1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinehandel: Amazon will stärker…

Man glaubt es kaum

  1. Beitrag
  1. Thema

Man glaubt es kaum

Autor: BudeII 14.01.20 - 09:44

der Besitzer des größten europäischen Umschlagplatzes für Produktfälschungen will gegen Produktfälschungen vorgehen. Kann man glauben, muss man aber nicht.

Amazon macht es auf seine Webseite sehr schwer herauszukriegen wer den der Anbieter des Produkts ist. Typischerweise steht bei gefälschten Produkten "Abwicklung und Versand von Amazon" auf der Artikelseite, das der eigentliche Verkäufer in China sitzt und man bei Problemen sich an den wenden muss wird verschwiegen, das steht nur auf gut versteckten Unterseiten.

Birkenstock hat den Verkauf via Amazon aufgegeben da die auch den "Versand via Amazon" genutzt hatten und die Retouren von Produktpiraten von Amazon dann in dieselbe Box wie die Originalartikel gelegt wurden. Somit wurden etliche Kunden die ihre Sandalen auf Amazon direkt von Birkenstock gekauft hatten mit minderwertigen, gefälschten Produkten beglückt.

Das beste kommt zum Schluss - Amazon sah sich nicht in der Lage dieses für einen Hersteller katastrophale Vorgehen zu verhindern, damit vergrault man seine Kunden! Nur deshalb haben die den Verkauf via Amazon eingestellt.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Man glaubt es kaum

BudeII | 14.01.20 - 09:44
 

Re: Man glaubt es kaum

most | 14.01.20 - 09:49
 

Re: Man glaubt es kaum

Matthias Wagner | 14.01.20 - 10:21
 

Re: Man glaubt es kaum

ZuWortMelder | 14.01.20 - 10:35
 

Re: Man glaubt es kaum

malamuGER | 14.01.20 - 12:37
 

Re: Man glaubt es kaum

most | 14.01.20 - 13:37

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  4. USG People Germany GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  2. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  3. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.


  1. 12:05

  2. 15:33

  3. 14:24

  4. 13:37

  5. 13:12

  6. 12:40

  7. 19:41

  8. 17:39