1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Falcon: Zerstörtes Seekabel schränkt…

Wo ist eigentlich die USS Jimmy Carter gerade unterwegs?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist eigentlich die USS Jimmy Carter gerade unterwegs?

    Autor: BoMbY 15.01.20 - 15:50

    Das US U-Boot was wohl für solche speziellen Aufgaben wie das Spleißen von Glasfaserkabeln unter Wasser gedacht sein soll?

  2. Re: Wo ist eigentlich die USS Jimmy Carter gerade unterwegs?

    Autor: Smartcom5 16.01.20 - 01:04

    Chapeau! Das war auch sofort mein erster Gedanke …

    Ist ja wirklich nicht so, daß die USS Jimmy Carter immer genau dann verschwindet, wenn mal wieder gegen jeden Widerstand und jede Vernunft ein paar U.S.-amerikanische geo-strategische Interessen durchgesetzt werden sollen – etwa so, wie man beispielsweise feststellte, daß just in dem Moment, als die iranische Ölbörse seinerzeit online gehen sollte (dessen markanteste Neuerung die Umstellung des Handels von Öl insbesondere in jedwede Nicht-US-Dollar-Währungen war [in diese Falle hier; in Euro], was seinerzeit als „Todesstoß für den US-Dollar“ sehr große mediale Beachtung fand) der halbe Kontinent offline genommen wurde, indem ein extrem kritisches und kapitales Seekabel zerstört wurde, aus Versehen, natürlich.

    … oh, warte mal!

    Die USS Jimmy Carter ist ja explizit mit „fortschrittlicher Technologie für spezielle Marinekriegsführung und taktische Überwachung“ dafür ausgerüstet worden, um extra Unterseekabel der Telekommunikation wie der Interwebs anzuzapfen und die jeweiligen Glasfaserkabel abzuhorchen und falls strategisch notwendig, nötigenfalls vollständig auszuschalten und daß sie zudem über eine sogenannte Multi-Missions-Plattform verfügt, welche wie ein Unterwasser-Hangar funktioniert verfügt und von wo aus sogar Mini-U-Boote und Kampftaucher ins Wasser gelassen werden können – sogar ganz offiziell!

    Ach nee, das ist ja bloß bestimmt wieder einer dieser spinnert Verschwörungstheorien …

    Seltsam ist bloß, daß nicht nur das Vorgänger-U-Boots, die USS Parche mit neun (!) Presidential Unit Citations (neben diversen anderen Auszeichnungen) bis heute das am höchsten dekorierte Schiff der U.S. Streitkräfte ist und die ihre Besatzung ebenso die höchstdekorierte Einheit der U.S Marine ist, aus guten Grund wohlgemerkt. Dieses U-Boot hatte während des Kalten Kriegs Unterseekabel angezapft und galt als eine der wichtigsten Waffen im Spionagekrieg.

    Kurios ist bloß, daß obwohl der Liegeplatz und die aktuelle Position von Schiffen der U.S. Streitkräfte seit geraumer Zeit offiziell kommuniziert wird, war und ist der Verbleib etwaiger Schiffe mit entsprechender Ausrüstung wenige Tage bis Wochen davor und danach vollkommen undurchsichtig und nicht nachvollziebar (mit anderen Worten: wie vom Erdboden verschluckt) – und angeblich weiß Keiner, warum.

    So wie damals, als die iranische Ölbörse am nächsten Tag online gehen und ab sofort ein Großteil des weltweiten Öls in Euro gehandelt werden sollte … Wie gesagt, sollte.


    In diesem Sinne

    Smartcom

    Lektüre:
    Spiegel.de • Politik · NSA-Abhörskandal – Die Datenräuber von der USS "Jimmy Carter"
    NationalInterest.org • A Spy Submarine Like No Other: Come Aboard the USS Jimmy Carter

    PS: Ursprünglich sollte die Börse ja bereits am 20. März 2006 eröffnet werden. Wegen „technischer Schwierigkeiten“ wurde die Eröffnung jedoch bekanntermaßen verschoben …

    PPS: Der Iran ist und war schon immer einer der führenden Förderländer von Erdöl; Platz 6, direkt nach Saudi-Arabien, Russland, Kanada und Irak – und noch vor China. Eigentlich gar klassischerweise Platz 5., wenn man die USA mit dem neuerlichen Fracking außen vor läßt.

