1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Ultra-Wideband lässt sich…

Gut so

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut so

    Autor: jo-1 20.01.20 - 09:18

    (gefühlt) jedes Mal wenn etwas auftaucht, dass den Schutz der Privatsphäre verletzt wird von Apple entweder zeitnah reagiert oder wurde schon behoben.

    Keine Frage - privacy ist ein moving target und keine Momentaufnahme.

    So wünsche ich mir das von einem Hersteller, der defakto vollen Zugriff auf mein Leben haben kann - wenn er es denn nutzen möchte.

    Leider hinkt hier der Gesetzgeber hinter den Möglichkeiten hinterher. Hier würde ich mir viel mehr Einschränkungen wünschen. Sodass ich als Nutzer nicht selber gezwungen bin mich immer wieder zu informieren.

    Google habe ich problemlos mit DuckDuckGo ersetzt. Amazon nutze ich nur für Bestellungen und andre Dinger kommen wir nicht ins Haus ausser die Firmen, die aktiv an meiner Privatsphäre interessiert sind.

    Facebook und Co nutze ich auch nicht - einzig zuweilen Xing oder LinkedIn - mit spärlichen Zugriffen im Monatsrhythmus.

    Es gilt Datensparsamkeit

  2. Re: Gut so

    Autor: Xeo81 20.01.20 - 10:29

    Datensparsamkeit ist genau der falsche Weg.
    Somit bist du noch viel besser identifizierbar als alle anderen.
    Außerdem was soll von dir noch übrig bleiben, wenn du so wenig Daten in die Welt schickst?
    Schau mal auf alte Videos oder Bilder aus der Schwarz-Weiß-Zeit, oder der Portraitmalerei, oder den Aktbildern. Diese Menschen schaut man sich heute im Museum an. Alle anderen waren igendwie auch mal da, aber an die kann sich niemand mehr erinnern. Wir müssten eigenlich alle, soviel Daten wie möglich online stellen. Also keine Bankdaten etc. sondern Bilder von uns im Alltag. Einige Millionen haben das bereits erkannt und posten schnell noch eine Insta-Story.

  3. Re: Gut so

    Autor: jo-1 20.01.20 - 10:36

    Xeo81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Datensparsamkeit ist genau der falsche Weg.
    > Somit bist du noch viel besser identifizierbar als alle anderen.

    Wie soll ich identifizierbar sein, wenn es keine Daten gibt?

    > Außerdem was soll von dir noch übrig bleiben, wenn du so wenig Daten in die
    > Welt schickst?

    Ich hoffe doch genügend CO2 in der Atmosphäre ;-)
    Ganz ehrlich - die Menschheit wird es nicht überleben - wieso sollte von uns was übrig bleiben müssen - ist mir einerlei was die wenigen nachfolgenden Generationen über mich denken - wir sind Du bist Dir ganz sicher, dass Deine Sichtweise nicht einen Zug von Narzissmus haben könnte?

    > Schau mal auf alte Videos oder Bilder aus der Schwarz-Weiß-Zeit, oder der
    > Portraitmalerei, oder den Aktbildern. Diese Menschen schaut man sich heute
    > im Museum an. Alle anderen waren igendwie auch mal da, aber an die kann
    > sich niemand mehr erinnern.

    Und?
    Glaubst Du im ernst, dass die vielen Selfies irgend jemand in der Zukunft interessieren werden? Die werden ganz andre Sorgen haben. Wir sehen schon die ersten Ausläufer davon und ob es überhaupt noch Technologie geben wird mit der man was anfangen kann wird die grosse Frage sein.
    Mir geht es ums heute und jetzt - und da lauern echte Gefahren im Netz.

    > Wir müssten eigenlich alle, soviel Daten wie
    > möglich online stellen.

    Damit wir unsere Lebensgrundlage noch schneller zerstören?

    > Also keine Bankdaten etc. sondern Bilder von uns im
    > Alltag. Einige Millionen haben das bereits erkannt und posten schnell noch
    > eine Insta-Story.

