1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Support-Ende von Windows 7: Für wen…
  6. Thema

Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: matbhm 14.01.20 - 12:24

    Das stimmt schon! Bis heute hat das KDE-Team es nicht geschafft, Akonadi anstandslos und einfach zum Laufen zu bringen. Und der Konqueror als systemeigener Browser ist inzwischen völlig überholt. Es gibt immer wieder Seiten, die man schlicht nicht aufrufen kann (z. B. Artikel über Welt-Online). Immer wieder säuft er ab. Und auch weiterhin kann man unter KDE sein Handy, Smartphone nicht synchronisieren. Ich mache das über MyPhoneExplorer als Wine-Anwendung. Eine Einbindung in z. B. Kontact gelingt nicht.

  2. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: gentux 14.01.20 - 12:59

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist, anders als zum Beispiel Solaris, macOS, Windows und *BSD, kein
    > System aus einem Guss,

    Ist Solaris inzwischen nicht mehr und auch *BSD nicht, zumindest nicht im Userland, dort kommt auch GNOME oder ein anderer X-Window-Manager zum Einsatz.

    > sondern eine Zusammenstellung aus Software von sehr
    > unterschiedlichen Teams oder gar Einzelpersonen, die nicht nur kaum
    > miteinander reden, sondern einander überdies oft nicht mal besonders mögen
    > (siehe systemd und das Kernelteam).

    Tja und da kommen wir ins Subjektive hinein, ich schätze das sehr weil es mir Auswahl gibt. Ich kann entscheiden ob ich systemd will oder OpenRC oder was anderes möchte und dann eine entsprechende Distribution wählen. Käme alles von einem Hersteller hätte ich die gleiche friss-oder-stirb-Situation wie bei Windows. Damit wäre der Vorteil von Linux hin.

    > Das merkt man daran, dass bei allem
    > schönen Geblinke in { KDE, GNOME oder was auch immer der Desktop du jour
    > ist } noch immer die meisten Anwendungen über keine auch nur ansatzweise
    > ähnliche Bedienung verfügen. Ein einziger großer Flickenteppich statt eines
    > harmonischen Gesamtsystems eben.

    Da hat sich in den letzten Jahren aber sehr viel getan. Klar gibt es hier und da ein anderes Tastenkürzel, passiert aber auch mit Windows-Software. Insbesondere dann, wenn sie plattformneutral entwickelt wurde, aber selbst Microsoft hat ettliche Varianten eines Open/Save-Dialogs implementiert. Muss man nur mal SQL-Server, Office und ein paar Windows-Programme anschauen, völlige Inkonsistenz. In den Tiefen des ODBC-Treibers findet man gar Windows-3.1-Dialoge, die links den Ordnerbaum und links nur Dateien anzeigen.

    Ein Problem sehe ich da aber nicht, man gewöhnt sich an die Arbeitsweise eines Programms nicht an das Paradigma eines Betriebssystems.

  3. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: Algo 14.01.20 - 13:15

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollte man ausgerechnet zu Linux greifen? Gibt es bei Golems nur
    > noch zwei Systeme?
    >
    > Ach ja, "kostjanix". Das gilt allerdings auch für OpenIndiana, *BSD, Haiku,
    > 9front, ...
    > Linux ist die frickeligste aller kostenlosen Lösungen. Da besser gleich was
    > richtiges.

    Sorry Macs sind mittlerweile einfach zu teuer ... ich war lange Jahre begeisteter iMac Nutzer, aber was man heute an Schrott Hardware bekommt für teuer Geld geht auf keine Kuhhaut mehr. Mindestens 2100¤ für einen lächerlichen i5, 8GB 2666er RAM, Radeon 570X Grafikkarte und nicht mal ne ordentliche SSD sondern ein Fusion drive mir 128GB SSD als cache für ne 5400 U/min Festplatte und 27" Display. Sowas kann ich mir Heute locker für 700¤ (INKLUSIVE Monitor) selber zusammenstellen. Und das zieht sich durch alle Baureihen mittlerweile durch: Einen 8Kern Prozessor, 32GB RAM, 256GB SSD und eine Radeon RX580 für 5000¤ in einem Mac Pro zu packen ist eine Frechheit. Und weil das Arguemtn kommt wer sowas braucht kauft eh nicht das Basis Modell sondern nimmt was größeres: Für den Preis der BASISversion stelle ich ein 32-Kern Threadripper System mit 128GB Speicher, 2TB SSD und Radeon RX5700XT zusammen und leg noch nen Monitor drauf.

    Ich habe noch einen 2014er Mac mini und neben dem Windows Gaming-Rechner noch eine Manjaro-Linux HTPC nutze also parallel Windows 10, macOS und Linux und macOS bietet mir absolut keinerlei Vorteile. Wer behauptet macOS wäre leichter zu bedienen belügt sich einfach nur selber ... er hat sich nur an macOS gewöhnt und will nichts ausprobieren was nur im Ansatz etwas anders ist.

    Und selbst spezial Software wie Final Cut ist mittlerweile überbewertet. DaVinci Resolve gibt es für Windows, Linux und macOS.

    Falls ich mir jemals wieder ein macOS-System hole wird es maximal ein Hackintosh ... die Ryzentosh-Systeme sehen echt interessant aus.

    Und Noch was: Manjaro-Linux habe ich vom USB-Stick gestartet, Installation angestoßen, Sprache und Tastaturlayout festgelegt und lief ab dann ohne weiteres Zutun ... USB Drucker, GamePads, Joysticks und alle Hardware wurde voll automatisch erkannt. Und mein Ryzen 5 2400G war damals noch recht neu. Mit "Gefrickel" hat Linux schon lange nix mehr zu tun. Im Gegenteil ich wette da ist es mittlerweile einfacher Hardware ans laufen zu bekommen als unter macOS.

  4. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: tux. 14.01.20 - 13:19

    Anscheinend war meine Überschrift zu provokativ, so dass niemand auf den Text eingeht, sondern jeder mehrere Absätze zum Thema macOS verfasst. Ich werde daraus lernen.

  5. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: TmoWizard 14.01.20 - 20:23

    gentux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Käme alles von einem Hersteller hätte ich die gleiche friss-oder-stirb-Situation
    > wie bei Windows. Damit wäre der Vorteil von Linux hin.
    >
    > Da hat sich in den letzten Jahren aber sehr viel getan. Klar gibt es hier und da ein
    > anderes Tastenkürzel, passiert aber auch mit Windows-Software. Insbesondere
    > dann, wenn sie plattformneutral entwickelt wurde, aber selbst Microsoft hat
    > ettliche Varianten eines Open/Save-Dialogs implementiert. Muss man nur mal
    > SQL-Server, Office und ein paar Windows-Programme anschauen, völlige
    > Inkonsistenz. In den Tiefen des ODBC-Treibers findet man gar Windows-3.1-Dialoge,
    > die links den Ordnerbaum und links nur Dateien anzeigen.

    Stimmt! Das Office mit seinen Ribbons, andere Programme mit normaler Menüleiste und der neue Edge sieht beinahe aus wie Chrome oder Firefox. Inzwischen paßt da bei Microsoft schon von der Bedienung her kaum mehr ein Programm zum anderen, da ist fast jedes Linux je nach installierter Software einheitlicher.

    Wenn (als Beispiel) ich hier unter Kubuntu nur KDE-Software verwenden würde, dann wäre alles wie aus einem Guß. Wobei ich sagen muß, daß nach einigen Anpassungen auch mein SeaMonkey fast wie ein KDE-Programm aussieht! ;-)

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

  6. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: TmoWizard 14.01.20 - 20:39

    Das klappt aber auch nicht immer. Ich habe da einen WLan-Stick von Belkin, welcher z.B. von Debian als defekter MP3-Player von Creative Labs erkannt wird. Von Suse wird er gar nicht erkannt, Begeisterung kommt da bei mir nicht gerade auf! :-( Merkwürdig dabei ist allerdings, daß der Stick unter den Debian-Derivaten wie *buntu ohne Probleme OOTB läuft!

    Ähnliche Probleme hatte ich damals bei meinem Umstieg von Windows zu Linux auch mit anderer Hardware, deswegen bin ich auch heute noch bei Kubuntu.

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

  7. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: wolliden 14.01.20 - 20:45

    gentux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja und da kommen wir ins Subjektive hinein, ich schätze das sehr weil es
    > mir Auswahl gibt. Ich kann entscheiden ob ich systemd will oder OpenRC

    Hat ja keiner was dagegen.
    Nur will der gewöhnliche PC Endkunde etwas mit seinem PC erledigen, und sitzt nicht am Computer um des Computers willen. Und das scheitert bei Linux dann schon daran, weil die Software des Fotobuchdienstes oder des Navianbieters nicht installierbar ist.

    Weshalb für den Privat*nutzer* ohne hauseigenen Administrator ein Umstieg schlicht Unfug ist. Schon die regelmäßigen Diskussionen über Ahnung, Erfahrung, Distributionen, interessieren einen Computerbediener nicht die Bohne.

    Dieser Vorschlag mit MacOS passt auch gar nicht für solche Leute. Schliesslich will man durch die Umrüstung sparen, und der Neukauf eines Macs wird deutlich teuerer, und die Updatezeiträume sind viel kürzer als bei Microsoft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 20:53 durch wolliden.

  8. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: Elizaroth 14.01.20 - 22:44

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Angst, hatte es eh nicht vor :D Besitze halt auch garkeine Apple
    > Geräte. (Ich glaube ich hatte in den späten 2000ern mal einen Ipod, aber
    > habe den nicht viel genutzt weil ich iTunes doof fand)
    > Habe mich nur gewundert, weil ich noch nie von jemandem gehört habe, der
    > auf einem Gerät was nicht von Haus aus MacOS hat MacOS installiert hat.


    Hackintosh? ;-)

  9. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: devman 14.01.20 - 22:47

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das geht, aber es verstößt gegen Apples Lizenzbedingungen. ;-) Die
    > Überschrift (nicht aber der Text) war auch eher als tongue-in-cheek
    > gemeint. Linux funktioniert auch nicht mit jeder PC-Hardware wirklich
    > zufriedenstellend. Nach meiner Erfahrung sogar nur mit der wenigsten.

    Es geht zu 99% nicht ;-/

  10. Re: Ihr habt macOS falsch geschrieben... da steht "Linux".

    Autor: janoP 15.01.20 - 12:30

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist die frickeligste aller kostenlosen Lösungen. Da besser gleich was
    > richtiges.

    Da hat wohl jemand seit den 90ern keine Linuxdistribution mehr gesehen oder nur Arch/Gentoo.

    Oder jemand vergleicht ein OS, das vom Hardwarehersteller vorinstalliert wurde, mit einem OS, das man selbst auf der Hardware installiert (und bei dem natürlich ein Risiko für falsche Hardwarekonfiguration OOTB besteht).

    Es gibt allerdings auch Geräte, die mit Linux vorinstalliert kommen. Und wenn man auf vorhandener Hardware ein neues OS installiert, hat man bei Linux eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit dass alles OOTB geht als bei MacOS.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 12:30 durch janoP.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen, Hamburg
  2. Deloitte, Hannover
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37