    "Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es sich ändert. Aber ich weiß das es sich ändern muß, wenn es besser werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg *1742, †1799, deutscher Schriftsteller

  3. Re: Wo ist eigentlich die USS Jimmy Carter gerade unterwegs?

    Autor: SanderK 16.01.20 - 10:36

    Alles Schlüssig, bis auf. Wenn man was Anzapfen will, durchtrennt man das doch nicht oder? Wäre ja kontraproduktiv oder nicht? Würde ja direkt Auffallen.
    Gut Möglich, dass es natürlich schief gegangen ist. Aber warum an zwei Stellen?
    Ich Unterstelle ja auch gerne mal den USA was, aber da gibts doch viele "Aber" ^^

  4. Re: Wo ist eigentlich die USS Jimmy Carter gerade unterwegs?

    Autor: Kugl 16.01.20 - 11:00

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles Schlüssig, bis auf. Wenn man was Anzapfen will, durchtrennt man das
    > doch nicht oder? Wäre ja kontraproduktiv oder nicht? Würde ja direkt
    > Auffallen.
    > Gut Möglich, dass es natürlich schief gegangen ist. Aber warum an zwei
    > Stellen?
    > Ich Unterstelle ja auch gerne mal den USA was, aber da gibts doch viele
    > "Aber" ^^

    An der anderen Stellen waren vielleicht die Russen oder die Chinesen dran ^^ Oder nur die beiden? ^^ Wer weiß das schon ;)

  5. Re: Wo ist eigentlich die USS Jimmy Carter gerade unterwegs?

    Autor: x.adama 16.01.20 - 11:33

    Wenn irgendwo ein erwürgter Toter gefunden wird, fragen sie dann auch wo denn der Arzt für Hals, Nasen, Ohrenkrankheit gerade ist? Spezial U-boote werden gebraucht um unbemerkt ein Kabel abzuhören, ohne es zu zerstören. Ein Kabel kaputt machen kann jeder Idiot mit einem Schlauchboot.

  6. Re: Wo ist eigentlich die USS Jimmy Carter gerade unterwegs?

    Autor: narfomat 16.01.20 - 12:32

    komplett sinnloser vergleich: ein HNO arzt ist nicht für biologische kriegsführung ausgerüstet und dafür ausgebildet, menschen zu erwürgen, und hat, f.g. auch kein motiv =)

    und ich bin wirklich SEHR gespannt wie du ein untersee-datenkabel mit einem schlauchboot zerstörst... machste da semtex rein, lässt das ding untergehen, und sprengst dann das seekabel elektronisch? weil mit nem "anker am schlauchboot" wirds wohl nix werden ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 4,99€
  3. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Ãœberschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Digitalsteuer: G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020
    Digitalsteuer
    G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020

    Nach Frankreich hat inzwischen auch Spanien eine nationale Digitalsteuer eingeführt. Bundesfinanzminister Scholz setzt dagegen trotz Widerstands der USA auf eine weltweite Reform des Steuersystems. Bis Ende 2020 soll es eine Einigung geben.

  2. Gigafactory Berlin: Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    Gigafactory Berlin
    Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt

    Trotz weiterer Baumbesetzungen ist der Wald für die geplante Gigafactory des US-Elektroautoherstellers Tesla so gut wie gefällt. Gegen die angeblich geforderte Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für Elektro-Lkw dürfte es aber nicht nur in Grünheide Proteste geben.

  3. Bastelcomputer: Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern
    Bastelcomputer
    Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern

    Der Raspberry Pi 4 ließ sich ursprünglich nicht mit bestimmten USB-C-Netzteilen betreiben. Das Problem soll inzwischen behoben worden sein. Doch eine neue Revisionsnummer fehlt bislang.


  1. 17:37

  2. 17:08

  3. 14:41

  4. 12:29

  5. 12:05

  6. 15:33

  7. 14:24

  8. 13:37