    Als Glosse gut - bin mir nicht sicher ob es als solche gemeint war ;-)

  4. Re: Gut so

    Autor: Desertdelphin 20.01.20 - 10:51

    Deine Vergleiche hinken aber dermaßen... Und die Datensammler in "Daten zu ersticken" funktioniert nicht. Die Rechenleistung steigt viel schneller als du dein Leben ausbreiten kannst. Und ich werde sicher nicht meine Lebenszeit damit verschwenden Fotos von mir online zu stellen.

    Das einzige was stimmen mag, ist das du damit in einer baldigen, dystopischen Zukunft, Aufmerksamkeit erregst.

  5. Re: Gut so

    Autor: jo-1 20.01.20 - 11:25

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Vergleiche hinken aber dermaßen... Und die Datensammler in "Daten zu
    > ersticken" funktioniert nicht. Die Rechenleistung steigt viel schneller als
    > du dein Leben ausbreiten kannst. Und ich werde sicher nicht meine
    > Lebenszeit damit verschwenden Fotos von mir online zu stellen.
    >
    > Das einzige was stimmen mag, ist das du damit in einer baldigen,
    > dystopischen Zukunft, Aufmerksamkeit erregst.

    Zustimmung in allen Punkten!

    ( vielleicht war der vorhergehende Kommentar auch ironisch gemeint ) ;-)

  6. Re: Gut so

    Autor: nomnomnom 20.01.20 - 17:19

    Xeo81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Datensparsamkeit ist genau der falsche Weg.
    > Somit bist du noch viel besser identifizierbar als alle anderen.

    Aus dem Grund bin ich viel auch Pornoseiten unterwegs um damit meine richtigen Daten zu vermischen/verdünnen ...

  7. Re: Gut so

    Autor: jaylia.zasha 20.01.20 - 12:46

    Apple reagiert erst wenn großflächig auffällt das man Dreck am Stecken hat rein der Schadensbegrenzung wegen um den Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen.
    Standort aus ist Standort aus und fertig, Soll man Apple jetzt loben weil Standort aus eben doch hin und wieder gleich Standort an war ohne das der User etwas davon wusste? Das war bewusst gewählt und absolut Sinnfrei. UWB Dienste wird wohl nur ein Mückenschiss an Leuten überhaupt nutzen. Im Prinzip wurde also dann trotzdem 24/7 Rund um die Uhr der Standort erfasst, könnte ja sein das sich doch mal jemand in eine UWB Verbotszone wagt. Ich kann hier nichts erkennen warum man hier Apple loben sollte für so einen krassen Schnitzer!
    Und bitte jetzt nicht zu Google schwenken um vom guten Apple ab zu lenken. Google hat einen extra Schalter mit dem man ihnen gestatten kann auch mit deaktiviertem Standort hier und da dann doch mal zu prüfen wo man ist.

  8. Re: Gut so

    Autor: randalemicha 20.01.20 - 14:31

    jaylia.zasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standort aus eben doch hin und wieder gleich Standort an war ohne das der
    > User etwas davon wusste?
    Das der Standort angefragt wird, wird dem User angezeigt. Man kann es für UWB bisher nur nicht abschalten.

  9. Re: Gut so

    Autor: jo-1 21.01.20 - 06:03

    randalemicha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jaylia.zasha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Standort aus eben doch hin und wieder gleich Standort an war ohne das
    > der
    > > User etwas davon wusste?
    > Das der Standort angefragt wird, wird dem User angezeigt. Man kann es für
    > UWB bisher nur nicht abschalten.

    Ich finde das Verhalten vorbildlich - ich denke die haben hier einfach nicht weit genug gedacht und korrigiert einen nervigen Fehler ohne grosse Auswirkungen.

    Die Tatsache, dass derartige Fehler kurz nach Bekanntwerden korrigiert werden ist extrem löblich.

    Zudem finde ich das aktive Fragen nach Datenerhebungen sehr transparent und positiv. Bei jeder Einrichtung werden die Optionen klar angezeigt und jeder kann sich entscheiden welche Daten geteilt werden.

    besser geht es kaum.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)
  3. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
  4. über duerenhoff GmbH, Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  3. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme