1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Renault: Elektro-Twingo soll nicht…

Das ist ein Smart ForFour EQ, meine Güte. 96 Zellen, zu niedrige Startspannung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist ein Smart ForFour EQ, meine Güte. 96 Zellen, zu niedrige Startspannung.

    Autor: the_second 25.02.20 - 10:16

    Ich weiß gar nicht, warum alle von allem so überrascht sind. Am EQ sieht man, was der Twingo sein wird. Und der EQ hat keinen DC-Bypass, Ende.

    Laut Datenblatt hat der Smart 96 Zellen. Wenn das Li-Ion sind, dann liegt die Spannung damit zwischen 96*2.5V=240V und 96*3.7V=355V. Die meisten DC-Lader fangen aber erst bei 300V an, damit kannst du so ein lüttes Paket damit halt eben nicht laden, wenn du's nicht gerade anzünden willst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.20 10:23 durch the_second.

  2. Re: Das ist ein Smart ForFour EQ, meine Güte. 96 Zellen, zu niedrige Startspannung.

    Autor: obermeier 25.02.20 - 10:41

    Mit der Zellspannung hat eher wenig zu tun.
    Abgesehen davon werden die zwischen 3 und 4 Volt betrieben.

    Der Grund ist die Kapazität: Wenn die Batterie etwas länger halten soll, sollte man sie mit nicht mehr als 1 bis 1,5 C laden. *

    Bei einer Batterie mit ~20 kWh macht das 20 bis 30 kW.
    Dafür noch ein seperates DC-Ladegerät, lohnt sich einfach nicht.

    (*) Tesla, Porsche und andere laden auch mit deutlich mehr (2-3,5C). Ich nehme aber an, dass die Batterien aber dafür extra konzipiert wurden. Das ist hier sicherlich nicht der Fall.

  3. Re: Das ist ein Smart ForFour EQ, meine Güte. 96 Zellen, zu niedrige Startspannung.

    Autor: Olliar 25.02.20 - 10:57

    obermeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > (*) Tesla, Porsche und andere laden auch mit deutlich mehr (2-3,5C).

    AFAIK haben die keine Li-Ionen sondern irgendwie was Li-Schwefel-Eise oder so.

    > Ich
    > nehme aber an, dass die Batterien aber dafür extra konzipiert wurden. Das
    > ist hier sicherlich nicht der Fall.

    Ja. Und der Wert z.B. eines Teslas fällt stark mit der Anzahl der Schnelladungen...weshalb das auch geloggt wird.
    Es ist Stress und für ein Kurzstrecken-Fahrzeug völliger Unfug.

  4. Re: Das ist ein Smart ForFour EQ, meine Güte. 96 Zellen, zu niedrige Startspannung.

    Autor: the_second 25.02.20 - 11:24

    obermeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit der Zellspannung hat eher wenig zu tun.
    > Abgesehen davon werden die zwischen 3 und 4 Volt betrieben.

    Mein Punkt steht. Damit wäre das im Anfangsbereich wahrscheinlich immer noch unterhalb der Grenze dessen, was einige Lader minimal an Spannung liefern können, wenn der Strom nicht zu hoch werden soll. Andere, Alpitronics Hypercharger z.B. fangen allerdings schon bei 150V an. Weil die Landschaft da inhomogen ist, hat man vermutlich gesagt "fuck it" und dem Kunden das Nachdenken abgenommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Hays AG, Dresden
  4. INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 34,99€
  3. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  4. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

  1. Freebuds Studio: Huawei präsentiert eigenen Over-Ear-Kopfhörer mit ANC
    Freebuds Studio
    Huawei präsentiert eigenen Over-Ear-Kopfhörer mit ANC

    Nach einigen In-Ear-Modellen bringt Huawei mit dem Freebuds Studio seinen ersten Kopfhörer, der auf den Ohren getragen wird. Eine Geräuschunterdrückung ist eingebaut, die Laufzeit soll bei 20 Stunden liegen.

  2. Huawei: Mate 40 Pro kostet 1.200 Euro
    Huawei
    Mate 40 Pro kostet 1.200 Euro

    Mit dem Mate 40 Pro bringt Huawei dieses Jahr nur eines seiner neuen Topmodelle nach Deutschland. Mit an Bord ist das in 5-nm-Fertigung gebaute Kirin 9000.

  3. Rechtsstreit mit Nokia: Lenovo darf keine Computer mehr in Deutschland verkaufen
    Rechtsstreit mit Nokia
    Lenovo darf keine Computer mehr in Deutschland verkaufen

    Ein Rechtsstreit mit Nokia um den älteren H.264-Standard ist zunächst schlecht für Lenovo verlaufen. Auch Daimler droht ein solches Ergebnis.


  1. 14:30

  2. 14:30

  3. 13:41

  4. 13:26

  5. 12:46

  6. 12:15

  7. 12:00

  8. 11:50