1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kommunikation per Ultraschall…

Nyquist-Shannon Abtasttheorem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nyquist-Shannon Abtasttheorem?

    Autor: M.P. 03.02.20 - 15:07

    Und wieso wissen heutige Ingenieure nicht mehr, dass man tunlichst einen Tiefpassfilter in die Signalverarbeitungskette einbaut, bevor es an das Abtasten geht?
    18 kHz ist zwar nicht sehr nahe an der Hälfte von 44,1 bzw. 48 kHz Sample-Rate, aber trotzdem ...

    Oder ist man der Meinung: Das Mikrofon ist Tiefpass genug?

    Ob wohl die Infraschallwellen von einem Windrad oder die Ultraschallwellen, die mit Gewalt (=hohem Pegel) am Tiefpassfilter vorbeigequetscht werden schädlicher sind?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.20 15:08 durch M.P..

  2. Re: Nyquist-Shannon Abtasttheorem?

    Autor: m9898 03.02.20 - 15:46

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieso wissen heutige Ingenieure nicht mehr, dass man tunlichst einen
    > Tiefpassfilter in die Signalverarbeitungskette einbaut, bevor es an das
    > Abtasten geht?
    > 18 kHz ist zwar nicht sehr nahe an der Hälfte von 44,1 bzw. 48 kHz
    > Sample-Rate, aber trotzdem ...
    Du hast dir doch deine Frage selbst beantwortet? Natürlich ist da ein Tiefpassfilter im Mikrofon um Aliasing zu vermeiden. Die in Smartphones verbauten Mikrofone integrieren übrigens die gesamte analoge Signalverarbeitung inklusive ADC. Warum sollten jetzt die 18 kHz schon im Stopband liegen?

  3. Re: Nyquist-Shannon Abtasttheorem?

    Autor: M.P. 03.02.20 - 16:12

    Prinzipiell hat man natürlich kein Geld für einen hochwertigen Tiefpassfilter - und bei 44,1 kHz Samplefrequenz sollte da schon ein gewisse Abfall vorhanden sein - womöglich nutzt man aber auch Oversampling, und filtert digital, bevor man weiterverarbeitet ... dann ist die Filtersteilheit keine Frage des Bauteileaufwandes mehr ...
    Analog ist ein Filter, der zwischen 18 kHz und 22,05 kHz ausreichend Dämpfungsanstieg ohne zu große Welligkeit im darunterliegenden Frequenzbereich zu verursachen realisiert schon ein wenig Aufwand ...

    Ärgerlich ist es schon, dass die Mikrofone Ultraschall verarbeiten.
    Aber vielleicht kann man die Mikrofone zumindest verwenden, um aktiv solche Beacons zu suchen, und den entsprechenden Laden dann mit entsprechendem Kommentar an das Personal zu verlassen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.20 16:21 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dmTECH GmbH, Karlsruhe (Home-Office möglich)
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  4. Hays AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de