1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladesäulen: Ionity erhöht kWh-Preis…

Viel zu teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel zu teuer

    Autor: nuclear 17.01.20 - 07:55

    Aleo kostet ein Fahrzeug welches 20kWh/100km benötigt 15¤/100km.
    Da darf der Benziner schon mal 10l/100km schlucken damit sich das rentiert. Damit man bei dem E-Auto das schafft darf man aber nicht zu schnell fahren.

    Sorry aber bei den Preisen ist der ganze Vorteil hin. Vor allem wenn man überlegt, was die wohl im EK für den Strom bezahlen.

    Edit: hätte vielleicht erst du Überschrift lesen sollen. Mit entsprechenden Verträgen geht es dann ja auf für 33ct/kWh. 18¤ Grundgebühr Sind dann ja echt zu verschmerzen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 07:57 durch nuclear.

  2. Re: Viel zu teuer

    Autor: DasGuteA 17.01.20 - 08:03

    nuclear schrieb:
    -
    > Edit: hätte vielleicht erst du Überschrift lesen sollen. Mit entsprechenden
    > Verträgen geht es dann ja auf für 33ct/kWh. 18¤ Grundgebühr Sind dann ja
    > echt zu verschmerzen

    Das würde ich so nicht sagen. 18¤ im Monat egal ob ich es benutzt habe, und dann noch zusätzlich fürs Laden bezahlen? Finde ich unverschämt.

    Das Tesla Charging Netz ist momentan wirklich ein großer Pluspunkt in Richtung Tesla, und es sieht so aus als würde das die nächste Zeit auch noch so bleiben...

  3. Re: Viel zu teuer

    Autor: Eheran 17.01.20 - 08:08

    >Sorry aber bei den Preisen ist der ganze Vorteil hin.
    Auch mit günstigerem Strom hat man mit einem E-Auto erstmal keinen Preisvorteil beim Verbrauch. Strom ist einfach sehr teuer. Bei 0,3¤/kWh darf der Benziner noch 4L/100km schlucken, bevor man diesbezüglich günstiger fährt. Dabei kostet der Strom mehr als das Doppelte pro Energiemenge. Andererseits spart bei den geringeren Wartungskosten. Da es aktuell aber noch keine günstigen E-Autos gibt, ist es letztlich ohnehin eine Frage des Luxus usw. usf. den ein höherpreisiges Auto bietet, wie beim Verbrenner auch. Daher hat man unterm Strich grob die selben Ausgaben für beide Systeme bei vergleichbarem Luxus.

    Wer möglichst billig fahren will, der holt sich entweder einen Roller oder bei ausreichend Fahrleistung ein Auto mit LPG. Oder fährt nicht nur alleine.

  4. Re: Viel zu teuer

    Autor: loktron 17.01.20 - 08:17

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Sorry aber bei den Preisen ist der ganze Vorteil hin.
    > Auch mit günstigerem Strom hat man mit einem E-Auto erstmal keinen
    > Preisvorteil beim Verbrauch. Strom ist einfach sehr teuer. Bei 0,3¤/kWh
    > darf der Benziner noch 4L/100km schlucken, bevor man diesbezüglich
    > günstiger fährt. Dabei kostet der Strom mehr als das Doppelte pro
    > Energiemenge. Andererseits spart bei den geringeren Wartungskosten. Da es
    > aktuell aber noch keine günstigen E-Autos gibt, ist es letztlich ohnehin
    > eine Frage des Luxus usw. usf. den ein höherpreisiges Auto bietet, wie beim
    > Verbrenner auch. Daher hat man unterm Strich grob die selben Ausgaben für
    > beide Systeme bei vergleichbarem Luxus.
    >
    > Wer möglichst billig fahren will, der holt sich entweder einen Roller oder
    > bei ausreichend Fahrleistung ein Auto mit LPG. Oder fährt nicht nur
    > alleine.

    Wo kommt dieses Märchen mit den Wartungskosten eigentlich her?
    Hast du da Belastbare Beispielfälle über 10 Jahre Nutzung vorliegen?
    Ich halte diese Aussage für ausgemachten Blödsinn

  5. Re: Viel zu teuer

    Autor: Automagisch 17.01.20 - 08:53

    Weil das mit den Wartungskosten kein Märchen ist.

  6. Re: Viel zu teuer

    Autor: KingTobi 17.01.20 - 08:55

    Automagisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das mit den Wartungskosten kein Märchen ist.

    Als Leaf Besitzer muss ich sagen: Doch.
    Ebenso hat der Kia Soul ev. oder der Tesla in der Familie ebenfalls keine Wartungskosten außer Innenraumluftfilter und alle 4 Jahre mal Bremsflüssigkeit. Also überschaubar.

  7. Re: Viel zu teuer

    Autor: Fettoni 17.01.20 - 09:10

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry aber bei den Preisen ist der ganze Vorteil hin. Vor allem wenn man
    > überlegt, was die wohl im EK für den Strom bezahlen.

    Kein Problem, dann erhöhen wir einfach die Spritpreise und schon ist E wieder vorne >:P

  8. Re: Viel zu teuer

    Autor: Pixel5 17.01.20 - 09:53

    loktron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo kommt dieses Märchen mit den Wartungskosten eigentlich her?
    > Hast du da Belastbare Beispielfälle über 10 Jahre Nutzung vorliegen?
    > Ich halte diese Aussage für ausgemachten Blödsinn

    dieses "Märchen" kommt sowohl daher das es E-Autos schon locker 10 Jahre gibt als auch daher das es reine logik ist das ein Auto bei dem viele Teile die beim Verbrenner standard Verschleißteile sind oder auch einfach in der Wartung ausgetauscht werden gar nicht existieren.

    Da fallen einem Spontan so dinge ein wie Ölwechsel, Öl Filter, Bremsen, Kupplung, Getriebe bei hoher Fahrleistung auch gerne mal die Zylinderkopfdichtung oder auch die Wasserpumpe.

    Ich habe bei meinem jetzt 8 Jahre alten Auto insgesamt etwas mehr als 6000¤ für Wartung und Reparaturen ausgegeben und dabei habe ich nocht nichtmal alles gemacht was der Hersteller im Serviceheft vorsieht ansonsten wären da auch noch ca. 1000¤ mehr drauf.

    Davon hätte ich mir ca. 5000¤ gespart wenn es kein Verbrenner wäre, die 1000¤ waren für Bremsen und Reifen die hätte ich eh irgendwann mal neu gebraucht.

  9. Re: Viel zu teuer

    Autor: mke2fs 17.01.20 - 10:01

    Wenn man ein Fahrzeug hat welches 20 kWh/100 Kilometer verbraucht und man direkt bei Ionity kauft und da vollädt, ja.

    Sobald einer der Punkte wegfällt, nein :)

    - die meisten E-Autos verbrauchen keine 20 kWh/100 Kilometer
    - die meisten E-Autos werden nicht auschließlich an Ionity-Säulen aufgeladen (sondern meist zu Hause und da ist es in der Regel sehr viel günstiger)
    - die meisten bezahlen nicht direkt bei Ionity, auch wenn sie bei denen laden, sondern über einen Roaming-Partner der günstiger ist


    Nehmen wir also mal an ich würde da 40 kWh laden (was viel ist), und eine Maingau-Karte (35 Cent/kWh für Nicht-Hausstromkunden) nehmen, und mein Auto verbraucht 16 kWh auf 100 Kilometer, dann habe ich in Summe 14 Euro bezahlt und 5,60 auf 100 Kilometer.


    P.S. Maingau hat nicht mal ne Grundgebühr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 10:03 durch mke2fs.

  10. Re: Viel zu teuer

    Autor: Eheran 17.01.20 - 10:26

    Dann also "ja" und nicht "doch", denn du stimmst seiner Aussage zu und willst nicht sagen, dass es "doch ein Märchen ist".

  11. Re: Viel zu teuer

    Autor: Korbeyn 17.01.20 - 16:35

    Automagisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das mit den Wartungskosten kein Märchen ist.

    Das kommt wohl immer darauf an. Unser Dacia Logan MCV (Diesel) ist jetzt knapp 10 Jahre alt, hat 100.000 runter und hat die Werkstatt nur für Inspektionen und neue Reifen gesehen. Inspektionen waren im Verhältnis zu anderen Herstellern immer spottbillig (ca. 250-300 Euro alle 2 Jahre). Dazu kamen 1x die Bremsen vorne neu.

    Keine Defekte, billiger Unterhalt, niedriger Verbrauch (5.5l, 86PS aus 1.5l).

    Ich bin noch nie günstiger und zuverlässiger gefahren.

    Das der Unterhalt bei einem 5er BMW sicherlich anders aussieht, ist mir klar. Aber den braucht ja auch nicht jeder...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. SAP S / 4HANA Experte (m/w/d) - Customizing
    Sikla GmbH, Villingen-Schwenningen
  3. Datenbankprogrammierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. IT Support (m/w/d)
    über Hays AG, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

    1. Star Wars Lego UCS Republic Gunship besteht aus fast 3.300 Teilen
    2. Bastelprojekt Forscher bauen Mikroskop mit Lego und iPhone-5-Kamera
    3. Nachhaltigkeit Lego wird bald aus recyceltem Kunststoff hergestellt

    Erreichbarkeit im Job: Server fallen auch im Urlaub aus
    Erreichbarkeit im Job
    Server fallen auch im Urlaub aus

    Manche Firmen erwarten, dass ihre IT-Fachleute auch in der Freizeit und im Urlaub zur Verfügung stehen. Unter welchen Umständen dürfen sie das?
    Von Harald Büring

    1. Hybrid-Modell Google will Programmierer aus dem Homeoffice zurückholen
    2. Bitkom Kaum mehr Kurzarbeit in der deutschen IT-Branche
    3. McKinsey Unternehmen senken Reisebudgets um bis zu 50 Prozent