1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Support-Ende: Neben Windows 7…

Verlänger auch für Privatpersonen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verlänger auch für Privatpersonen?

    Autor: Frenko 14.01.20 - 15:45

    Sind die drei Jahre Updates auch für Privatpersonen buchbar?
    Wenn ja wo? Ich möchte auf keinen Fall von Windows 7 auf 10 umsteigen.

  2. Re: Verlänger auch für Privatpersonen?

    Autor: aprodigy 14.01.20 - 17:06

    Dürfte nichts werden (steht im Supportdokument mit der #4497181 - einfach googeln; kann weiterhin noch keine Links hier posten). Vorbedingung ist ein OPEN Lizenzvertrag mit noch laufender Software Assurance (SA). Aber auch die Kosten sind nicht zu unterschätzen. Auf die drei Jahre gesehen dürften es pro System bummelig EUR 350.- bis EUR 400.- sein (50$ im ersten Jahr, 100$ im zweiten Jahr, 200$ im dritten).

  3. Re: Verlänger auch für Privatpersonen?

    Autor: Lapje 14.01.20 - 21:39

    Bei einem Reseller hier in Deutschland, der den erweiterten Service vermittelt, habe ich gelesen, dass dafür aber schon ein Testaccount von Office365 ausreichen soll.

  4. Re: Verlänger auch für Privatpersonen?

    Autor: elgooG 15.01.20 - 07:29

    Was bringt das alles? Kosten-/Nutzen stehen da für Private in keinem Verhältnis und es ist sowieso ein Angebot auf Zeit. Wenn ein Unternehmen seine internen Enterprise-Anwendungen noch nicht umstellen konnte, dann ist das ja was komplett anderes, als ein Anwender der seinen Uraltanwendungen nachtrauert, weil er lieber auf proprietäre Insellösungen gesetzt hat die nicht mehr weiterentwickelt werden. Selbst dann würde sich eher die Virtualisierung des aktuellen Systems anbieten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Verlänger auch für Privatpersonen?

    Autor: Frenko 15.01.20 - 08:19

    Ich kann mich überhaupt nicht mit Windows 10 anfreunden. Der Datenschutz ist unter aller Sau, die Werbung nervt und bei Updates weiß man nie ob sie Daten löschen oder das System unbrauchbar machen. Außerdem möchte ich nur die Updates installieren, die ich möchte und dann auch zu dem Zeitpunkt, der für mich passt und nicht immer alle und das auch noch einfach so im Hintergrund.
    Es heißt für mich also abwarten bis eine neue Windows Version raus kommt.

  6. Re: Verlänger auch für Privatpersonen?

    Autor: umount 15.01.20 - 08:52

    Nein ich habe es versucht.
    Man verkauft es nicht an Privatpersonen.
    Mit 83¤ im Jahr finde ich es nicht so teuer, ich Zahle gerne 83¤ wenn ich alles unter Kontrolle habe.

    Es gibt allerdings einen Patch dafür der die Prüfung aushebelt du musst nur die MSU Dateien Manuell installieren. Was ich aktuell tuen werde, Patchday ist ja nur 2x im Monat da kann ich mit leben.

    Es gibt ein Video auf YouTube von Sempervideo dazu.

  7. Re: Verlänger auch für Privatpersonen?

    Autor: elgooG 15.01.20 - 10:46

    Das ist aber nur eine Zwischenlösung! Microsoft bietet das nur kurz an und dann bist du in der selben Situation. Vielleicht solltest du ja mal in Richtung macOS und Linux sehen. Windows 10 wird jedenfalls eine Datenkrake mit unzähligen konkurrierenden Bedienkonzepten bleiben.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 25,99€
  3. (-71%) 5,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29