1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Analytics: Wacom weiß, welche…
  6. Thema

Opt-In . Loginzwang . Kein Mehrwert

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Opt-In . Loginzwang . Kein Mehrwert

    Autor: crazypsycho 06.02.20 - 23:38

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomate.salat.inc schrieb:
    > > Das ist alles andere als der Idealfall. Selbst als Konsument ist das zu
    > > kurz gedacht. Du profitierst durchaus davon, dass Crash-Reports und
    > > bestimmte Analytische Daten direkt an den Entwickler gesendet werden.
    > > Dadurch kann das Programm in deinem Sinne verbessert werden.
    >
    > Wenn ein Entwickler von mir Nutzungsdaten haben will, um sein Produkt zu
    > verbessern, dann soll er mich dafür gefälligst bezahlen. Der Stundensatz
    > für freiberufliche Tester liegt ja normalerweise so um die 70-75¤ die
    > Stunde.

    Er bezahlt dich, indem er dir durch die Statistiken neue Funktionen und bessere Bedienbarkeit liefern kann, welche deine Arbeit erleichtern. Zudem kann das Programm günstiger angeboten werden, je mehr Leute es verwenden. Durch mehr Funktionen und bessere Bedienbarkeit gibt es mehr Interessenten.
    Zudem bist du kein Tester, sondern ein Anwender.

  2. Re: Opt-In . Loginzwang . Kein Mehrwert

    Autor: mifritscher 07.02.20 - 00:40

    Es geht da um was simples wie einen Tablet-Treiber. Wenn Wacom das nicht mehr ohne automatisch aktivierte Telemetrie hinbekommt dann sollten die sich erstmal aufs Wesentliche konzentrieren. Außerdem wäre es nicht das erste Mal dass das "aus Versehen" auch persönliche Daten mitwandern. Ein Treiber bzw. dessen Software hat nicht ohne ausdrückliche Einwilligung des Benutzers aufs Internet zuzugreifen Selbst Updates sollten zentral übers OS kommen. Zumal sowas gerade in EDGE o.ä. schlechte Umgebungen den Netzzugang über längere Zeit auch komplett zumüllen kann - die wenigsten solcher Funktionen scheren sich auch nur einen Kehricht um eine effiziente Übertragung.

  3. Re: Opt-In . Loginzwang . Kein Mehrwert

    Autor: redmord 07.02.20 - 01:51

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bei Adobe-Software wird denn ständig schlechter?

    Adobe Software ist fett und träge geworden. CS2 und Co. hatten blitzschnelle GUIs.

  4. Re: Opt-In . Loginzwang . Kein Mehrwert

    Autor: dEEkAy 07.02.20 - 09:01

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da.Vid schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Idealfall muss es so sein: ich installiere Software und so lange ich
    > > nichts im Netz suche sollte kein Datenverkehr stattfinden.
    >
    > Das ist alles andere als der Idealfall. Selbst als Konsument ist das zu
    > kurz gedacht. Du profitierst durchaus davon, dass Crash-Reports und
    > bestimmte Analytische Daten direkt an den Entwickler gesendet werden.
    > Dadurch kann das Programm in deinem Sinne verbessert werden.
    >
    > Denn: Nicht alles an Tracking ist schlecht.
    >
    > Leider wird in heutigen Zeiten Tracking immer mit Nutzer-Tracking in
    > Verbindung gebracht. Dieses sollte meiner Meinung nach auch Opt-In sein
    > (was leider nicht durch alle Libs unterstützt wird: z.B. Unity Analytics.
    > Da kann man dann nicht mehr machen als den Nutzer darauf hinzuweisen, doch
    > bitte den Opt-Out-Mechanismus zu nutzen).


    Crash-Berichte sind die eine Sache, die Liste aller von dir gestarteten Programme einer UserID zuordnen und diese Daten für immer und ewig irgendwo speichern ist etwas anderes.
    Klar merke ich erstmal nichts davon und habe an sich keinen Schaden. Vielleicht verwendet Wacom auch diese Daten dazu, ihre Treiber und Geräte zu den genutzten Programmen kompatibel/kompatibler zu machen, wer weiß.

    Die Art wie das aber von Wacom und auch von vielen anderen gemacht wird geht nicht.

  5. Re: Opt-In . Loginzwang . Kein Mehrwert

    Autor: mifritscher 07.02.20 - 09:13

    Und selbst bei Crash-Berichte möchte ich vorher gefragt werden. Es kann sein, dass ich gerade sensible Daten bearbeite, die ich eben nicht so einfach mal eben rausschicken möchte. Wenn die vorher genau anzeigen würden, was sie verschicken, wäre es schon deutlich einfacher. Irgendwelche Memory-Dumps rausschicken geht garnicht, Backtraces, überschaubare Klartextlogs und von mir aus noch grad noch den Inhalt von den Registern des Threads, der gerade um die Ohren geflogen ist, könnte ich noch mit leben.

  6. Re: Opt-In . Loginzwang . Kein Mehrwert

    Autor: Thaodan 07.02.20 - 12:03

    Sorry aber du übertreibst hier. Software kann immer Fehler haben, deswegen ist sie eben weich.
    Diagnose Daten sind Komplett anonym, die einzige Kritik die ich hier verstehe ist das man verschiedene Daten nicht unterschiedlich abschalten kann.
    Absturzberichte sind etwas ganz anderes alles darum.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  7. Re: Opt-In . Loginzwang . Kein Mehrwert

    Autor: mifritscher 07.02.20 - 16:32

    > Software kann immer Fehler haben, deswegen ist sie eben weich.
    Nein, die SW-Hersteller haben es geschafft, dass Fehler bei SW akzeptiert werden, weil "kann man ja nachträglich fixen". Eigentlich müssten die die für jeden sicherheitsrelevanten Fehler jedem Kunden 100¤ für den Updateaufwand zahlen...

    Und Diagnosedaten sind anonym? Wo hast du diesen Quatsch gelesen? Die sind in 99% der Fälle rückverfolgbare IDs drinne (siehe außerdem dem immer mehr um sich greifenden Registrationszwang), oft genug werden da auch großzügig Speicherdumps, Rechnereigenschaften etc. mitgeschickt. Das ist alles, nur nicht anonym.

  8. Re: Opt-In . Loginzwang . Kein Mehrwert

    Autor: goto10 08.02.20 - 10:40

    > Nein, die SW-Hersteller haben es geschafft, dass Fehler bei SW akzeptiert
    > werden, weil "kann man ja nachträglich fixen". Eigentlich müssten die die
    > für jeden sicherheitsrelevanten Fehler jedem Kunden 100¤ für den
    > Updateaufwand zahlen...

    Da gibt es dann zwei Möglichkeiten: Entweder durch den erhöhten Aufwand wird die Software so teuer, dass nur noch große Unternehmen sich PCs leisten können oder die Funktionen der Software werden auf wenige bis eine Funktion reduziert. Früher nannte man das elektrische Schreibmaschine. ;-)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Schreibmaschine

  9. Re: Opt-In . Loginzwang . Kein Mehrwert

    Autor: mifritscher 08.02.20 - 14:33

    Bingo, so langsam kapierst du es.

    Unter Unix gibt es schon länger die Philosophie "Jedes Programm soll nur eine Sache machen, die aber gut".

    De Featuritis plus den Drang, alles ständig komplett neu machen zu müssen ist eine massive Seuche im SW Umfeld. Extrem sieht man das bei den Browsern - die stopfen v.a. alles an Funktionalität rein, was sie in die Finger bekommen.

    Spätestens Win 2000 und v.a. Office 2000 hatte so gut wie alles, was man für ein Büro benötigt und wünscht. Eigentlich war man schon bei Office 95 soweit. Hätte man die Ressourcen statt für noch mehr Features, Tracking, alle 2-3 Versionen die Oberfläche komplett durch den Wolf gedreht lieber dazu genutzt die Programme abzusichern wäre es deutlich besser gewesen. Zumal der Kern auch heute noch uraltes C ist.

    SW-Projekte sind unter den Projektarten übrigens auch die Sorte, die am häufigsten komplett schiefgehen, Budgets massiv überreißen und unter enormen Qualitätsproblemen leiden. So ein massives Geschluder würde man nirgendwo anders akzeptieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach
  2. Lödige Industries GmbH, Warburg
  3. Analytic Company GmbH, Hamburg
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  2. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  3. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...
  4. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme