1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Falcon: Zerstörtes Seekabel schränkt…

Ich frage mich immer,wie die Kabel repariert werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich frage mich immer,wie die Kabel repariert werden

    Autor: fanreisender 15.01.20 - 12:27

    Zum einen benötigt man ja zusätzliche Kabellänge, damit sich die durchgetrennten Enden auch an der Meeresoberfläche noch treffen. Vielleicht wird das Kabel ja im Zickzack verlegt, keine Ahnung.
    Dann liegen mittlerweile viele Kabel übereinander. Wie zieht man das am weitesten unten liegende hoch?
    Oder wird gleich unter Wasser repariert?

  2. Re: Ich frage mich immer,wie die Kabel repariert werden

    Autor: ibsi 15.01.20 - 12:33

    Hmm, ich war der Meinung bei Golem gab es mal einen Artkel dazu. Hab mich wohl getäuscht.

    Aber schau mal hier:
    https://www.scinexx.de/dossierartikel/erst-umleiten-dann-reparieren/

  3. Re: Ich frage mich immer,wie die Kabel repariert werden

    Autor: Sharra 15.01.20 - 12:45

    Im Idealfall kommt ein Tauchrobot zum Einsatz, der das Zeug direkt unten neu verspleisst.
    Erst wenn das nicht geht, und auch keine Taucher runter können, muss man angeln gehen. Dann dauerts länger, wird teuer und aufwändiger.
    Aber Seekabel sind ja nun nichts neues. Da gab es schon welche bevor jeder daheim ein Telefon hatte.

  4. Re: Ich frage mich immer,wie die Kabel repariert werden

    Autor: Bogggler 15.01.20 - 12:54

    Die können ernsthaft unter Wasser abmanteln, spleißen, und Muffen setzen?
    Das ist ja nichtmal an Land automatisiert.

  5. Re: Ich frage mich immer,wie die Kabel repariert werden

    Autor: Sharra 15.01.20 - 13:01

    Bogggler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die können ernsthaft unter Wasser abmanteln, spleißen, und Muffen setzen?
    > Das ist ja nichtmal an Land automatisiert.


    Weil noch keiner einen Buddel-Robot gebaut hat. Und für den Rest gibt es inzwischen Maschinen. 2 Enden reinstecken, warten, fertig.

  6. Re: Ich frage mich immer,wie die Kabel repariert werden

    Autor: Bogggler 15.01.20 - 14:10

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bogggler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die können ernsthaft unter Wasser abmanteln, spleißen, und Muffen
    > setzen?
    > > Das ist ja nichtmal an Land automatisiert.
    >
    > Weil noch keiner einen Buddel-Robot gebaut hat. Und für den Rest gibt es
    > inzwischen Maschinen. 2 Enden reinstecken, warten, fertig.

    Fürs Spleißen ja, für den Rest soweit ich weiß nicht.
    Diese Animation sieht auch nach einer eher aufwändigen Muffe aus, ich glaube kaum, dass die ein Roboter unterwasser setzen kann: [youtu.be]

  7. Re: Ich frage mich immer,wie die Kabel repariert werden

    Autor: gaym0r 15.01.20 - 15:04

    Bogggler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bogggler schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die können ernsthaft unter Wasser abmanteln, spleißen, und Muffen
    > > setzen?
    > > > Das ist ja nichtmal an Land automatisiert.
    > >
    > >
    > > Weil noch keiner einen Buddel-Robot gebaut hat. Und für den Rest gibt es
    > > inzwischen Maschinen. 2 Enden reinstecken, warten, fertig.
    >
    > Fürs Spleißen ja, für den Rest soweit ich weiß nicht.
    > Diese Animation sieht auch nach einer eher aufwändigen Muffe aus, ich
    > glaube kaum, dass die ein Roboter unterwasser setzen kann: youtu.be

    Das ist vollkommener Quatsch mit dem Tauchroboter, der das Kabel repariert.

  8. Re: Ich frage mich immer,wie die Kabel repariert werden

    Autor: sn0 15.01.20 - 16:30

    Bogggler schrieb:
    > Diese Animation sieht auch nach einer eher aufwändigen Muffe aus
    Nicht eine, zwei Muffen.
    Eine Muffe an der Schadstelle, daran wird ein Ersatzkabel gespleißt, welches dann wiederum mit einer weiteren Muffe an das andere Ende des Kabels gespleißt wird.

    Ob man das auf hoher See immer so macht weiß ich nicht. An Land ist es aber üblich.

  9. Re: Ich frage mich immer,wie die Kabel repariert werden

    Autor: der_inquisitor 16.01.20 - 03:54

    Seekabel müssen zur Reparatur gehoben und an Bord des Reparaturschiffs gebracht werden. Davor muß man das Kabel auch erstmal finden, was zumindest in tieferen Gewässern mangels Kenntnis seiner exakten Position tatsächlich mit einer Art Schleppanker bewerkstelligt wird. Man bedenke, daß diese Kabel durch die dicke Kupferschicht zur Stromversorgung der Repeater relativ starr sind und beim Verlegen zudem eine gewisse mechanische Spannung herrscht, sodaß sie meist erst mehrere Kilometer hinter dem Kabelleger den Meeresgrund erreichen und man durch die Strömung teils hunderte Meter und mehr Abweichung von der Schiffsroute hat.
    Gerade wegen der Kupferschicht und der - je nach Tiefe - mitunter armdicken Armierungsmantel ist eine Unterwasserreparatur - und das womöglich auch noch durch Roboter - unmöglich. Das Spleißen ist da noch der einfachste Teil.

  10. Re: Ich frage mich immer,wie die Kabel repariert werden

    Autor: okidoki 16.01.20 - 06:22

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen benötigt man ja zusätzliche Kabellänge, damit sich die
    > durchgetrennten Enden auch an der Meeresoberfläche noch treffen. Vielleicht
    > wird das Kabel ja im Zickzack verlegt, keine Ahnung.
    > Dann liegen mittlerweile viele Kabel übereinander. Wie zieht man das am
    > weitesten unten liegende hoch?
    > Oder wird gleich unter Wasser repariert?

    Ja, ich verstehe die Frage, das kann ich mir immer auch schwer praktisch vorstellen. Aber wenn das Kabel auf mehreren Kilometern Länge engehoben wird, geht das. Unter Wasser geht nicht, da das Kabel nicht nur aus Glasfasern, sondern auch aus der Stromversorgung für die Repeater und natürlich nach jeweils mehreren Kilometern den Repeatern selbst besteht. Darum kommen noch mehrere Lagen Armierung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.20 06:23 durch okidoki.

  11. Re: Ich frage mich immer,wie die Kabel repariert werden

    Autor: Snoozel 16.01.20 - 08:42

    Je nach Verlegeart werden Schlaufen mit rein gelegt um Reservelänge zu haben und das Kabel hochziehen zu können.
    Wenn nicht geht es halt mit Tauchkabine runter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München, Köln
  3. Schweizer Electronic AG, Schramberg (im Schwarzwald)
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Quartalsbericht: Telekom mit Rekordergebnis und hoher Verschuldung
    Quartalsbericht
    Telekom mit Rekordergebnis und hoher Verschuldung

    Die Deutsche Telekom hat den Gewinn im vergangenen Jahr um fast 80 Prozent auf rund 4 Milliarden Euro gesteigert. Nun ist das große Ziel die Übernahme von Sprint in den USA.

  2. Prozessoren: Google bietet AMDs Epyc mit 224 vCPUs in seiner Cloud
    Prozessoren
    Google bietet AMDs Epyc mit 224 vCPUs in seiner Cloud

    Mehr Leistung bei weniger Kosten und sogar HPC-Anwendungen auf bis zu 224 CPUs pro Instanz - das verspricht Google seinen Cloud-Kunden mit der Einführung von AMDs Epyc-Prozessoren.

  3. Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
    Dauerbrenner
    Bis dass der Tod uns ausloggt

    Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?


  1. 10:32

  2. 10:22

  3. 09:00

  4. 08:40

  5. 08:24

  6. 08:00

  7. 07:58

  8. 07:32