1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek Voyager: Starke Frauen und…

Jodie Whittaker als 13. Doktor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jodie Whittaker als 13. Doktor

    Autor: Tragen 16.03.20 - 13:24

    Die Fans laufen aber weniger Sturm weil es eine Frau ist, sondern weil der Charakter so unglaublich dämlich ist.
    Jeder andere Doktor wußte genau was zu tun ist und sie läuft oft planlos hin und her.
    Ich bin echt froh wenn das geändert wird oder wenn ein neuer Doktor kommt.

  2. Re: Jodie Whittaker als 13. Doktor

    Autor: derJimmy 16.03.20 - 13:37

    Ihr Vorgänger war auch Mist. Das liegt aber auch daran, dass Matt Smiths Doctor einfach gigantisch war. Diese mischung aus kindlicher Freude und rasender, brutaler Wut hat der Serie einfach einen tollen Spin gegeben. Außerdem war das konsistente Universum um die Companions als Side-Story sehr gut und man hat sich z.B. bei "a good man goes to war" wirklich gefreut, alle charaktere zu sehen und mit ihnen zu fiebern.

  3. Re: Jodie Whittaker als 13. Doktor

    Autor: lala1 16.03.20 - 13:42

    Du bringst es auf den Punkt!

  4. Re: Jodie Whittaker als 13. Doktor

    Autor: LH 16.03.20 - 14:18

    Auch Capaldi war ein sehr guter Doktor, allerdings war sein Run leider deutlich ungleichmäßiger, musste er doch zuerst mit einem bereits abgegriffenen Companion starten (Clara...), er bekam zum Abschluss auch die Last eines Soft-Reboots auf die Schultern, was leider kein gutes Timing war.

    Und auch wenn ich Matt Smith als Doctor sehr schätze, er ist sogar mein Favourit, so waren dich am Ende hin einige der Geschichten etwas verworren, und es war schon ganz gut, dass sein Lauf endete.

    Meine Meinung: Jodie Whittaker wäre ein guter Doktor, aber die Drehbücher geben ihr wenig sinnvolles zu tun. Mit diesen Drehbüchern hätten wohl auch Matt Smith und David Tennant Probleme gehabt.

  5. Re: Jodie Whittaker als 13. Doktor

    Autor: derJimmy 16.03.20 - 14:28

    Ich fand tatsächlich die ersten drei Doktoren seit dem Reboot 2005 die besten bisher. Das lag aber wahrscheinlich tatsächlich daran, dass die Drehbüchertatsächlich einfach noch sehr sehr gut waren.

    Gerade auch Tennant fand ich super, allerdings war die Liebesgeschichte mit Rose mMn. ein bisschen "too much" für Dr. Who. Allerdings ist "don't blink" eine meiner all-time Favoriten. Ich weiß noch, als der Tennant-run endete, dachte ich nicht, dass der neue Doktor so gut werden könnte.

    Matt Smith fand ich anfangs auch "optisch" einfach ein bisschen seltsam. Ich hab mir gedacht, das ganze wird jetzt in eine kindische Comedy-Richtung abdriften. Meine Angst stellte sich allerdings spätestens nach der zweiten Smith Folge als unbegründet heraus. Ich muss dir allerdings auch Recht geben: Smiths Doktor war einfach zuende erzählt. Die letzten Folgen waren wesentlich mäßiger als der Rest des runs.

  6. Re: Jodie Whittaker als 13. Doktor

    Autor: the_doctor 16.03.20 - 15:03

    Ich wäre ja für Sean Pertwee als 14. Doctor :), er darf dann auch gerne venusianisches Karate auspacken, was er sicher beherrscht ;)

  7. Re: Jodie Whittaker als 13. Doktor

    Autor: Trockenobst 18.03.20 - 11:48

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Meinung: Jodie Whittaker wäre ein guter Doktor, aber die Drehbücher
    > geben ihr wenig sinnvolles zu tun. Mit diesen Drehbüchern hätten wohl auch
    > Matt Smith und David Tennant Probleme gehabt.

    Nachdem Überwriter Moffat endgültig keine Lust mehr hatte, haben sie ja Monatelang einen Nachfolger gesucht. Chibnall kann schreiben, Krimis und Dramas, hat Dr. Who aber nicht verstanden und daraus eine Emo-Nummer gemacht die häufig keinen Sinn ergibt.

    Die Sidekicks sind farblos und haben auch meist nicht wirklich was zu tun. Dazu kommt auch der Redshirt Effekt, jedes mal(!) wenn man sie alleine losschickt kommen sie in tödliche Gefahr.

    Für mich fehlt die Balance in der Serie. Ich fand Tennant am Besten, gefolgt von Smith. Capaldi hatte keinen echten Kontext mehr, es fühlte sich an wie eine beliebige Monster/Issue of the Week Show und nicht mehr der Doctor. Die langen Wartezeiten zwischen den Staffeln haben an der Qualität der Skripte gekratzt, dafür konnte Capaldi nichts.

    Jodie spielt den Doktor gut, aber der häufig gehobene Zeigefinger ist purer Trash und Charakterfremd. Für die Schauspielerin ist das ein höllisch gut bezahlter Gig. Ees gibt wohl wenig Showrunner in England die sich an den Doktor ran trauen. So wird das mindestens noch ein, zwei Staffeln weitergehen.

  8. Re: Jodie Whittaker als 13. Doktor

    Autor: LH 18.03.20 - 14:41

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt wohl wenig Showrunner in England die sich an den Doktor ran trauen.

    Wohl leider war, zumal man als Showrunner von DW am Ende auch wenig Anerkennung, aber viel Ablehnung erhält, selbst in der Branche. Selbst für die Hauptdarsteller besteht die Gefahr, dass es ihrer Karriere schadet, weswegen kaum jemand wirklich lange bleiben will :/

    Nun ja, vielleicht sehen wir ja trotzdem bald neue kreative Leute im Team. TNG wurde auch von Roddenberry gestartet, aber von anderen Leuten zur Blüte getrieben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  3. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
  4. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT