Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angetestet: Alle neuen iPods

Vernünftige Alternative zum Shuffle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vernünftige Alternative zum Shuffle

    Autor: Ascay 16.09.06 - 15:12

    Drei Wochen vor der Vorstellung der neuen iPods hab ich auch einen Player gesucht, der so klein und leicht wie möglich sein soll.

    In dem Zusammenhang kann ich nur den Trekstor iBeat classico empfehlen. Der ist nur etwas länger als der Shuffle, wiegt aber nur 30g und kann/hat im Gegensatz zum Apple-Gerät folgendes:

    - ein hervorragendes Monochrom-OLED-Display
    - man braucht zum Füllen kein iTunes, es ist ein normaler USB-Massenspeicher und kann damit unter jedem aktuellen OS ohne Zusatzsoftware befüllt werden
    - Radio (allerdings schlechte Qualität)
    - 2x Kopfhörereingang, einer davon auch als LineIn
    - Diktiergerät (internes Mikro, LineIn oder Radio), Aufnahmen können in Echtzeit in MP3 kodiert werden
    - 15h Akkulaufzeit
    - WMA-DRM (wer's braucht...) und Ogg Vorbis Support

    Eine Shuffle-Funktion hat er (wie jeder MP3-Player) natürlich auch. :)

    Nachteile:

    - eingeschweißter, unwechselbarer Akku (wie beim iPod)
    - Laden nur via USB (dauert 2-3h für volle Ladung)
    - proprietärer USB-Anschluß am MP3-Player, man kann also kein Standard-Mini-USB-Kabel verwenden
    - Buttons etwas klein, lässt sich aber trotzdem blind bedienen

    Nein, ich arbeite nicht für Trekstor, aber ich halte den displaylosen Shuffle für einen schlechten Scherz und will nur zeigen, dass es mit den gleichen Vorteilen auch noch wesentlich besser geht.
    Die großen iPods mag ich auch, hab selbst einen. Aber der Shuffle ist eine einzige Verarsche.

  2. Re: Vernünftige Alternative zum Shuffle

    Autor: illdisposed 16.09.06 - 17:21

    Ein Player mit Zufallswiedergabe die Titel abspielt braucht nunmal kein Display. Und du wirst ja wohl wissen, was du dir für Musik raufmachst ;)


    Ascay schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Drei Wochen vor der Vorstellung der neuen iPods
    > hab ich auch einen Player gesucht, der so klein
    > und leicht wie möglich sein soll.
    >
    > In dem Zusammenhang kann ich nur den Trekstor
    > iBeat classico empfehlen. Der ist nur etwas länger
    > als der Shuffle, wiegt aber nur 30g und kann/hat
    > im Gegensatz zum Apple-Gerät folgendes:
    >
    > - ein hervorragendes Monochrom-OLED-Display
    > - man braucht zum Füllen kein iTunes, es ist ein
    > normaler USB-Massenspeicher und kann damit unter
    > jedem aktuellen OS ohne Zusatzsoftware befüllt
    > werden
    > - Radio (allerdings schlechte Qualität)
    > - 2x Kopfhörereingang, einer davon auch als
    > LineIn
    > - Diktiergerät (internes Mikro, LineIn oder
    > Radio), Aufnahmen können in Echtzeit in MP3
    > kodiert werden
    > - 15h Akkulaufzeit
    > - WMA-DRM (wer's braucht...) und Ogg Vorbis
    > Support
    >
    > Eine Shuffle-Funktion hat er (wie jeder
    > MP3-Player) natürlich auch. :)
    >
    > Nachteile:
    >
    > - eingeschweißter, unwechselbarer Akku (wie beim
    > iPod)
    > - Laden nur via USB (dauert 2-3h für volle
    > Ladung)
    > - proprietärer USB-Anschluß am MP3-Player, man
    > kann also kein Standard-Mini-USB-Kabel verwenden
    > - Buttons etwas klein, lässt sich aber trotzdem
    > blind bedienen
    >
    > Nein, ich arbeite nicht für Trekstor, aber ich
    > halte den displaylosen Shuffle für einen
    > schlechten Scherz und will nur zeigen, dass es mit
    > den gleichen Vorteilen auch noch wesentlich besser
    > geht.
    > Die großen iPods mag ich auch, hab selbst einen.
    > Aber der Shuffle ist eine einzige Verarsche.


  3. Re: Vernünftige Alternative zum Shuffle

    Autor: hansklein 16.09.06 - 18:17

    sinnvolle alternative wäre der iriver s10 , schnuckeliges gerät mit hübsch bunten oled display :)

  4. Re: Vernünftige Alternative zum Shuffle

    Autor: misu 17.09.06 - 03:03

    Ascay schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ...
    > - man braucht zum Füllen kein iTunes,

    Ich würde die iTunes-Integration eher als Vorteil sehen. Tatsächlich ist sie der Grund, warum ich mir einen kleinen Nano kaufen werde.

    ...
    > - WMA-DRM (wer's braucht...) und Ogg Vorbis
    > Support

    Vorbis Support ist eine nette Sache, für die meisten aber wohl nicht weiter relevant. Ich glaube, ich habe keine 50 Vorbis-Tracks.

    > - proprietärer USB-Anschluß am MP3-Player, man
    > kann also kein Standard-Mini-USB-Kabel verwenden

    Teurer Spaß, wenn man das Kabel zerstört (ich bin gerade bei meinem Handy mit dem Bürostuhl über den Stecker: 25 Euro)

    ...
    > Nein, ich arbeite nicht für Trekstor, aber ich
    > halte den displaylosen Shuffle für einen
    > schlechten Scherz

    Kommt auf den Anwendungszweck an. Der Klemmshuffle wird in den nächsten Monate wohl fraglos die Fitness-Studios von New York bis Sydney erobern, dafür ist er wie gemacht. Auch ohne Display.

    > und will nur zeigen, dass es mit
    > den gleichen Vorteilen auch noch wesentlich besser
    > geht.

    "Wesentlich besser" ist ziemlich relativ. Ich habe letztens mal den Trekstor (i.Beat cebrax?) einer Bekannten an ein Mischpult gehängt und über gute Monitore gehört, das klangt nicht wirklich gut. Ein 3G iPod klangt im direkten Vergleich wesentlich besser. Übrigens auch mit halbwegs normalen Ohrstöpseln (Sony MDR-EX 81, ca. 40 Euro).

  5. Re: Vernünftige Alternative zum Shuffle

    Autor: misu 17.09.06 - 03:14

    misu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ...
    > "Wesentlich besser" ist ziemlich relativ. Ich habe
    > letztens mal den Trekstor (i.Beat cebrax?)

    Davon ab: Den von dir erwähnten "Trekstor i.Beat classico FM" mit 1GB Speicher sehe ich gerade bei Amazon für 95 Euro. UVP sind sogar 140 Euro. Da wird ein Shuffle für 79 Euro plötzlich zu einem richtig guten Deal.

    Einen Nano mit doppelten Speicherplatz gibt es auch schon für 149 Euro. Zum Vergleich: i.Beat classico mit 2GB: 179 Euro UVP/ 119 Euro bei Amazon.

    Meine Ohren und meine bessere Hälfte, die die Finanzen verwaltet, würden sich da wohl für die iPods entscheiden.


  6. Re: Vernünftige Alternative zum Shuffle

    Autor: Dilirius 17.09.06 - 09:59

    misu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > misu schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > > "Wesentlich besser" ist ziemlich relativ. Ich
    > habe
    > letztens mal den Trekstor (i.Beat
    > cebrax?)
    >
    > Davon ab: Den von dir erwähnten "Trekstor i.Beat
    > classico FM" mit 1GB Speicher sehe ich gerade bei
    > Amazon für 95 Euro. UVP sind sogar 140 Euro. Da
    > wird ein Shuffle für 79 Euro plötzlich zu einem
    > richtig guten Deal.
    >
    > Einen Nano mit doppelten Speicherplatz gibt es
    > auch schon für 149 Euro. Zum Vergleich: i.Beat
    > classico mit 2GB: 179 Euro UVP/ 119 Euro bei
    > Amazon.
    >
    > Meine Ohren und meine bessere Hälfte, die die
    > Finanzen verwaltet, würden sich da wohl für die
    > iPods entscheiden.
    >
    >

