1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz bei MyAnalytics…

Gibt's eigentlich einen Grund

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt's eigentlich einen Grund

    Autor: AllDayPiano 02.03.20 - 15:32

    Für Office 365? Was kann das mehr oder besser, was das konventionelle Office nicht kann?

    Cloud ist mir ziemlich egal - dafür nutze ich HiDrive.

  2. Re: Gibt's eigentlich einen Grund

    Autor: Korbeyn 02.03.20 - 15:48

    Wenn Cloud für Dich nur Datenspeicher ist, bitte. O365 bietet halt echt viel, was kollaboratives Arbeiten angeht - und das wird auch stark genutzt. Und damit meine ich nicht nur Teams, sondern z.B. auch das gleichzeitige Bearbeiten von Office-Dokumenten oder Whiteboards.

  3. Re: Gibt's eigentlich einen Grund

    Autor: deutscher_michel 02.03.20 - 16:17

    Wie weit das genutzt wird kann ich nicht sagen - die German-Cloud für Office gibt es ja nicht mehr
    - wobei sie auch durch veraltete Software und fehlende Features (absichtlich?) unattraktiv gemacht wurde.
    Das aber, schränkt nun häufig den Einsatz von kollaborativem Arbeiten in Betrieben mit IT-Sicherheit und Datenschutzbeauftragten eh schon schwierig wenn OneDrive nicht genehmigt wird..

  4. Re: Gibt's eigentlich einen Grund

    Autor: ldlx 02.03.20 - 18:42

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie weit das genutzt wird kann ich nicht sagen - die German-Cloud für
    > Office gibt es ja nicht mehr
    Hast du das auch den Golem-Redakteuren gesagt? https://www.golem.de/news/microsoft-office-365-laeuft-jetzt-komplett-in-deutschen-rechenzentren-2002-146774.html

  5. Re: Gibt's eigentlich einen Grund

    Autor: norinofu 02.03.20 - 19:54

    Die Azure/O365 Deutschland Cloud ist, bzw. war was anderes als die globale Azure/O365 Cloud.
    Die Deutschland Cloud wurde vonT-Systems als Treunhänder betrieben, MS hat da erstmal keinen direkte Zugriff gehabt. Auch gab es keine direkten Verbindungen zu anderen Azure/o365 Regionen.
    Man hat also zwei unabhängige Clouds.
    Die globale Azure Cloud hatte bisher in Europa nur Rechenzentren in Irland und den Niederlanden jetzt sind eben Rechenzentren in Deutschland (und Frankreich) hinzugekommen. Die Regionen der Global Cloud lassen sich alle aus einer Adminoberlfäche mit den gleichen Users verwalten. Das war bei der Deutschland Cloud ebenfalls getrennt.

  6. Re: Gibt's eigentlich einen Grund

    Autor: Michael H. 03.03.20 - 09:35

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Office 365? Was kann das mehr oder besser, was das konventionelle
    > Office nicht kann?
    >
    > Cloud ist mir ziemlich egal - dafür nutze ich HiDrive.

    Es ist skalierbar. Egal ob klein oder groß und zentral verwaltbar

    Kurz erklärt:
    Nehmen wir an, ich hab hier nen Kunden mit 6 Mitarbeitern und nen Kunden mit 150 Mitarbeitern.

    So ne reguläre Office Lizenz kostet ca. 220-230¤ Netto - Home and Business Retail 2019 z.B.

    Das wären bei 6 Mitarbeitern 1380¤ + Arbeitszeit für 6 Installationen.. geht auch mit dem Office Deployment Tool, macht kaum einer. Is aber n gefic*e mit den blöden Lizenzen... ich hack dann 6 mal die Lizenzen ein. Sehe danach aber nicht mehr welche Lizenz letztendlich welchem Benutzer zugeordnet ist, wenn ich alle Lizenzen unter einem gemeinsamen Office Konto verwende wie z.B. firmenname@outlook.de oder muss 6 einzelne Microsoft Konten anlegen.

    Rechne jetzt einfach mal mit ner halben Stunde Arbeitszeit pro Lizenz. Macht bei so nem Durchschnittlichen IT Dienstleistersatz von gut 100¤/h = 3h Arbeitszeit = 300¤ also 1680¤ für n 6 Mann Unternehmen...

    Wenn man aktuell sein will im Unternehmen... fällt das quasi alle 3 Jahre zur neuen Officelizenz an. Diese muss dann deinstalliert und neu installiert werden. etc...

    Office 365 Business koste 8,80 ¤ Nutzer/Monat... das wären dann 52,8¤/Monat = 633,60¤/Jahr = 1900,80¤ pro 3 Jahre. Die Installation dauert mit Script und Deployment Tool 10 Minuten... 6 Benutzeraccounts anlegen und Lizenzen hinterlegen is noch schneller erledigt... aber sind wir mal fair und sagen eine Stunde Installationsaufwand. Biste bei 2000¤ auf 3 Jahre...

    Klingt erstmal viel... jetzt hört aber z.B. nach nem Jahr die Buchhaltungsdame auf. Ja gut, wird halt die Lizenz gekündigt und is sofort auf Eis gelegt. Pro Jahr 105,60¤ Netto gespart

    Erweitern der Lizenz? Joa 2 klicks.

    Updates auf die neuen Officeversionen? Läuft automatisch mit.

    Jetzt haben aber von den 6 Mann noch 2 einen Home Office Arbeitsplatz sowie 4 davon Laptops für unterwegs zusätzlich, da sie oft auf Baustellen müssen und da ihre Daten brauchen... ja gut, mit konventionellem Office wären das dann nochmal 6 Lizenzen... was nochmal 1380¤ für Lizenzen und entsprechende Arbeitszeit macht. Aber lassen wir die Arbeit mal aussen vor...

    Bei Office 365 hab ich pro Benutzer-Lizensierung und nicht pro Gerät... heisst ich habe 0 Mehrkosten bei 5 Geräten pro Benutzer...

    Damit wären wir bei Office "Classic" schon bei fast 3000¤ insgesamt vs. 2000¤

    Bei größeren Firmen wären die Unterschiede noch größer. Office Volumenlizenz?
    Ja klar, kein problem... da kostet die Lizenz nur zwischen 4-500¤ pro Installation :D

    Besser allemal als 150 Einzelne Officeboxen auszupacken :D
    Office 365 Business würde das auch noch abdecken...

    Terminalserver zwar nicht. Da bräuchte man dann das wesentlich teurere Office 365 Pro Plus oder nen E5 Plan.

    Aber lassen wir mal zusammenfassen:
    Office lässt sich damit skalieren (bei 150 Mitarbeitern kündigen öfter mal Mitarbeiter oder kommen hinzu)
    Office ist nicht mehr Gerätelizensiert, sondern Benutzerlizensiert, egal ob er 1 oder 5 Geräte besitzt
    Office ist immer auf einem aktuellen Stand
    Die punktuelle finanzielle Belastung ist nicht sofort so hoch, sondern verteilt und lässt sich besser mit einkalkulieren als ein entsprechender plötzlicher 4-5 stelliger Betrag
    Man hat eine entsprechende Benutzerverwaltung + Lizenzmanagement

    Und jetzt kommen wir zum größten K.O Kriterium...
    man kann jegliche weitere O365 Anwendung hierüber mit anbinden...

    Automatisch Benutzer mit dem lokalen Active Directory verknüpfen - Online Azure AD?
    Unternehmen mit 6 Mann? Was? 800-900¤ für Exchange Server 2019 + 80¤ pro User = 1300-1400¤ + entsprechend einen x-tausend ¤ teureren physikalischen Server, weil das mehr Leistung auf der Maschine braucht plus Speicherplatz + RAM etc... Online Exchange? Für 3,40¤ pro Benutzer im Monat = 20,4¤ bei 6 Benutzern im Monat mehr spart sich der Kunde tausende ¤
    Onenote sinnvoll im Unternehmen nutzen? Supi.
    Anbindung an Microsoft Dynamics? Kein Problem
    usw usw usw...

    So... haste halt n Office...

    Kommt immer aufn Verwendungszweck an... aber ich denke, dass es gerade für Unternehmer kostentechnisch viel kalkulierbarer ist, als einmalig große Beträge zu zahlen. Wenn man das mal hochrechnet... Stell dir mal vor, die hast jetzt 100 Lizenzen gekauft... dann ist gerade Kündigungswelle weils geschäft nicht gut läuft oder Stellen sind unbesetzt nach Weggang... und du hast 20 Lizenzen die nicht genutzt werden... 5 Jahre später brauchst se wieder, dann sind se aber veraltet... Bei O365 kannste die ja in der Zwischenzeit aussetzen und hast nur "tatsächliche" Kosten.

  7. Re: Gibt's eigentlich einen Grund

    Autor: AllDayPiano 03.03.20 - 09:46

    Hmm zumindest ist das ein Szenario, dass MS sich so wünscht :-)

    Eine Umfrage wäre mal interessant, welche Office Version bei uns hier so eingesetzt wird. Ich würde Wetten, 365 macht noch gar nicht so viel aus.

  8. Re: Gibt's eigentlich einen Grund

    Autor: Michael H. 03.03.20 - 12:35

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm zumindest ist das ein Szenario, dass MS sich so wünscht :-)
    >
    > Eine Umfrage wäre mal interessant, welche Office Version bei uns hier so
    > eingesetzt wird. Ich würde Wetten, 365 macht noch gar nicht so viel aus.

    Wir haben hier momentan 97 von ca. 450 Geschäftskunden auf O365. Gerade war ich bei Kunde 98, der gerne seine einzelnen Bastellösungen abschaffen will. Dazu gehören auch unterschiedliche Office Accounts und Versionen, E-mails laufen über ne Drittherstelleranwendung, Domain läuft über den Provider X, weil dieser Sammelpostfächer unterstützt, Webshops über Anbieter Y.. also wird alles nun auf O365 Business Premium gestellt.

    Entscheidungsgründe waren:
    1. Domain von Provider X zu Anbieter Y umziehen um die bei Provider X noch bestehenden Hostingpakete kündigen zu können
    2. Einheitliche Officeversionen für alle Mitarbeiter
    3. Planbare IT Kosten - lassen sich einfach besser als Kostenstelle führen wenn man regelmäßige Kosten hat
    4. Zentrale Verwaltung und Skalierbarkeit
    5. Kompatibilität mit einer Serverdomäne und anderen MS Diensten wie Onenote/Teams die der Kunde gern einsetzen würde
    6. Das man nicht mehr jedes Gerät einzeln lizensieren muss
    7. Exchangefunktionalitäten wie Adressbücher und Termine sowie Zugriff von überall ohne sich erst nen dicken Server anschaffen zu müssen und dann doch wieder nen hohen Administrationsaufwand hat
    8. Er sich nicht alle paar Jahre wieder drum kümmern muss

    Kleines Unternehmen, ca. 10 Leute... On-Premise Exchange rechnet sich nicht... für knapp 100¤/Monat könnt er 50-60 Monate, mit Arbeitszeit und allem drum und dran sogar 70-80 und mehr Monate O365 laufen lassen und hätte die Kosten für den On-Premise Exchange und die Officepakete immer noch nicht überholt... vor allem da nach 6-7 Jahren der Server eh schon langsam wieder getauscht werden sollte. Da dann ne saubere Exchangemigration dazu... wenn alles glatt läuft... vllt schlägt der Fehlerteufel wieder zu... Zertifikatskosten kommen ja auch noch dazu von 60-70¤ / Jahr/Domain... egal wie mans dreht und wendet, er fährt auf dauer günstiger, hat weniger Stress, muss sich um so gut wie nix mehr kümmern (außer halt Rechnung zahlen) und kann sich auf sein Geschäft konzentrieren statt mit der IT

  9. Re: Gibt's eigentlich einen Grund

    Autor: Tuxinator 04.03.20 - 11:22

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hmm zumindest ist das ein Szenario, dass MS sich so wünscht :-)
    > >
    > > Eine Umfrage wäre mal interessant, welche Office Version bei uns hier so
    > > eingesetzt wird. Ich würde Wetten, 365 macht noch gar nicht so viel aus.
    >
    > Wir haben hier momentan 97 von ca. 450 Geschäftskunden auf O365. Gerade war
    > ich bei Kunde 98, der gerne seine einzelnen Bastellösungen abschaffen will.
    > Dazu gehören auch unterschiedliche Office Accounts und Versionen, E-mails
    > laufen über ne Drittherstelleranwendung, Domain läuft über den Provider X,
    > weil dieser Sammelpostfächer unterstützt, Webshops über Anbieter Y.. also
    > wird alles nun auf O365 Business Premium gestellt.
    >
    > Entscheidungsgründe waren:
    > 1. Domain von Provider X zu Anbieter Y umziehen um die bei Provider X noch
    > bestehenden Hostingpakete kündigen zu können
    > 2. Einheitliche Officeversionen für alle Mitarbeiter
    > 3. Planbare IT Kosten - lassen sich einfach besser als Kostenstelle führen
    > wenn man regelmäßige Kosten hat
    > 4. Zentrale Verwaltung und Skalierbarkeit
    > 5. Kompatibilität mit einer Serverdomäne und anderen MS Diensten wie
    > Onenote/Teams die der Kunde gern einsetzen würde
    > 6. Das man nicht mehr jedes Gerät einzeln lizensieren muss
    > 7. Exchangefunktionalitäten wie Adressbücher und Termine sowie Zugriff von
    > überall ohne sich erst nen dicken Server anschaffen zu müssen und dann doch
    > wieder nen hohen Administrationsaufwand hat
    > 8. Er sich nicht alle paar Jahre wieder drum kümmern muss
    >
    > Kleines Unternehmen, ca. 10 Leute... On-Premise Exchange rechnet sich
    > nicht... für knapp 100¤/Monat könnt er 50-60 Monate, mit Arbeitszeit und
    > allem drum und dran sogar 70-80 und mehr Monate O365 laufen lassen und
    > hätte die Kosten für den On-Premise Exchange und die Officepakete immer
    > noch nicht überholt... vor allem da nach 6-7 Jahren der Server eh schon
    > langsam wieder getauscht werden sollte. Da dann ne saubere
    > Exchangemigration dazu... wenn alles glatt läuft... vllt schlägt der
    > Fehlerteufel wieder zu... Zertifikatskosten kommen ja auch noch dazu von
    > 60-70¤ / Jahr/Domain... egal wie mans dreht und wendet, er fährt auf dauer
    > günstiger, hat weniger Stress, muss sich um so gut wie nix mehr kümmern
    > (außer halt Rechnung zahlen) und kann sich auf sein Geschäft konzentrieren
    > statt mit der IT

    Das müsste ja unter Werbung stehen ..... ich geb für nur 100 Euro meine gesamten Daten inkl der Dokumente weg..... super Geschäft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Analytic Company GmbH, Hamburg
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 79,99€ (Release 10. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de