1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homeschooling-Report: Wie Schulen…

totale Verweigerung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. totale Verweigerung

    Autor: co 27.03.20 - 06:42

    Wenn ich mich bei den Lehrern in meinem Freundeskreis und bei Schülern in der Nachbarschaft umhöre, gibt es bei Lehrern fast eine Totalverweigerung, was das Verwenden von digitalen Medien angeht und auch generell ist die Unterstützung der Eltern eher dürftig.
    Das Standardverfahren ist, einen großen Stapel Arbeitsblätter zu kopieren oder im besten Fall per Mail zu versenden, gerne als 'fire and forget', denn ob der Schüler das jetzt bearbeitet oder nicht, das weiß man ja nicht und kann man sich auch nicht drum kümmern.
    Stufe 2 ist Aufgaben per Mail und ein paar Tage die Lösungen per Mail versenden, ohne Kontrolle.
    Stufe 3 ist Aufgaben per Mail und Ergebnis per Mail an den Lehrer, immrehin.
    Ich hab hier genau einen Schüler, der per Skype unterrichtet wird und das klappt recht gut, 3h pro Tag
    An mehreren Schulen ist mittlerweile Teams eingerichtet, aber da kommen dann halt die Lehrer ins Spiel.
    Ich merke an den Arbeitsblättern, dass sich die Lehrer überhaupt keine Gedanken machen, wie man als Eltern damit umgehen soll. Mir ist schon klar, dass man einen Zettel, den man seit 10 Jahren aus dem Schub zieht und seinen Schülern vorlegt, genau kennt und genau weiß, was, wie, damit zu tun ist. Aber wenn ich in der aktuellen Situation den Eltern einfach mein Arbeitsmaterial hinlege und sage 'Viel Spaß damit', dann ist das fur mich schon fast Arbeitsverweigerung.
    Ungefähr das gleiche gilt für alles, was mit Videokonferenz zu tun hat. Wir als Eltern im Home Office müssen auch die Art zu arbeiten und zu kommunizieren anpassen. Für Lehrer zumindest an weiterführenden Schulen, wo 'jeder' Schüler mindestens ein Smartphone oder wenigstens einen Rechner hat, und es ein leichtes wäre, den Unterricht z.B. in Skype zu verlegen, sollte es kein Problem sein, zumindest die grundlegende Art, Wissen zu vermitteln, entsprechend anzupassen. Mir ist schon klar, dass man sein pädagogisches Talent am Bildschirm nicht voll ausspielen kann, aber wenn ich mir die Kommentare meiner Bekannten so anhöre, sind die Schüler in einer Bringschuld, wenn sie in den aktuellen 'Ferien' nicht hinten runter fallen wollen.
    Da ist keiner, der sagt, komm da ziehen wir mal eine Konferenz auf, Mail raus, Accounts anlegen, fertig. Nein, da kommt dann irgendwas mit dem überforderten IT Mann von der Schule und das geht doch nicht so einfach und überhaupt... Toll, die armen Kinder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Techniker (m/w/d)
    ESBYTE.GmbH, Oberhaching
  2. Typescript Developer:in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  3. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
  4. PreSales Solution Architect (w/m/d) im Vertriebsinnendienst
    Ascom Deutschland GmbH, Ratingen, Berlin, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 Ultimate Edition für 45,99€, Mafia: Definitive Edition für 22,99€, PGA...
  2. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de