1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ergo K860 Ergonomic Split Keyboard…

Ist doch gar nicht ergonomisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch gar nicht ergonomisch

    Autor: Mnemonix 15.01.20 - 14:29

    Leider wieder eine Fehlleistung im Bereich "ergonomische Tastaturen".

    1. Versetzt angeordnete Tasten (wie sie bei einer mechanischen Schreibmaschine noch notwendig waren) sind weder ergonomisch noch technisch sinnvoll. Ein Matrix-Layout ist ergonomischer (siehe Tastaturen von Maltron oder Kinesis).

    2. Chiclets mit geringem Hub und wenig Widerstand sind nicht ergonomisch, weil damit die Tasten garantiert immer bis ganz nach unten durchkloppt und die Finger erst durch das Ende der Taste hart gebremst werden. Besser sind mechanische Tasten mit mehr Hub, die eben nicht ganz durchgeschlagen werden müssen, sondern nur bis zu dem definierten Punkt, an dem die Taste den Druck registriert.

    3. Warum ist da so wenig Platz zwischen den Hälften und warum sollen die kräftigen Daumen weiterhin nur die Leertaste betätigen? Ein paar Tasten für die Daumen in der Mitte wären sinnvoll. Wenn wenigstens der blödsinnige Zehnerblock an diese Stelle gerutscht wäre, um für Rechtshänder den Weg zwischen Tastatur und Maus zu verkürzen und Nackenverspannungen vorzubeugen...

    4. Die Handgelenke sollen auf der Tastatur ruhen? Besser nicht, weil dadurch ständig Druck auf die Gelenke ausgeübt wird, die dazu auch noch ständig verdreht werden. Es ist besser, die Armlehnen des Stuhls für die Ablage der Unterarme zu verwenden (oder die Schultern ohne Lehnen hängen zu lassen) und die Handgelenke vor der Tastatur schweben zu lassen. Die Handgelenke bleiben dabei gerade und frei. Das gilt übrigens auch für Handgelenkablagen für Mäuse: nicht empfehlenswert.

  2. Re: Ist doch gar nicht ergonomisch

    Autor: Sybok 16.01.20 - 11:05

    Mnemonix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4. Die Handgelenke sollen auf der Tastatur ruhen? Besser nicht, weil
    > dadurch ständig Druck auf die Gelenke ausgeübt wird, die dazu auch noch
    > ständig verdreht werden. Es ist besser, die Armlehnen des Stuhls für die
    > Ablage der Unterarme zu verwenden (oder die Schultern ohne Lehnen hängen zu
    > lassen) und die Handgelenke vor der Tastatur schweben zu lassen. Die
    > Handgelenke bleiben dabei gerade und frei. Das gilt übrigens auch für
    > Handgelenkablagen für Mäuse: nicht empfehlenswert.

    Keine Ahnung wie Du Deine Maus bedienst, aber mein Handballen liegt immer auf dem Tisch, die Maus bewege ich ganz locker mit den Fingern. Das ist in meinen Augen sehr viel angenehmer als ständig den ganzen Arm zu bewegen. Eine Handgelenkablage brauche ich zwar nicht, aber wo da jetzt (sowohl bei Tastatur als auch Maus) ein Problem sein soll, das entzieht sich meinem Verständnis.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.20 11:05 durch Sybok.

  3. Re: Ist doch gar nicht ergonomisch

    Autor: Mnemonix 17.01.20 - 01:30

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung wie Du Deine Maus bedienst, aber mein Handballen liegt immer
    > auf dem Tisch, die Maus bewege ich ganz locker mit den Fingern. Das ist in
    > meinen Augen sehr viel angenehmer als ständig den ganzen Arm zu bewegen.

    Wichtig ist es, das Handgelenk in einer neutralen Stellung zu halten und das Handgelenk frei beweglich zu lassen. Wenn der Unterarm aufliegt und die Last nicht hauptsächlich auf dem Handgelenk ruht, dann sollte alles OK sein. Ich verwende auch hauptsächlich die Finger, bei längeren Strecken bewege ich den Unterarm und knicke nicht mein Handgelenk stark zur Seite.

    > Eine Handgelenkablage brauche ich zwar nicht, aber wo da jetzt (sowohl bei
    > Tastatur als auch Maus) ein Problem sein soll, das entzieht sich meinem
    > Verständnis.

    Ein Kissen vor der Maus (oder Tastatur) kann die Handgelenke ständig in einen ungünstigen Winkel drücken und damit das Karpaltunnelsyndrom verursachen. Wenn man ein Kissen verwendet, dann sollte man einen guten Grund dafür haben.

    Suchbegriffe: "wrist rest problems" (ich darf immer noch keine Links posten...)

    Seitdem ich auf diesen ganzen Ergonomiekrams achte, habe ich jedenfalls keine Probleme mehr mit Schmerzen jeglicher Art (täglich 8 bis 9 Stunden vorm PC).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AB SCIEX Germany GmbH, Darmstadt
  3. AssetMetrix GmbH, München
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04