irreführend ist): Mein aktueller Laserdrucker ist ein Geschenk, weil ein Freund damit unter Win10 nichts mehr anfangen kann, Treiber gehen nicht und wird vom Herstellen auch nicht unterstützt. Unter Linux kein Problem. Mein alter Windows7 Laptop hat eine dedizierte Grafikkarte – dich ich mir angeschafft habe, weil ich damit ein wenig CUDA und OpenCL Programmierung machen wollte. Für Windows gibt es dafür aber leider keine Treiber mehr die eine aktuelle Version von CUDA / OpenCL möglich machen. Leider sind Laptop Graka Treiber oft vom Laptop-Herstelle "gebrandet" sodass man nicht einfach auf die Homepage des Graka Herstellers die Treiber installieren kann. Unter Linux kein Problem.

  18. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: tux. 14.01.20 - 11:46

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man heute einfach beim Mediamarkt, Aldi oder im Selbstbau einfach irgendwas
    > kaufen kann, Linux drauf packt und dann läuft es.

    Je nach Distribution und Hardwareumfang. Selbst Atheros-WLAN-Chips von der Stange sind heutzutage unter Linux noch nicht immer stabil.

    > Deine IT-Erfahrungen von fast 25 Jahren sind einfach heute nur noch
    > eingeschränkt nützlich.

    Mein letztes Gentoo habe ich im Oktober plattgemacht, wenn ich mich recht entsinne.

  19. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: tomatentee 14.01.20 - 12:18

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gentux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > Es ist, anders als zum Beispiel [...] Windows [...], kein
    > System aus einem Guss,

    Hahaha, jetzt steht meine Tastatur unter Wasser, aber danke für den Lacher. Respekt, dass du den Troll so lange durchgehalten hast. Ich hätte bei dem Usernamen stutzig werden müssen :D

    Windows aus einem Guss xD Und alle öffnen die Systemsteuerung unter Win10 hahaha :D

  20. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: matbhm 14.01.20 - 12:20

    Bei mir läuft Linux seit Jahren auf diverser Hardware (ein selbst gebauter Desktop, ein alter Asus- und ein aktueller Acer-Laptop - zugegeben, bei dem Acer-Laptop musste man "acerwmi" blacklisten, um das Touchpad benutzen zu können). Und eigentlich habe ich auf allen Rechnern zugleich Windows, auf dem Desktop habe ich mir das vor vier Jahren zerschossen, auf den Laptops habe ich inzwischen Windows 10, dass ich allerdings nur noch auf dem Acer-Laptop nutze - und zwar nur wegen der Diktier-Software Dragon Naturally Speaking. Ein Diktiersoftware vermisse ich wirklich unter Linux.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23