    Ich bin normalerweise kein Ipod-Verfechter ab in diesem Fall muss ich den Leuten hier recht geben. Der neue Shuffle ist preislich akzeptabel und von der Größe her ein Prachtexemplar. Ich habe derzeit den Creative Zen Touch 20 GB. Der ist super auf längeren Fahrten (Ausflüge, Urlaub etc.). Aber für die kleine Fahrt in die Stadt für den Einkauf oder ähnliches ist er auf dauer zu Groß. Es gibt zwar eine Gürtelhalterung aber die is alles andere als gut =/.

    Da macht sich doch so ein kleiner Ipod ganz cool. insbeondere, da man ihn kostenlos gravieren lassen kann bei Apple.

    Im Vergleich dazu finde ich den Ipod Nano überteuert, da ich für die (DAMALS) 250 € mir lieber den Zen für 180 gekauft habe und so locker 18 Gigs mehr habe :).

  7. Re: Vernünftige Alternative zum Shuffle

    Autor: nate 18.09.06 - 10:44

    > In dem Zusammenhang kann ich nur den Trekstor
    > iBeat classico empfehlen. Der ist nur etwas länger
    > als der Shuffle, wiegt aber nur 30g

    *hust* Dann doch lieber den Samsung YP-U2RQ, der ist nicht ganz so schwer und groß, sondern kommt in einem eher shuffle-G1-ähnlichen Gehäuse daher.

    > Die großen iPods mag ich auch, hab selbst einen.

    Aber gerade da gibt es schon seit Jahren bessere Alternativen (außer für den nano).

    > Aber der Shuffle ist eine einzige Verarsche.

    Sehe ich nicht so. Als der shuffle herauskam, war er der kleinste und leichteste MP3-Player, den es gibt. Es dauerte über ein Jahr, bis die Konkurrenz auch nur ansatzweise herankam (China-Kopien mal ausgenommen :).

  8. Re: Vernünftige Alternative zum Shuffle

    Autor: Ascay 19.09.06 - 20:22

    nate schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > In dem Zusammenhang kann ich nur den
    > Trekstor
    > iBeat classico empfehlen. Der ist
    > nur etwas länger
    > als der Shuffle, wiegt aber
    > nur 30g
    >
    > *hust* Dann doch lieber den Samsung YP-U2RQ, der
    > ist nicht ganz so schwer und groß, sondern kommt
    > in einem eher shuffle-G1-ähnlichen Gehäuse daher.

    Ein Shuffle G1 ist deutlich größer als der iBeat Classico.

  9. Re: Vernünftige Alternative zum Shuffle

    Autor: Ascay 19.09.06 - 20:32

    illdisposed schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein Player mit Zufallswiedergabe die Titel
    > abspielt braucht nunmal kein Display. Und du wirst
    > ja wohl wissen, was du dir für Musik raufmachst
    > ;)

    Der Einsatzzweck ist dann aber extrem limitiert. Andere Player haben ein Display und zusätzlich auch ALLE Shuffle. Damit kann man dann normal Musik hören und aber auch alles randommäßig ablaufen lassen. Je nach Lust und Laune.

    Die wahnsinnig tolle, innovative Shufflefunktion ist ein popeliges Standardfeature, was jeder CD- und jeder MP3-Player seit Ewigkeiten hat.

    Normales Playback geht beim iPod Shuffle auch (zumindest beim ersten), aber ich sehe halt nicht, was gerade läuft. Ich kann auch nicht gezielt Lieder anwählen (in 1GB passen einige!). Für neue Stücke taugt das auch eher nicht, da man nicht weiß, wie das geile Lied, das man eben gehört hat, heißt.

    Die Nachteile haben Player mit Display nicht und man hat trotzdem Shuffle.

    Davon abgesehen ist die Randomfunktion vom iPod auch grottenschlecht. Die wählt zufällig Lieder ohne jeden Verstand aus. Wenn man also ein Audiobook mit mehreren Tracks, Techno, Metal, Klassik und Pop drauf hat, wird da gar nicht vorselektiert sondern alles bunt durcheinander gemischt. Das ist zum Anhören einfach bescheuert.
    Shuffeln innerhalb eine Musikrichtung und dann Randomauswahl der Richtung, Auslassen von Audiobooks und Podcasts - das wäre OK.

  10. Re: Vernünftige Alternative zum Shuffle

    Autor: Ascay 19.09.06 - 20:40

    misu schrieb:

    > Ich würde die iTunes-Integration eher als Vorteil
    > sehen. Tatsächlich ist sie der Grund, warum ich
    > mir einen kleinen Nano kaufen werde.

    Du kannst den dann aber nur an einem Rechner und unter einem OS, wo iTunes installiert ist befüllen. Mal eben auf der Arbeit ein freies Stück drauf- oder runterkopieren ist nicht.

    Der Vorteil von iTunes mit der Selektierung über die Metatags ist beim Shuffle mangels Display ja auch uninteressant.

    Die iTunes-Integration hat da nur Nachteile. Bei einem klassische iPod oder dem Nano ist das was anderes.

    > > - WMA-DRM (wer's braucht...) und Ogg
    > Vorbis
    > Support
    >
    > Vorbis Support ist eine nette Sache, für die
    > meisten aber wohl nicht weiter relevant. Ich
    > glaube, ich habe keine 50 Vorbis-Tracks.

    Ist nett, wenn man Podcasts hört. Die klingen dann bei gleicher Größe deutlich besser. Bei nur 1GB Speicher ist das relevant. Für Musik verwende ich auch kein Vorbis, da die auf allen meinen Geräten benutzbar sein soll und das geht nur mit MP3.

    > Kommt auf den Anwendungszweck an. Der Klemmshuffle
    > wird in den nächsten Monate wohl fraglos die
    > Fitness-Studios von New York bis Sydney erobern,
    > dafür ist er wie gemacht. Auch ohne Display.

    Mein Player erfüllt den Zweck auch, der ist so klein und leicht, dass man ihn in der Tasche nicht wahrnimmt. Das einzige, was noch stört, ist das Kopfhörerkabel und das nervt auch beim iPod Shuffle.

    Wie gesagt, der Classico ist nur etwas länger als der neue Shuffle. Er ist wirklich winzig.

    > "Wesentlich besser" ist ziemlich relativ. Ich habe
    > letztens mal den Trekstor (i.Beat cebrax?) einer
    > Bekannten an ein Mischpult gehängt und über gute
    > Monitore gehört, das klangt nicht wirklich gut.
    > Ein 3G iPod klangt im direkten Vergleich
    > wesentlich besser.

    Ich höre auch mit guten Kopfhörern zwischen meinem Trekstor und meinem 4G iPod keinen Unterschied.

  11. Re: Vernünftige Alternative zum Shuffle

    Autor: Ascay 19.09.06 - 20:44

    misu schrieb:

    > Davon ab: Den von dir erwähnten "Trekstor i.Beat
    > classico FM" mit 1GB Speicher sehe ich gerade bei
    > Amazon für 95 Euro. UVP sind sogar 140 Euro. Da
    > wird ein Shuffle für 79 Euro plötzlich zu einem
    > richtig guten Deal.

    140 ist aber Blödsinn, soviel kostet der nirgends. Ich hab ihn bei Saturn für 89 Euro gekauft. Die vielen Vorteile gegenüber dem Shuffle, der nur für's dumme Randomhören geeignet ist, sind locker 10 Euro mehr wert.

    > Einen Nano mit doppelten Speicherplatz gibt es
    > auch schon für 149 Euro.

    Die kann man kaum vergleichen. Der Classico zielt auf Leute ab, die einen winzigen, extrem leichten Player à la Shuffle wollen. Der Nano ist riesig und schwer im Vergleich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Universität Passau, Passau
  3. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  4. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Ãœbertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29