1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: Model X mit 29.000 Dollar…

Mit Restwert nach 650.000 km hätten alle Reparaturen bezahlt werden können ...

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Restwert nach 650.000 km hätten alle Reparaturen bezahlt werden können ...

    Autor: dieser_post_ist_authentisch 02.03.20 - 11:47

    .. einschließlich der vielen Reifen, die der Fahrer verschlissen hat, dem mehrfachem Wechsel der Bleibatterien, einem Austausch Windschutzscheibe und Vandalismusreparaturen. Und es wären immer noch Geld übrig. Wenn man es so betrachtet, ist doch alle ok.

    Nicht alle dieser Kosten hatten ja was mit schlechter Qualität zu tun, sondern wären bei jedem Auto aufgetreten.

  2. Re: Mit Restwert nach 650.000 km hätten alle Reparaturen bezahlt werden können ...

    Autor: sadan 03.03.20 - 17:49

    Vor allem wurden teile getauscht die den wagen quasi nochmal das selbe fahren lassen. Und viele reperaturen waren nach 300tkm. Wenn alle verbrenner soweit fahren würden wär ich arbeitslos (kfz techniker/elektriker) bzw 80% meiner kollegen. Durch den elektrik teil kann ich mich etwas retten :).
    Aber ehrlich: so ein 7gang automatik kann ich nicht zerlegen (bzw wieder zusammenbauen) so nen fahrtrichtungswechsler (noch immer getriebe genannt) im e auto ist da spielzeug dagegen.
    Die meisten kollegen haben noch angst wegen der akkus. Aber wenn die kiste stromlos ist ist an nem leaf z.b. alles so viel schöner zum abbauen als an nem benziner. Akkutausch? Macht man nebenbei. 1 stecker ab und 8 schrauben auf 4 getriebeständer und da is er.
    Auch redet immer jeder von alten akkus. Wo sind die preiswerten alten akkus? Ich finde keine. Würd die dinger gerne zerlegen. Sind ja massenhaft 18650 oder 21700 darin. Entweder die kaputten tauschen, oder die guten fürs ebike, den akkuschrauber, etc verwenden. Kleinstakkus wie handyakkus sind ein problem. Solch großen universalzellen kann man überall gebrauchen. Nur gibt es die dinger so gut wie nicht am markt.
    Wenn es soweit ist garantiere ich das unsere firma diese gerne kauft sollange einntransport zu uns möglich ist. Ich würd die dinger gerne schlachten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Corporate Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Josef Heuel GmbH, Meinerzhagen
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof, Hof

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 213,47€ (Bestpreis mit Saturn)
  2. (u. a. Crucial P2 250GB NVMe für 42,99€, Crucial Ballistix Sport 8GB (4GB x2) Speicher Kit DDR3...
  3. (aktuell u. a. Crucial MX 500 1TB für 98,45€ (mit Direktabzug - Bestpreis!), WD Blue SN550 1TB...
  4. (u. a. TT Isle of Man - Ride on the Edge 2 für 27,99€, Zombie Night Terror für 1,20€, Anno...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter