1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Wenn das…

Was ich nicht verstehe...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Was ich nicht verstehe...

    Autor: Palerider 25.02.20 - 15:50

    Wieso muss ich überhaupt so eine blöde Karte oder Chip haben?
    Selbst der lumpigste Fahrkartenautomat akzeptiert Bares, maestro und Co., egal was ich heutzutage kaufen will, kann ich mit den gängigen Zahlungsmitteln und wenn gewünscht sogar völlig anonym mit Bargeld bezahlen - wieso nicht den %$§#&-Strom an der Ladesäule?
    Das ist doch Kapitel 1 des Lehrbuchs "Wie vermiese ich den Leuten die E-Mobilität"...

    Edit: Upps, den Thread gab´s ja schon, sorry...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.20 15:52 durch Palerider.

  2. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: HoffiKnoffu 25.02.20 - 16:25

    Palerider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso muss ich überhaupt so eine blöde Karte oder Chip haben?
    > Selbst der lumpigste Fahrkartenautomat akzeptiert Bares, maestro und Co.,
    > egal was ich heutzutage kaufen will, kann ich mit den gängigen
    > Zahlungsmitteln und wenn gewünscht sogar völlig anonym mit Bargeld bezahlen
    > - wieso nicht den %$§#&-Strom an der Ladesäule?
    > Das ist doch Kapitel 1 des Lehrbuchs "Wie vermiese ich den Leuten die
    > E-Mobilität"...
    >
    > Edit: Upps, den Thread gab´s ja schon, sorry...

    Bargeld? Echt jetzt? Hmm....hat zumindest den Vorteil, dass nachts niemand durch eine Sprengung geweckt wird. Die sind doch leichter zu klauen, als jeder Geldautomat.....

    Und Kartenzahlung? Bei den Gebühren, die der Betreiber der Ladesäule an den Dienstleister abdrücken muss, der das Kartenterminal vermietet?

    Mich nerven meine X Ladekarten auch. Aber bei der Kostenstruktur auf Seiten der Finsnzinstitute die beste Lösung.

  3. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: gelöscht 25.02.20 - 16:37

    Ein Kartenbezahlapparat - wie man ihn aus Restaurants kennt - kostet inkl. GSM Modem man gerade 50¤ beim Chinesen.
    Aber es geht mit den ganzen Spezialkarten auch nicht nur um Geld, sondern auch um Daten.

  4. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: mke2fs 25.02.20 - 17:30

    Genau, kostet nur 50 Euro + Servicegebühren (+ die Transaktiongebühren).
    Das muss die Ladestation in der Provinz erstmal wieder ranschaffen.

  5. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: robinx999 25.02.20 - 17:31

    Kommen EC / Kreditkarten ohne Probleme eigentlich mit unbekannten Summen klar?
    Also beispiel ich Stecke mich an der Säule an es ist ja noch nicht klar wie viele kWh ich Lade. Was soll man da abbuchen, kann man da im vorraus 20¤ blocken und dann nur den realen Betrag abziehen oder geht dies nicht? Weil Schranken wie bei Parkhäusern gibt es ja nicht

  6. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: eltokko 25.02.20 - 18:37

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll man da abbuchen, kann man da im vorraus 20¤
    > blocken und dann nur den realen Betrag abziehen oder geht dies nicht?

    Gaenau nach diesem Prinzip funktionieren SB Tankstellen

  7. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: Faksimile 25.02.20 - 18:37

    Sicher. Geht beim "normalen tanken" am Automaten doch auch. Du kannst bist zu einem Maximalbetrag tanken und wenn die Zapfpistole eingehängt wird, wird der Tankbetrag gebucht. Könnte man beim Laden auch: nach Herstellen der Kabelverbindung einen Startknopf drücken und Ende bei Unterbrechen der Verbindung.

  8. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: masel99 25.02.20 - 19:20

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Kartenzahlung? Bei den Gebühren, die der Betreiber der Ladesäule an den
    > Dienstleister abdrücken muss, der das Kartenterminal vermietet?

    Die EC-Gebühren sind irgendwo in der Gegend 0,3% des Umsatzes je Zahlvorgang (Kreditkarte 1-2% oder so) plus vielleicht 10 Cent Transaktionskosten und irgendwas um die 10¤ pro Monat für Terminalmiete bzw. Servicevertrag.

    Also ein paar % des Umsatzes pro Ladevorgang für eine fertige und zuverlässige Lösung soll zuviel sein? Mehr als diese "Flickschusterei" mit den Ladekarten natürlich.

    https://www.pfalz.ihk24.de/infrastruktur-und-digitiale-wirtschaft/handel/einzelhandel/kartenterminals-1277684

    https://www.bezahlexperten.de/ratgeber/ec-geraet-kosten/

  9. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: robinx999 25.02.20 - 19:43

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HoffiKnoffu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und Kartenzahlung? Bei den Gebühren, die der Betreiber der Ladesäule an
    > den
    > > Dienstleister abdrücken muss, der das Kartenterminal vermietet?
    >
    > Die EC-Gebühren sind irgendwo in der Gegend 0,3% des Umsatzes je
    > Zahlvorgang (Kreditkarte 1-2% oder so) plus vielleicht 10 Cent
    > Transaktionskosten und irgendwas um die 10¤ pro Monat für Terminalmiete
    > bzw. Servicevertrag.
    >
    Also ich habe mit einem PlugIn Hybriden der nur 1 Phasig mit 3,6kW Laden kann 25 Minuten an einer Säule gestanden (während ich einkaufen war). Geladen habe ich 1,4kWh bei Kosten von 39Cent / kWh macht dies eine Summe von 0,54¤, da könnten 10 Cent Transaktionskosten schon massiv aufschlagen

  10. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: katze_sonne 25.02.20 - 19:43

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Palerider schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso muss ich überhaupt so eine blöde Karte oder Chip haben?
    > > Selbst der lumpigste Fahrkartenautomat akzeptiert Bares, maestro und
    > Co.,
    > > egal was ich heutzutage kaufen will, kann ich mit den gängigen
    > > Zahlungsmitteln und wenn gewünscht sogar völlig anonym mit Bargeld
    > bezahlen
    > > - wieso nicht den %$§#&-Strom an der Ladesäule?
    > > Das ist doch Kapitel 1 des Lehrbuchs "Wie vermiese ich den Leuten die
    > > E-Mobilität"...
    > >
    > > Edit: Upps, den Thread gab´s ja schon, sorry...
    >
    > Bargeld? Echt jetzt? Hmm....hat zumindest den Vorteil, dass nachts niemand
    > durch eine Sprengung geweckt wird. Die sind doch leichter zu klauen, als
    > jeder Geldautomat.....
    >
    > Und Kartenzahlung? Bei den Gebühren, die der Betreiber der Ladesäule an den
    > Dienstleister abdrücken muss, der das Kartenterminal vermietet?
    >
    > Mich nerven meine X Ladekarten auch. Aber bei der Kostenstruktur auf Seiten
    > der Finsnzinstitute die beste Lösung.

    Wie es wohl die Snackautomatenbetreiber an Bahnhöfen (in Deutschland aktuell noch selten; im Ausland schon lange weit verbreitet) schaffen, Kartenzahlung anzubieten... und das bei Centbeträgen. Oder Sanifair für die Toiletten?

  11. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: masel99 25.02.20 - 20:37

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > masel99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HoffiKnoffu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und Kartenzahlung? Bei den Gebühren, die der Betreiber der Ladesäule
    > an
    > > den
    > > > Dienstleister abdrücken muss, der das Kartenterminal vermietet?
    > >
    > > Die EC-Gebühren sind irgendwo in der Gegend 0,3% des Umsatzes je
    > > Zahlvorgang (Kreditkarte 1-2% oder so) plus vielleicht 10 Cent
    > > Transaktionskosten und irgendwas um die 10¤ pro Monat für Terminalmiete
    > > bzw. Servicevertrag.
    > >
    > Also ich habe mit einem PlugIn Hybriden der nur 1 Phasig mit 3,6kW Laden
    > kann 25 Minuten an einer Säule gestanden (während ich einkaufen war).
    > Geladen habe ich 1,4kWh bei Kosten von 39Cent / kWh macht dies eine Summe
    > von 0,54¤, da könnten 10 Cent Transaktionskosten schon massiv aufschlagen

    Das mag sicher sein, ist aber bei einer Tankstelle bei der du 0,3l Benzin tankst ähnlich.

    PS: Zahlst du zuhause mehr als 39Cent/kWh oder warum macht man das?

  12. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: Mailerdeamon 25.02.20 - 21:08

    Und wie oft kommt es vor das du 0,3 Liter tankst?
    Genau, gar nicht.

    Wie oft kommt es vor das ein E-Auto mit 75% lädt, genau sehr oft…
    Weil man nicht wie mit einem Verbrenner zur Tankstelle fährt, sondern zum Einkaufen, zum Kino wo auch immer hin und sich einfach anstöpselt…
    Hinzu kommt ein Ladevorgang dauert der Natur entsprechend länger, bei gleichzeitig kleinerem "Tank".
    Zu deutsch du hast ständig irgendwelche Winzbeträge zu 1-4 Euro…
    Das letzte mal als ich an einer Tankstelle war waren die Beträge in der Regel 2-Stellig…

  13. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: robinx999 25.02.20 - 22:06

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > masel99 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > HoffiKnoffu schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Und Kartenzahlung? Bei den Gebühren, die der Betreiber der Ladesäule
    > > an
    > > > den
    > > > > Dienstleister abdrücken muss, der das Kartenterminal vermietet?
    > > >
    > > > Die EC-Gebühren sind irgendwo in der Gegend 0,3% des Umsatzes je
    > > > Zahlvorgang (Kreditkarte 1-2% oder so) plus vielleicht 10 Cent
    > > > Transaktionskosten und irgendwas um die 10¤ pro Monat für
    > Terminalmiete
    > > > bzw. Servicevertrag.
    > > >
    > > Also ich habe mit einem PlugIn Hybriden der nur 1 Phasig mit 3,6kW Laden
    > > kann 25 Minuten an einer Säule gestanden (während ich einkaufen war).
    > > Geladen habe ich 1,4kWh bei Kosten von 39Cent / kWh macht dies eine
    > Summe
    > > von 0,54¤, da könnten 10 Cent Transaktionskosten schon massiv
    > aufschlagen
    >
    > Das mag sicher sein, ist aber bei einer Tankstelle bei der du 0,3l Benzin
    > tankst ähnlich.
    >
    > PS: Zahlst du zuhause mehr als 39Cent/kWh oder warum macht man das?

    Simpel zu Hause kostet es 27,27 Cent je kWh. Aber sehr es so parken im Parkhaus kostet 1 Euro pro angefangenen Stunde. Da ich nur 25 Minuten da war hätte ich in Parkhaus 1 euro gezahlt so hält nur 54 Cent und ich hab noch 1,4kWh Strom gezapft

  14. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: masel99 25.02.20 - 22:28

    Mailerdeamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie oft kommt es vor das du 0,3 Liter tankst?
    > Genau, gar nicht.
    >
    > Wie oft kommt es vor das ein E-Auto mit 75% lädt, genau sehr oft…
    > Weil man nicht wie mit einem Verbrenner zur Tankstelle fährt, sondern zum
    > Einkaufen, zum Kino wo auch immer hin und sich einfach anstöpselt…
    > Hinzu kommt ein Ladevorgang dauert der Natur entsprechend länger, bei
    > gleichzeitig kleinerem "Tank".
    > Zu deutsch du hast ständig irgendwelche Winzbeträge zu 1-4 Euro…
    > Das letzte mal als ich an einer Tankstelle war waren die Beträge in der
    > Regel 2-Stellig…

    Weil da an der Tankstelle meistens was von Mindestabnahmemenge steht? ;)
    Nur weil es diverse Tankstellen in der Stadt gibt halte ich nicht an jeder an und tanke das Auto voll. Warum soll ich das mit einem E-Auto oder einem Hybrid machen? Weil ich's kann oder sonst nix zu tun hab?

    Soll es wirklich der Standard sein/werden 25 Minuten zu laden um 10km Reichweite zu tanken? Da brauchen wir tatsächlich noch deutlich mehr Ladesäulen würde ich meinen?

    Den Leaf den ich ab und an in der Firma fahre, lade ich eben dort oder am Schnellader unterwegs. 10kWh getankt (25% bei einem 40kWh Akku) und schon ist man bei 3-4¤ und Gebühren für den bereiber irgendwo im einstelligen % Bereich.

  15. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: jimbokork 26.02.20 - 06:02

    der fehler ist einfach nur die ladeleistung zu verkaufen und nicht auch den dafür genutzten standplatz bzw die ladezeit ...

  16. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: BlindSeer 26.02.20 - 07:27

    Dann müssen die gesetzlichen Rahmenbedingunen angepasst werden. Rabatte für Säulen, bis sie sich durchgesetzt haben, oder Zuschüsse. Zuschüsse für E-Autos sind nutzlos, wenn 60% sie nicht nutzen können oder wollen, weil sie keinen Bock haben auf Tarifdschungel.
    Vor allem, wenn man das nicht am Anfang macht heißt es am Ende "Das können wir nicht regulieren, da ist zu viel Umbau nötigt"

  17. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: BlindSeer 26.02.20 - 07:28

    Im Moment ist der Trend anders herum. ;) Zumindest hier bei uns wird für E-Autos die Parkgebühr in der City erlassen. Egal wo sie parken, nicht nur an der Ladesäule.

  18. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: BlindSeer 26.02.20 - 07:29

    Wir schaffen es Kohleförderung zu fördern, E-Auto-Kauf, Banken zu retten, aber Zuschüsse für Ladesäulen an "abgelegneren" Orten sind einfach unmöglich. Ist wahrscheinlich zu günstig für die Politik. ;)

  19. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: robinx999 26.02.20 - 08:00

    jimbokork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der fehler ist einfach nur die ladeleistung zu verkaufen und nicht auch den
    > dafür genutzten standplatz bzw die ladezeit ...


    So wie ich das hier verstehe
    https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/alternative-antriebe/elektroauto-schnellladestationen-kw-genaue-abrechnung-ab-april-2019/
    ist die Abbrechnung nach kWh aber vorgeschrieben ob man zusätzlich noch die Parkzeit abrechnen kann ist eine andere Frage. In der Praxis ist es aber wohl so das Autos die einphasig Laden (weil das Auto nicht mehr kann, weil man es im Auto eingestellt hat oder weil das Ladekabel nicht mehr kann spielt dabei keine Rolle) häufig günstiger beim Laden stehen kann wie das Parken kostet, selbst wenn das Parken minimal teurer ist, so hat man dann umgerechnet sehr günstigen Strom (wenn man die Parkkosten von den Ladekosten abzieht)

  20. Re: Was ich nicht verstehe...

    Autor: Flyns 26.02.20 - 09:15

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HoffiKnoffu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Palerider schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wieso muss ich überhaupt so eine blöde Karte oder Chip haben?
    > > > Selbst der lumpigste Fahrkartenautomat akzeptiert Bares, maestro und
    > > Co.,
    > > > egal was ich heutzutage kaufen will, kann ich mit den gängigen
    > > > Zahlungsmitteln und wenn gewünscht sogar völlig anonym mit Bargeld
    > > bezahlen
    > > > - wieso nicht den %$§#&-Strom an der Ladesäule?
    > > > Das ist doch Kapitel 1 des Lehrbuchs "Wie vermiese ich den Leuten die
    > > > E-Mobilität"...
    > > >
    > > > Edit: Upps, den Thread gab´s ja schon, sorry...
    > >
    > > Bargeld? Echt jetzt? Hmm....hat zumindest den Vorteil, dass nachts
    > niemand
    > > durch eine Sprengung geweckt wird. Die sind doch leichter zu klauen, als
    > > jeder Geldautomat.....
    > >
    > > Und Kartenzahlung? Bei den Gebühren, die der Betreiber der Ladesäule an
    > den
    > > Dienstleister abdrücken muss, der das Kartenterminal vermietet?
    > >
    > > Mich nerven meine X Ladekarten auch. Aber bei der Kostenstruktur auf
    > Seiten
    > > der Finsnzinstitute die beste Lösung.
    >
    > Wie es wohl die Snackautomatenbetreiber an Bahnhöfen (in Deutschland
    > aktuell noch selten; im Ausland schon lange weit verbreitet) schaffen,
    > Kartenzahlung anzubieten... und das bei Centbeträgen. Oder Sanifair für die
    > Toiletten?

    Wollte ich auch gerade sagen. Habe kürzlich in Singapur was an einem Automaten für 1SGD (entspricht 0,66¤) mit Apple Pay bezahlt - ich weiß, diese moderne Technik wäre hierzulande absolut undenkbar. Und an diesen 66ct verdienten sowohl Apple als auch mein Kreditkarteninstitut...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT/OT Security Specialist (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Hannover
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
  3. Manager / Teamleiter IT Vendor (Supplier) Governance & Analytics (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)
  4. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€ (-30%)
  2. (basierend auf Anzahl der Bestellungen, stündlich aktualisiert)
  3. (wechselnde Angebote)
  4. (u. a. Lego Star Wars: Die Skywalker Saga, The Quarry, Sonic Frontiers)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de