1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Unerlaubte…

Rechnen wir mal kurz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechnen wir mal kurz

    Autor: Sharra 15.01.20 - 09:32

    250.000¤ Strafe.
    Das kleinste Paket von Sky, das ich grade auf die schnelle finden konnte, kostet 22.50 für 12 Monate, danach 32,99. Ich vermute mal Mindestlaufzeit 2 Jahre? Dann sind das im Mittel also ~28¤/Monat, und folglich 665¤ in 2 Jahren. Gehen wir mal von 15% Gewinnmarge aus, wären das 100¤ Reingewinn vor Steuern.

    Sie haben also nur 2500 Abschlüsse über dieses illegale Marketing tätigen müssen, um bei 250k Strafe auf 0 zu kommen. Jeder Abschluss darüber: Katschng! klingelt die Kasse. Braucht man dafür länger als 2 Wochen?

    Ich glaube bei Sky lacht man heute noch über die Strafe.

  2. Re: Rechnen wir mal kurz

    Autor: Daniel89 15.01.20 - 10:14

    Ich gehe mal davon aus, dass sich da schon genug Leute drüber beschweren und das ggf. das Bußgeld erhöht wird, wenn man als Wiederholungstäter auffällt. Und wenn die alle 2500 Kunden ein Bußgeld von 250k ¤ bekommen, zahlen die zwar nichts, verdienen aber im Umkehrschluss auch nichts. Und für Investoren, etc. sieht es ohnehin immer scheiße aus, wenn die Kosten mit dem Gewinn steigen. Gemäß Quotenmeter.de hat Sky im Jahr 17/18 30k Kunden von April bis Juni gewonnen, sprich 10k pro Monat oder 2,5k pro Woche. Das sind aber alle Neukunden, sprich auch die, die Sky über Partnerschaften, etc. gewinnt (und ich vermute mal, dass die Zahl eher sinken als steigen wird). Somit ist die Strafe schon gerechtfertigt, da Sky im Prinzip die kompletten Einnahmen durch den Kundengewinn einer Woche blechen muss und somit eine Woche Arbeit umsonst ist. Das klingt dann schon nicht mehr so geil...

    Btw. wenn Sky so weitermacht, bekommen die die 2500 Kunden nichtmal mehr in einem Jahr zusammen.

  3. Re: Rechnen wir mal kurz

    Autor: Eheran 15.01.20 - 10:24

    >das ggf. das Bußgeld erhöht wird, wenn man als Wiederholungstäter auffällt.

    Aus dem Artikel:
    >Der Pay-TV-Anbieter war bereits zuvor mehrmals von der Behörde abgestraft worden und hatte trotzdem weiterhin unerlaubt Verbraucher angerufen

    Wie oft sollen die denn noch abgestraft werden, bevor was passiert?

  4. Re: Rechnen wir mal kurz

    Autor: TrollNo1 15.01.20 - 10:50

    Am besten die Strafe immer verdoppeln und den Zeitraum bis zum nächsten Prüfen/Abstrafen halbieren.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  3. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  2. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten
  3. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch