Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Das Urheberrechtssystem…

Sehr gutes Interview

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr gutes Interview

    Autor: Lingo 19.09.06 - 14:06

    Sehr gutes Interview ! Hut ab !

  2. Re: Sehr gutes Interview

    Autor: Halsab Schneider 19.09.06 - 14:16

    Lingo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sehr gutes Interview ! Hut ab !

    Jau! *zustimm*

  3. Auf jeden Fall lesenswert.

    Autor: Razorfang 19.09.06 - 15:15

    Und für mich als VWL Studi ist es ein innerer Reichsparteitag mal wieder einen der VWL Helden in der Öffentlichkeit sinnvolle Dinge ablassen zu sehen. Varians Bücher sind im WiWi-Studium sehr verbreitet. V.a. das "Grundzüge der Mikroök. Theorie" hat nahezu jeder und jede Unibib.

    Eine weitere Leseempfehlung kommt aus dem Spiegel der letzten Woche. Der Artikel von Gabor Steingart über China war entgegen meiner generellen Meinung über den Spiegel doch sehr gut. Und das neue Buch von G. Steingart das mit dem Artikel vorgestellt wird, dürfte ebenfalls interessant und gut sein, wenn man sich denn für die Materie interessiert. Auch ein Volkswirt übrigens.

    VWLer sind einfach perfekt ;)

    Lingo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sehr gutes Interview ! Hut ab !


  4. Re: Auf jeden Fall lesenswert.

    Autor: []Nuker 19.09.06 - 15:44

    Razorfang schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und für mich als VWL Studi ist es ein innerer ... bla bla ...

    Und auch noch stolz drauf?


  5. Re: Auf jeden Fall lesenswert.

    Autor: Björn 19.09.06 - 15:47

    Razorfang schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > VWLer sind einfach perfekt ;)

    Nein, nur manche Menschen sind perfekt! Ob sie VWL studiert haben oder nicht, spielt dabei keine Rolle :)

    Hr. Steingart ist übrigens nur ein Schaumschläger allerersten Ranges, der nichts weiter im Sinne hat, als sein Buch zu verkaufen. Quasi die Eva Herman für VWLer.

    Hr. Steingart ergeht sich nämlich vielfach nur in eitlem Gesabbel. Er stellt zwar die richtigen Fragen, kommt aber (IMHO) zu den falschen Schlüssen, weil diese bei dem Thema so naheliegnd und so einfach sind, dass sie Otto-Normalbürger wie der letzte Schluss der Weisheit vorkommen müssen. Aber richtig sind sie deswegen noch lange nicht, nur einfach.

    Zudem schmeisst er mir zu oft mit markigen Worten um sich, die zwar tol klingen, im Endeffekt aber auch nur heisse Luft sind.

    Ja, er hat recht, dass man nicht einfach nur auf China starren kann, in der Hoffnung, dass man mittels Wunschdenken und Kopieren diverser Methoden in Europa ein ähnliches Wirtschaftswachstum aufziehen kann. Hier stimme ich ihm zu.

    Wenn er jedoch von Schutzgemeinschaften, Schutz-Zöllen und nationalen Alleingängen anfängt, dann rollen sich mir die Fußnägel auf. Das ist nur ein Rückgriff auf alte Rezepte, die schon damals nicht vernünftig funktioniert haben und nur das Leiden verlängern, anstatt Probleme zu lösen.

    Es ist also nicht alles Gold, was aus Hr. Steingart eitlem Munde glänzt.

  6. Re: Auf jeden Fall lesenswert.

    Autor: Kein Kostverächter 19.09.06 - 16:34

    Björn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Er stellt zwar die richtigen
    > Fragen, kommt aber (IMHO) zu den falschen
    > Schlüssen, weil diese bei dem Thema so naheliegnd
    > und so einfach sind, dass sie Otto-Normalbürger
    > wie der letzte Schluss der Weisheit vorkommen
    > müssen. Aber richtig sind sie deswegen noch lange
    > nicht, nur einfach.
    >

    Genau zu diesem Themenkreis gibt es ein herrliches Zitat:


    Complex problems have simple, easy to understand, wrong answers.
    — Grossman's Misquote of H. L. Mencken.


    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  7. Re: Auf jeden Fall lesenswert.

    Autor: Razorfang 19.09.06 - 17:34

    Ja und nein..

    Ich muss zugeben, ich hab mein Diplom noch nicht, und kann deshalb bestimmt noch nicht alles richtig einschätzen. Jedoch bilde ich mir aufgrund eines quasi abgeschlossenen Grundstudiums in VWL ein, viele Dinge besser als die meisten beurteilen zu können.
    Du hast recht wenn du sagst dass Mr. Steingart 'populär' schreibt, und dass nicht alles komplett richtig ist.
    Jedoch macht ersteres den ganzen Spass recht lesbar, und letzteres ist v.a. bei VWL auch stark Ansichtssache. Meiner Ansicht nach liegt er absolut nicht falsch. Zum Vergleich möchte ich sagen, dass ich mich z.B. den Schlussfolgerungen des Wirtschaftsberichts der Wirtschaftsweisen der letzten 2 Jahre (und auch dieses Jahr) anschliesse.
    Die Mindestlohndebatte ist z.B. ein gutes Thema bei dem man keine Ja/Nein Antwort geben _kann_. Grds. ist ein Mindestlohnmodell möglich, aber bei zu hohen Mindestlöhnen wird es schädlich sein ... etc.pp.



    Björn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Razorfang schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > VWLer sind einfach perfekt ;)
    >
    > Nein, nur manche Menschen sind perfekt! Ob sie VWL
    > studiert haben oder nicht, spielt dabei keine
    > Rolle :)
    >
    > [...snip...]
    >
    > Es ist also nicht alles Gold, was aus Hr.
    > Steingart eitlem Munde glänzt.


  8. Re: Auf jeden Fall lesenswert.

    Autor: Razorfang 19.09.06 - 17:37

    darauf dass ich VWL studiere?
    joa, durchaus.
    das fach ist interessant, vielschichtig und vielseitig anwendbar - man kann sich im studium die wenigen interessanten bwl-teilgebiete anschauen (für mich: logistik/OR, finanzwirtschaft).

    "ick bin ein VWLer"
    (und finde daran im offensichtlichen gegensatz zu dir nichts schlimmes. --> "jeder wie er kann/will")

    []Nuker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Razorfang schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Und für mich als VWL Studi ist es ein innerer
    > ... bla bla ...
    >
    > Und auch noch stolz drauf?
    >


  9. Re: Auf jeden Fall lesenswert.

    Autor: schmic 19.09.06 - 20:02

    Lass Dir gesagt sein, selbst mit dem Diplom wird nicht alle splötzlich klar und eindeutig! Und das gilt auch für die Herren Professoren und Schriftsteller. Du hast sehr richtig erkannt, vieles ist Ansichtssache und nicht mit Sicherheit voraussagbar!

    Ich hatte den Eindruck, dass der Herr sich von Ängsten leiten liess, als er den Artikel über China schrieb. Er hatte zwar die Probleme geschildert, aber in keinster Weise ging er auf die Bewegungen in China ein. Zum Beispiel gibt es auch da ein steigendes Bedürfnis nach sozialer Sicherheit (eigentlich Lustig in einem "kommunistischen" Staat) oder auch eine erhöhte Sensibilität was die Umweltverschmutzung angeht. Das mag bei der Regierung noch nicht angekommen sein, aber das wird schon noch!

    Ich stimme ihm allerdings zu, dass sich China einen Dreck um die wirtschaftlichen Abmachungen mit anderen Ländern schert! Allerdings sollten wir die Fresse nicht all zu sehr aufreissen! Schonmal über Schutzzölle auf afrikanische LAndwirtschaftserzeugnisse nachgedacht? Schaut Euch mal die Schutzzölle die auf schweizerische Produkte kommen! Für ein nicht EU Land ist es nicht wirklich einfach, da etwas zu verkaufen!

    Naja, viele Meinungen sind gut, und wenn sich die Leute hinterfragen bringen sie sogar was! Ich würde mich freuen, wenn die Politiker sich sein Plädoier (schreibt man das so?) zu Herzen nehmen und etwaqs für Arbeiterrecht, gegen Chinderarbeit, für MEnschenrechte etc. sorgen, zumindest bei Produkten die bei uns verkauft werden (da müsste man dann die chinesische Regierung auch nicht öffentlich rügen)... Naja, wir werden sehen...

  10. Entmachtet endlich die xWLer und Juristen!

    Autor: Lesenswert 19.09.06 - 20:28

    Razorfang schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und für mich als VWL Studi ist es ein innerer
    > Reichsparteitag mal wieder einen der VWL Helden in
    > der Öffentlichkeit sinnvolle Dinge ablassen zu
    > sehen. Varians Bücher sind im WiWi-Studium sehr
    > verbreitet. V.a. das "Grundzüge der Mikroök.
    > Theorie" hat nahezu jeder und jede Unibib.
    >
    Tatsache ist halt leider auch, dass BWL/VWL Mittelmäßigkeit bedeutet.
    Für diese Erkenntnis muss sich jeder nur mal seinen Abijahrgang anschauen und auf der Liste die ankreuzen, die Wirtschaft studieren. In der Regel sind das halt die, die schon in der Schule weder durch eine besondere Begabung, noch durch übermäßigen Fleiß aufgefallen sind.

    Nach ein paar Jahren xWL (lernen muss man nur vor den Prüfungen, ansonsten Party in der Burschenschaft :-)) und Umstellung ihrer Freizeitkleidung auf Business Casual halten sie sich dann für die Allergrößten, ja sogar die künftigen Leistungsträger schlechthin.

    Der einzige deutsche Nobelpreisträger für Wirtschaft ist Mathematiker - denkt mal drüber nach... So etwas Komplexes wie eine Volkswirtschaft lässt sich wohl kaum qualitativ von Leuten beschreiben, die schon im Mathe-Grundkurs total überfordert waren. Trotzdem tun die xWLer den ganzen Tag so, als würden sie alle Zusammenhänge verstehen.

  11. Re: Auf jeden Fall lesenswert.

    Autor: Björn 19.09.06 - 21:39

    schmic schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich hatte den Eindruck, dass der Herr sich von
    > Ängsten leiten liess, als er den Artikel über
    > China schrieb.

    Mit Ängsten lässt sich derzeit aber gute Geschäfte machen. Was glaubst Du, würde passieren, wenn er ein Buch geschrieben hätte, in dem er das chinesische Wirtschaftswunder mit einigen Fakten relativiert hätte?

    > Er hatte zwar die Probleme
    > geschildert, aber in keinster Weise ging er auf
    > die Bewegungen in China ein.

    Es gibt keine "Bewegungen" in China. Es gibt nur hier und da mutige Einzelkämpfer und vereinzelte Massenproteste. Noch ...

    Die Umweltverschmutzung, nein, die Umweltzerstörung in China erreicht immense Ausmaße, das Gefälle zwischen dem Großteil der bettelarmen Landbevölkerung und den wenigen Wohlhabenden steigt immer weiter an, die Ein-Kind-Politik wird in 20-30 in China zu heftigen demographischen Verwerfungen führen, der Geheimpolizei gelingt es trotz Zensur und Überwachung immer weniger, den Deckel auf dem Dampfkochtopf zu lassen. Die chinesischen Banken leiden an einer Unmasse sog. "fauler" Kredite, deren Sprengkraft nur auf Grund des ultrahocherhitzen Wirtschaftswaschtum noch nicht zum Tragen kommt.

    Dies alles sollte man bedenken, bevor man vor lauter Panik an die Gelben Horden denkt, die uns angeblich überrollen sollen.

    Wie bereits gesagt, Hr. Steingart stellt zwar die richtigen Fragen, aber er unterschlägt einige notwendige Infos zum Thema und schwurbelt sich gegen Ende des Buches durch einige heiße Luftblasen, damit er einen Abschluss hinbekommt.

    In meinen Augen betriebt der Herr nur Panikmache, damit er sein Buch besser verkaufen kann. Neue Denkansätze oder gar Lösungsvorschläge hat er natürlich auch nicht zu bieten.

  12. Re: Entmachtet endlich die xWLer und Juristen!

    Autor: Cespenar 19.09.06 - 22:18

    Lesenswert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Razorfang schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Und für mich als VWL Studi ist es ein
    > innerer
    > Reichsparteitag mal wieder einen der
    > VWL Helden in
    > der Öffentlichkeit sinnvolle
    > Dinge ablassen zu
    > sehen. Varians Bücher sind
    > im WiWi-Studium sehr
    > verbreitet. V.a. das
    > "Grundzüge der Mikroök.
    > Theorie" hat nahezu
    > jeder und jede Unibib.
    >
    > Tatsache ist halt leider auch, dass BWL/VWL
    > Mittelmäßigkeit bedeutet.
    > Für diese Erkenntnis muss sich jeder nur mal
    > seinen Abijahrgang anschauen und auf der Liste die
    > ankreuzen, die Wirtschaft studieren. In der Regel
    > sind das halt die, die schon in der Schule weder
    > durch eine besondere Begabung, noch durch
    > übermäßigen Fleiß aufgefallen sind.
    >
    > Nach ein paar Jahren xWL (lernen muss man nur vor
    > den Prüfungen, ansonsten Party in der
    > Burschenschaft :-)) und Umstellung ihrer
    > Freizeitkleidung auf Business Casual halten sie
    > sich dann für die Allergrößten, ja sogar die
    > künftigen Leistungsträger schlechthin.
    >
    > Der einzige deutsche Nobelpreisträger für
    > Wirtschaft ist Mathematiker - denkt mal drüber
    > nach... So etwas Komplexes wie eine
    > Volkswirtschaft lässt sich wohl kaum qualitativ
    > von Leuten beschreiben, die schon im
    > Mathe-Grundkurs total überfordert waren. Trotzdem
    > tun die xWLer den ganzen Tag so, als würden sie
    > alle Zusammenhänge verstehen.

    Das ist natürlich total Überspitzt und es ist auch nicht die feine Art pauschal über alle xWler (btw. gute Bezeichnung) zu Urteilen, doch leider enthält dein Beitrag auch viel Wahres, bei dem ich dir nur zustimmen kann

    Noch schlimmer als der einheits look ist das business selbst, in dem man nur erfolgreich ist wenn man Sprichwörtlich über Leichen geht
    Das zeigt in regelmäßigen Abschnitten deutlich das unser Wirtschaftssystem nicht wirklich das beste ist
    Zur Erinnerung:
    Momentan beutet ein kleiner Teil der Weltbevölkerung den restlichen Teil aus
    (imho also auch nicht wirklich viel besser als ein sozialistisches System)

    Also an alle xWler, denkt euch ein neues faireres system aus was auch mit der natur des Menschen vereinbar ist dann gibts auch mal nen Nobelpreis ;)

  13. Re: Entmachtet endlich die xWLer und Juristen!

    Autor: Razorfang 19.09.06 - 22:24

    So leid es mir tut, aber: Nein.

    Du magst Recht haben, dass sich viele Unentschlossene und Ziellose nach dem Abi plötzlich im xWL-Studium wiederfinden, jedoch gilt dies meiner Ansicht nach genauso für Fächer wie z.B. Politik, Jura und Anglistik.
    Jura wäre in meinen Augen sogar noch mehr der Klassiker, weil ein häufiges Argument "da muss ich keine Mathematik mehr machen" lautet.

    Du hast in meinem speziellen Fall sogar Recht mit der Faulheit in der Schule. Über meine eigenen Begabungen möchte ich nicht urteilen. Tatsache ist, ich war faul und habe oftmals lieber gezockt.

    Es lässt sich aber nicht von Randgruppen wie 'Burschen' und 'Ziellosen' auf die Gesamtheit der xWL-Studenten schliessen. Man mag anführen dass die Burschen später nur durch Kungelei ihren Wohlstand erreichen und die Ziellosen nur durch sog. Quartalslernerei, aber: who fucking cares? Dann sind diese Leute halt die Besten und Tollsten...
    Ich muss mir nicht Andere anschauen um mein Selbstbewusstsein zu pushen. Ich habe mein Fach gewählt weil ich es interessant finde, und zwar in den allermeisten Teilbereichen. Und selbst die eher mäßigen Teilbereiche sind mir noch lieber als ganze andere Fachbereiche. Sollte ich also etwas Anderes studieren nur um nicht das Gleiche zu studieren wie ein paar Nieten?

    Dass der einzige Deutsche der den Wirtschaftsnobelpreis bekommen hat ein Mathematiker ist, ist nicht erstaunlich. Mathematiker promovieren sehr oft in den Wirtschaftswissenschaften, weil Wirtschaft - BWL wie VWL - sehr viel mit Mathe zu tun hat. Und bei Mathematikern ist der akademische Drang zum Forschen meist ausgeprägter als bei Betriebswirten, die nach ihrem Abschluss meist in die Praxis gehen - und auch das ist völlig legitim.

    Und wenn die xWLer am Ende immer noch so tun als ob sie Alles verstehen, dann ist das nur allzu menschlich. Ich studiere den Kram. Genau wie bei jeder anderen Sache mit der man sich länger auseinandersetzt ist es nur normal wenn man als xWLer im statistischen Mittel(*) einfach mehr Ahnung von Wirtschaft hat als jemand der es eben nicht studiert hat. Alles andere wäre doch komisch, oder?

    (* - Idioten und Dummschwätzer gibts überall, Qualitätsunterschiede auch )



    Lesenswert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Razorfang schrieb:
    > [snip]
    >
    > Tatsache ist halt leider auch, dass BWL/VWL
    > Mittelmäßigkeit bedeutet.
    > Für diese Erkenntnis muss sich jeder nur mal
    > seinen Abijahrgang anschauen und auf der Liste die
    > ankreuzen, die Wirtschaft studieren. In der Regel
    > sind das halt die, die schon in der Schule weder
    > durch eine besondere Begabung, noch durch
    > übermäßigen Fleiß aufgefallen sind.
    >
    > Nach ein paar Jahren xWL (lernen muss man nur vor
    > den Prüfungen, ansonsten Party in der
    > Burschenschaft :-)) und Umstellung ihrer
    > Freizeitkleidung auf Business Casual halten sie
    > sich dann für die Allergrößten, ja sogar die
    > künftigen Leistungsträger schlechthin.
    >
    > Der einzige deutsche Nobelpreisträger für
    > Wirtschaft ist Mathematiker - denkt mal drüber
    > nach... So etwas Komplexes wie eine
    > Volkswirtschaft lässt sich wohl kaum qualitativ
    > von Leuten beschreiben, die schon im
    > Mathe-Grundkurs total überfordert waren. Trotzdem
    > tun die xWLer den ganzen Tag so, als würden sie
    > alle Zusammenhänge verstehen.


  14. Re: Entmachtet endlich die xWLer und Juristen!

    Autor: Razorfang 19.09.06 - 22:25

    Cespenar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [snip]
    >
    > Also an alle xWler, denkt euch ein neues faireres
    > system aus was auch mit der natur des Menschen
    > vereinbar ist dann gibts auch mal nen Nobelpreis
    > ;)
    >

    was glaubst du warum ich VWL studiere? ;)

  15. Re: Auf jeden Fall lesenswert.

    Autor: Razorfang 19.09.06 - 22:37

    ad 'Steingarts Angst vor China'
    das von dir aus nicht falsch erkannt, jedoch von herrn steingart auch nicht - zumindest was meine sicht der dinge angeht. wie es der zufall so will war ich gerade in china mittels eines austauschprogrammes meiner universität. und ich kann diese angst vor china sehr gut nachempfinden. china ist für mich das vierte reich. mehr muss ich nicht sagen glaube ich.
    dieses land, bzw. seine regierung fürchtet herr steingart zu recht. und ich persönlich wäre der meinung, dass nahezu alle mittel recht sind, um eine demokratische revolution in china zu stützen. demokratie ist vielleicht nicht perfekt (vgl. altruistische diktatur mit perfektem diktator als idealbild), aber um längen besser als ein als kommunismus getarner nationalsozialismus.

    ad 'nicht die Fresse aufreissen' (Zölle)
    es stimmt dass europa einige unfaire schutzzölle erhebt. jedoch muss es auf der anderen seite möglich sein sich gegen einen preisdruck zu wehren der mit unlauteren oder sogar - nach deutschem recht - kriminellen mitteln erreicht wurde oder?


    ad 'Menschenrechte in China'
    ich war da. und ich bin davon überzeugt dass ein menschenleben in china noch weniger wert ist als die meisten hier meinen, und das ist verdammt wenig. als europäer ist man dort noch weniger wert als ein niedriggestellter chinese... oder maximal gleichviel.
    das gilt jedoch für die oberschicht und die regierenden dort. ich habe hier wie auch dort nette leute kennengelernt, chinesen.
    es ist wie 33-45 in deutschland: scheiss-regierung, aber nette bürger gabs
    auf jeden fall auch.

    schmic schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [snip]

  16. Re: Auf jeden Fall lesenswert.

    Autor: Razorfang 19.09.06 - 22:44

    ad 'Bewegungen und Proteste in China'
    es gibt auf jeden fall bewegungen, aber sie werden formidabel unterdrückt. das land ist imo ein soziales pulverfass, nicht nur wegen der familienpolitik und dem arm/reich-gefälle. eigentlich wegen so ziemlich allem was man da sieht, u.a. auch wegen der ...

    'Umweltzerstörung'
    die ist ungelogen katastrophal. in shanghai und beijing braucht man z.b. trotz hoher temperaturen von bis zu 40° im sommer keine sonnencreme, weil der smog alles filtert. und das ist krass.

    ad 'Steingarts Buch'
    ist es nicht legitim auch mal ein buch zu schreiben dass keine definitiven antworten gibt?
    das ist sicherlich keine entschuldigung für unterschlagene sichtweisen und fakten, jedoch möchte ich - ohne das buch zu kennen - behaupten, dass es auf jeden fall interessant und alles andere als komplett erstunken und erlogen ist.
    es sei mir erlaubt zu behaupten: wer ein lehrbuch will, soll eins kaufen (und selbst da gibt es ja immer wieder verschiedene lehrmeinungen)


    Björn schrieb:
    >
    > [snip]
    >

  17. Re: Auf jeden Fall NICHT lesenswert.

    Autor: Björn 19.09.06 - 23:03

    Razorfang schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > ist es nicht legitim auch mal ein buch zu
    > schreiben dass keine definitiven antworten gibt?

    Legitim ist es. Aber es ist auch legitim so ein Buch deswegen entsprechend zu kritisieren.

    > das ist sicherlich keine entschuldigung für
    > unterschlagene sichtweisen und fakten, jedoch
    > möchte ich - ohne das buch zu kennen - behaupten,
    > dass es auf jeden fall interessant und alles
    > andere als komplett erstunken und erlogen ist.

    Von erstunken und erlogen redet kein Mensch. Hr. Steingart lügt nicht. Er macht sich in meinen Augen nur zweier Sünden schuldig: Er schürt Ängste, damit sich sein Buch besser verkauft und er verschweigt etliches.

    > es sei mir erlaubt zu behaupten: wer ein lehrbuch
    > will, soll eins kaufen (und selbst da gibt es ja
    > immer wieder verschiedene lehrmeinungen)

    Ich möchte Dir ja nun wirklich nicht zu nahe treten, aber Deinen jugendlichen Enthusiasmus (oder etwas böser ausgedrückt, Deine Naivität) wirst Du früher oder später ablegen. Dann wirst auch Du erkennen, dass nicht alls Gold ist, was glänzt und eitle Schaumschläger wie Hr. Steingart sich nur diverser aktueller Schlagworte bedienen, um ihre Message meistbringend verkaufen zu können.

    Wie bereits gesagt, dieser Herr ist nichts weiter als das BWL/VWL-Äquivalent zu Frau Herman.

  18. Re: Entmachtet endlich die xWLer und Juristen!

    Autor: Cespenar 20.09.06 - 10:40

    Razorfang schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Cespenar schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    >
    > Also an alle xWler, denkt euch
    > ein neues faireres
    > system aus was auch mit
    > der natur des Menschen
    > vereinbar ist dann
    > gibts auch mal nen Nobelpreis
    > ;)
    >
    > was glaubst du warum ich VWL studiere? ;)
    >
    >

    na dann viel Glück von mir ;)

  19. Praktische China-Erfahrung?

    Autor: Anonymous 20.09.06 - 11:16

    Björn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Er schürt
    > Ängste, damit sich sein Buch besser verkauft und
    > er verschweigt etliches.
    >
    > Ich möchte Dir ja nun wirklich nicht zu nahe
    > treten, aber Deinen jugendlichen Enthusiasmus
    > (oder etwas böser ausgedrückt, Deine Naivität)

    Mal eine Frage:

    Razorfang kann praktische Erfahrungen mit China vorweisen.
    Warst du denn schon mal in China?

  20. Re: Praktische China-Erfahrung?

    Autor: Björn 20.09.06 - 19:44

    Anonymous schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Razorfang kann praktische Erfahrungen mit China
    > vorweisen.

    Uiii, da bin ich aber bächtig meeindruckt!

    > Warst du denn schon mal in China?

    Nein, aber ich habe schon mal "praktische Erfahrungen" in Italien und Portugal gesammelt. Darf ich jetzt nur noch eine Meinung zu Italien und Portugal haben?

    *kopfschüttel*

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. Jobware GmbH, Paderborn
  4. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 157,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22