Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Deutsche kennen die Gefahren…

90% kennen die gefahren....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 90% kennen die gefahren....

    Autor: Subbie 27.01.05 - 21:03

    dann kenne ich wohl nur die restlichen 10%. Ich kenne kaum jemand (ausser ein paar freaks) die auch nur den hauch einer blassen ahnung haben welche gefahren das internet bergen kann.

  2. Re: 90% kennen die gefahren....

    Autor: derleII 27.01.05 - 21:56

    Subbie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann kenne ich wohl nur die restlichen 10%. Ich
    > kenne kaum jemand (ausser ein paar freaks) die
    > auch nur den hauch einer blassen ahnung haben
    > welche gefahren das internet bergen kann.

    Ja Subbie,
    da muss ich Dir zum Teil Recht geben, ich denke jedoch, dass diese 90% eher zu naiv sind. "Das passiert doch immer nur den anderen...., ich geh doch nur kurz ins Netz....ich habe doch nur ein modem, was soll denn da schon passieren?".

    Diese Leute müssten halt sensibilisert werden, wie leichtsinnig es heute ist, ohne Firewall und Virenscanner ins Netz zu gehen. Aber wenn mal was passiert ist, da ruf ich doch xy an, der kennt sich mit Computer aus, der wird es schon richten - zum "Nulltarif" versteht sich....

    Freundliche Grüsse aus Süddeutschland

    derle11

  3. Re: 90% kennen die Gefahren NICHT

    Autor: SkepTiker 28.01.05 - 11:39

    Subbie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann kenne ich wohl nur die restlichen 10%. Ich
    > kenne kaum jemand (ausser ein paar freaks) die
    > auch nur den hauch einer blassen ahnung haben
    > welche gefahren das internet bergen kann.

    So sehe ich das auch :)
    90% haben vielleicht mal davon gehört, dass es da Gefahren gibt, aber KENNEN bedeutet etwas anderes. 90% haben vielleicht schon mal von einem Virus gehört, aber dass es neben http und Mail noch was anderes gibt, damit kommt dann schon keiner mehr zurande. Und ich denke, dass 90% aller Internet-Nutzer nicht wissen, was telnet, irc, ms-rpc usw. bedeuten, und dass genau dort die wesentlich größeren Gefahren liegen, wenn man sich (und damit auch die anderen) nicht schützt.

    Die wahre Welt sieht doch so aus (bei uns):
    Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht irgendeine Sekretärin schafft, sich einen Trojaner einzufangen O.o
    Und wenn man bei den Web-Scriptern vorbeikommt, bekommen die große Augen, wenn man ihnen von irgendwelchen Sicherheitslücken in ihrem so geliebten Internet-Exploder erzählt. Aber 10 Minuten später machen sie die 'jemand hat dir eine Bildbotschaft geschickt'-Mail auf. o.O

    Man sollte langsam den Internet-Führerschein einführen. Ich möchte keinen beleidigen, aber ich halte 90% aller Internetbenutzer einfach für 1. gefährlich ignorant (was kümmerts mich), 2. dumm und 3. gefährden sie dabei noch andere...

  4. Re: 90% kennen die Gefahren NICHT

    Autor: Subbie 28.01.05 - 14:40

    ja eben, nicht das es mich kümmern würde das die sich was einfangen, aber man gefährdet auch andere rechner duch sein tun bzw. eben durch das nichtstun. der blöde blaster kursiert immernoch im netz. ein winxp ohne sp ist sofort infiziert.

  5. Re: 90% kennen die Gefahren NICHT

    Autor: Avatar 28.01.05 - 16:33

    Wie recht ihr habt.
    Ich kann als admin ein Lied davon singen.
    Selbst nach 150 mal erklären : Wenn ihr eine Mail bekommt die ihr nicht erwartet mit einem dubiosen Inhalt dann gilt:
    Kennt ihr den Absender ? Wenn ja anrufen und nachfragen was es mit der mail auf sich hat.

    Wenn nein löschen !!! Nicht an IT weiterleiten und auch verdammt nochmal nicht den Anhang öffnen. Wenn es wirklich wichtig war und die Mail euch tatsächlich erreichen sollte wird derjenige sich mit euch in Verbinung setzen.

    Trotzdem schaffen es einige Leute immer wieder genau das zu praktizieren oder sich obwohl sie ja (angeblich)nur auf hotmail.com waren irgendwelche AD ware einzufangen.
    Ich meine das hat doch nichts mit Computerkenntnissen zu tun. Das ist einfach nur logisches denken.

    Ich sage 90% der Leute haben keinen blassen Schimmer was alles im I-Net auf Sie wartet.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  3. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00