1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gremlins: Darpa testet neuartige…

Ansaugöffnung des Strahltriebwerks?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ansaugöffnung des Strahltriebwerks?

    Autor: M.P. 21.01.20 - 09:13

    Sieht irgendwie merkwürdig aus...
    Aus Effizienzgründen würde ich erstmal einen Raketenantrieb ausschließen ...

    Wieso keine Propellerversion? Haben sich die Aufzuklärenden inzwischen auf langsame Propellerdrohnen "eingeschossen", oder ist es der Vorteil der schnelleren Abdeckung eines größeren Gebietes durch die höhere Geschwindigkeit ...

  2. Re: Ansaugöffnung des Strahltriebwerks?

    Autor: Ach 21.01.20 - 10:39

    Für den Einlass wäre doch vorne genug platz. Aufgenommen wurde die Drohne ja ausschließlich nur von schräg hinten.

    Propelleflugzeuge mit konventionellen Zylindermotoren bringen immer den Nachteil der begrenzten Flughöhe mit sich.

  3. Re: Ansaugöffnung des Strahltriebwerks?

    Autor: M.P. 21.01.20 - 11:03

    Ich habe mir weitere Fotos mit der Google Bildersuche gesucht und angeschaut.
    Auch in der Vorderansicht ist keine auffällige Ansaugöffnung zu sehen...

    Auf einem Foto sah man am "Bauch" der Drohne etwas, was eine Ansaugöffnung sein könnte - aber auf anderen ist er ziemlich glatt.
    Daneben gibt es aber auch viel Photoshop-Fantasiebilder...

    Wahrscheinlich alles geheim ...

    Eine Möglichkeit wäre der obere Rumpf-Bereich, wo die Ansatzpunkte für die Dock-Klammern der Drohne zu sehen sind mit denen sie vor dem Absetzen unter dem Trägerflugzeug gehalten wird.

    Da man da eh schon eine aerodynamische Störung der Rumpfstruktur hat, kann man auch direkt die Ansaugluft dort einströmen lassen...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.20 11:08 durch M.P..

  4. Re: Ansaugöffnung des Strahltriebwerks?

    Autor: Ach 22.01.20 - 02:00

    > Eine Möglichkeit wäre der obere Rumpf-Bereich, wo die Ansatzpunkte für die Dock-Klammern der
    > Drohne zu sehen sind mit denen sie vor dem Absetzen unter dem Trägerflugzeug gehalten wird.

    Diese Öffnung wirkt dann aber auch etwas unterdimensioniert und aerodynamisch ziemlich ungünstig. Tatsächlich ist deine Frage wirklich eine gute Frage. Vielleicht sind es ja kleine und über Rumpf und Flügel gut verteilte Einlassporen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Data / Analytics Governance Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. Software Developer - Cloud Application Developer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  3. Scientific Software Engineer (m/f/div)
    Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen
  4. Fachexperten / -innen für Gebäude und Wohnungen im Registerzensus (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Fire TV Cube für 69,99€, Corsair Vengeance RGB Pro 16 GB DDR4 für 96,99€, Sandisk...
  3. 24,99€
  4. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2021: Immer mit dem Ohr an der Festplatte
Sysadmin Day 2021
Immer mit dem Ohr an der Festplatte

Zum Sysadmin Day ein Blick auf einen Beruf, den ich fast zehn Jahre ausübte und immer wieder merkte: Ohne ausgeprägte Flexibilität ist er kaum zu bewältigen.
Ein Erfahrungsbericht von Jörg Thoma


    40 Jahre Chaos Computer Club: Herz, Seele und Stimme der Nerds
    40 Jahre Chaos Computer Club
    Herz, Seele und Stimme der Nerds

    Nicht einfach die x-te CCC-Doku, sondern mehr: Heute startet "Alles ist eins. Außer der 0." im Kino. Im Zentrum steht Mitgründer Wau Holland.
    Eine Rezension von Daniel Pook

    1. Coronapandemie CCC warnt vor Gefahren durch Impfnachweise
    2. Wochenrückblick Durch die Hintertür
    3. Chaos Computer Club Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

    VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

    1. Höhere Ladeleistung Volkswagen macht den ID.3 teurer
    2. ID.X VW baut elektrischen Golf-GTI-Nachfolger - als Konzept
    3. Elektroauto VWs Performance-Modell ID.4 GTX ist bestellbar