Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Deutsche kennen die Gefahren…

90% kennen die gefahren....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 90% kennen die gefahren....

    Autor: Subbie 27.01.05 - 21:03

    dann kenne ich wohl nur die restlichen 10%. Ich kenne kaum jemand (ausser ein paar freaks) die auch nur den hauch einer blassen ahnung haben welche gefahren das internet bergen kann.

  2. Re: 90% kennen die gefahren....

    Autor: derleII 27.01.05 - 21:56

    Subbie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann kenne ich wohl nur die restlichen 10%. Ich
    > kenne kaum jemand (ausser ein paar freaks) die
    > auch nur den hauch einer blassen ahnung haben
    > welche gefahren das internet bergen kann.

    Ja Subbie,
    da muss ich Dir zum Teil Recht geben, ich denke jedoch, dass diese 90% eher zu naiv sind. "Das passiert doch immer nur den anderen...., ich geh doch nur kurz ins Netz....ich habe doch nur ein modem, was soll denn da schon passieren?".

    Diese Leute müssten halt sensibilisert werden, wie leichtsinnig es heute ist, ohne Firewall und Virenscanner ins Netz zu gehen. Aber wenn mal was passiert ist, da ruf ich doch xy an, der kennt sich mit Computer aus, der wird es schon richten - zum "Nulltarif" versteht sich....

    Freundliche Grüsse aus Süddeutschland

    derle11

  3. Re: 90% kennen die Gefahren NICHT

    Autor: SkepTiker 28.01.05 - 11:39

    Subbie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann kenne ich wohl nur die restlichen 10%. Ich
    > kenne kaum jemand (ausser ein paar freaks) die
    > auch nur den hauch einer blassen ahnung haben
    > welche gefahren das internet bergen kann.

    So sehe ich das auch :)
    90% haben vielleicht mal davon gehört, dass es da Gefahren gibt, aber KENNEN bedeutet etwas anderes. 90% haben vielleicht schon mal von einem Virus gehört, aber dass es neben http und Mail noch was anderes gibt, damit kommt dann schon keiner mehr zurande. Und ich denke, dass 90% aller Internet-Nutzer nicht wissen, was telnet, irc, ms-rpc usw. bedeuten, und dass genau dort die wesentlich größeren Gefahren liegen, wenn man sich (und damit auch die anderen) nicht schützt.

    Die wahre Welt sieht doch so aus (bei uns):
    Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht irgendeine Sekretärin schafft, sich einen Trojaner einzufangen O.o
    Und wenn man bei den Web-Scriptern vorbeikommt, bekommen die große Augen, wenn man ihnen von irgendwelchen Sicherheitslücken in ihrem so geliebten Internet-Exploder erzählt. Aber 10 Minuten später machen sie die 'jemand hat dir eine Bildbotschaft geschickt'-Mail auf. o.O

    Man sollte langsam den Internet-Führerschein einführen. Ich möchte keinen beleidigen, aber ich halte 90% aller Internetbenutzer einfach für 1. gefährlich ignorant (was kümmerts mich), 2. dumm und 3. gefährden sie dabei noch andere...

  4. Re: 90% kennen die Gefahren NICHT

    Autor: Subbie 28.01.05 - 14:40

    ja eben, nicht das es mich kümmern würde das die sich was einfangen, aber man gefährdet auch andere rechner duch sein tun bzw. eben durch das nichtstun. der blöde blaster kursiert immernoch im netz. ein winxp ohne sp ist sofort infiziert.

  5. Re: 90% kennen die Gefahren NICHT

    Autor: Avatar 28.01.05 - 16:33

    Wie recht ihr habt.
    Ich kann als admin ein Lied davon singen.
    Selbst nach 150 mal erklären : Wenn ihr eine Mail bekommt die ihr nicht erwartet mit einem dubiosen Inhalt dann gilt:
    Kennt ihr den Absender ? Wenn ja anrufen und nachfragen was es mit der mail auf sich hat.

    Wenn nein löschen !!! Nicht an IT weiterleiten und auch verdammt nochmal nicht den Anhang öffnen. Wenn es wirklich wichtig war und die Mail euch tatsächlich erreichen sollte wird derjenige sich mit euch in Verbinung setzen.

    Trotzdem schaffen es einige Leute immer wieder genau das zu praktizieren oder sich obwohl sie ja (angeblich)nur auf hotmail.com waren irgendwelche AD ware einzufangen.
    Ich meine das hat doch nichts mit Computerkenntnissen zu tun. Das ist einfach nur logisches denken.

    Ich sage 90% der Leute haben keinen blassen Schimmer was alles im I-Net auf Sie wartet.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33