1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ICANN: .org soll an Briefkastenfirma…

@Golem Lösung: Namecoin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem Lösung: Namecoin

    Autor: Freedome 14.01.20 - 18:57

    Hallo,
    Ich habe schon öfters unter dieses Thema versucht auf Namecoin aufmerksam zu machen.
    Aber bis jetzt ohne Erfolg, und meine Kommentare wurden ignoriert.
    Für ein freies und dezentrales Internet wäre es schön wenn ihr auch über richtige Lösungen berichtet wie Namecoin, was nicht korrumpierbar ist.
    Grade in diesem Korrupten Vorgang bei .org sollte auf die Alternative .bit verwiesen werden.
    Mehr Infos: Namecoin.org

  2. Re: @Golem Lösung: Namecoin

    Autor: M.P. 14.01.20 - 22:25

    Ich reagiere jedes Mal mit Skepsis auf Deinen Vorschlag - so lange die Browserhersteller die Namensauflösung per namecoin nicht implementieren, sondern in Zukunft sogar "fest Verdrahtete" DoH Nameserver im Browser implementieren wollen, wird Deine Webseite, deren Namen nur über namecoin auflösbar sein wird wohl nicht viele Klicks bekommen ...

    Daneben:
    Inzwischen sind über 350 Millionen Domains registriert ... schon wenn nur 10 % dieser Domains über ein namecoin-system erreichbar gemacht werden sollen, wird es schwierig mit der Dezentralität des Ansatzes ... das würde dann wohl ein bisschen dauern, bis sich Änderungen durch das System fortgepflanzt haben ...

    350 Millionen Domains x 1 MByte/record = 350 TByte Speicherplatz für alle Namecoins ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 22:41 durch M.P..

  3. Re: @Golem Lösung: Namecoin

    Autor: Freedome 15.01.20 - 03:40

    Man kann ja für den Übergang beides anbieten.
    Auch wenn die Browser Hersteller es nicht unterstützen, kann man durch add-ons dennoch .bit domains auflösen.
    Wenn später genug Menschen solche add-ons intsallieren und der Fokus sich immer mehr auf dezentrale Seiten verlagert, werden die Browser Hersteller gezwungen sein dezentrale Domains zu unterstützen.

    Jeder kann es selbst ausprobieren, einfach dieses add-on installieren:
    addons (.) mozilla (.) org (/) de (/) firefox (/) addon (/) peername

    Und dann kann man .bit domains aufrufen Zb.:
    iptorrents.bit (Seite einmal aktualisieren damit es geht)

    Zu deiner zweiten Kritik der Speichergröße:
    Ich verstehe nicht ganz warum du 1MB pro Seite gerechnet hast.

    Meine Rechnung sieht eher so aus:
    Websiten haben geschätzt im Durchschnitt eine Namenslänge von ca. 6 zeichen. Zb. "Google" oder "Amazon" + einer IPv4 Adresse zur Auflösung die 4 byte beträgt.
    350.000.000 * (6 bytes + 4 byte) = 3,5GB
    Das heißt die gesamte Blockchain von Namecoin würde mit allen 350 Millionen Webseiten weltweit, gerade mal 3,5GB an größe gewinnen.
    Zum Vergleich Bitcoin's Blockchain ist bereits über 300GB groß.
    Namecoin's Blockchain ist aktuelle 6GB groß.
    Von daher sehe ich kein Problem für die Dezentralität.
    Jeder könnte sogar selbst einen vollständigen Namensserver betreiben.
    MfG Freedom



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 03:53 durch Freedome.

  4. Re: @Golem Lösung: Namecoin

    Autor: Henna 15.01.20 - 07:25

    Freedome schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann ja für den Übergang beides anbieten.
    > Auch wenn die Browser Hersteller es nicht unterstützen, kann man durch
    > add-ons dennoch .bit domains auflösen.
    > Wenn später genug Menschen solche add-ons intsallieren und der Fokus sich
    > immer mehr auf dezentrale Seiten verlagert, werden die Browser Hersteller
    > gezwungen sein dezentrale Domains zu unterstützen.

    Das Internet besteht nicht nur aus Browsern und Webseiten.
    Es bringt also nicht viel nur die Browser mit AddOns z versehen. Die Namelsauflösung muss schon direkt vom OS unterstützt werden.

  5. Re: @Golem Lösung: Namecoin

    Autor: Freedome 15.01.20 - 07:46

    Browser Unterstützung für .bit domain ist mMn schon mal ein großer Schritt und ein guter Anfang.
    Danach wird der Rest wohl mit ziehen.

    Ich sehe es als den nächsten logischen Schritt an, und versuche lädiglich den Prozess zu beschleunigen, in dem ich darauf aufmerksam mache.

    .BIT domains können nicht zensiert werden und eine Blockchain kann nicht ausfallen, dadurch wird das Internet insgesamt stabiler und sicherer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 07:49 durch Freedome.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.

  2. Patentantrag: Playstation VR 2 könnte Fäuste und Finger erkennen
    Patentantrag
    Playstation VR 2 könnte Fäuste und Finger erkennen

    Bei der nächsten Version von Playstation VR können sich Spieler offenbar auf grundlegende Änderungen einstellen: Laut einem Patentantrag arbeitet Sony an Fingertracking. Auch mit neuen Verfahren für einen perfekten Sitz des Headsets beschäftigen sich die Ingenieure.

  3. Gigacable Max: Telekom unterstellt Vodafone Absatzprobleme im Kabelnetz
    Gigacable Max
    Telekom unterstellt Vodafone Absatzprobleme im Kabelnetz

    Telekom-Chef Tim Höttges sieht die jüngste Preissenkung beim Vodafone Gigakabel kritisch. Er sagte zum Ausblick: "Jetzt wird nur noch Glasfaser pur gebaut."


  1. 16:54

  2. 16:07

  3. 15:43

  4. 15:23

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:32

  8. 14:05