1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek - Der Film: Immer Ärger…

Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Muhaha 27.03.20 - 09:18

    ... kann man nicht hoch genug würdigen! Und gleichzeitig, wie man auch bei TNG sehen konnte, war es schwierig, anstrengend und nervenaufreibend mit ihm zusammen zu arbeiten. Vor allem bei TNG wurde immer mehr Beteiligten klar, dass er sein Mojo verloren hatte und nur noch eine Belastung war.

    Noch viel wichtiger, als Kreativer konsequent durchsetzen zu wollen, was man so im Kopf hat, ist es auch den richtigen Moment zu erkennen, beiseite zu treten und andere ran zu lassen. Einfach ist das allerdings auch nicht :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.20 09:18 durch Muhaha.

  2. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Hotohori 27.03.20 - 09:47

    Er hatte halt seine ganze eigenen Vorstellungen wie StarTrek auszusehen hat und er wollte wenig davon abweichen. Auf jeden Fall hat er viel erreicht, wenn man sich mal ansieht wie viele Personen in der Wissenschaft durch StarTrek inspiriert wurden in dem Feld arbeiten zu wollen. Auch heute noch sind viele davon StarTrek Fans.

  3. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Nahkampfschaf 27.03.20 - 10:18

    Vor allem sollte man auch erwähnen, daß viele, die Roddenberrys Genialität in TNG loben nicht dran denken, daß Roddenberry Sir Patrick Stewart anfangs noch raus haben wollte. Er war von ihm alles andere als begeistert. Und heute ist es nun Fanliebling. Vollkommen zurecht meiner Meinung nach.

  4. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: LH 27.03.20 - 10:41

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... kann man nicht hoch genug würdigen! Und gleichzeitig, wie man auch bei
    > TNG sehen konnte, war es schwierig, anstrengend und nervenaufreibend mit
    > ihm zusammen zu arbeiten. Vor allem bei TNG wurde immer mehr Beteiligten
    > klar, dass er sein Mojo verloren hatte und nur noch eine Belastung war.

    Tatsächlich galt er schon bei TOS als Problemkind der Serie, man schaue sich nur die Interviews und Bücher der anderen beteiligten an. Seine Art, sich fremde Ideen anzueignen und gerne auch andere Personen aus dem Canon zu entfernen sind leider legendär :/

    Seine Grundidee für Star Trek war wundervoll, aber leider hat er sie doch eher als Vision für eine TV Serie gesehen, nicht für das echte Leben, wo er davon gerne deutlich abwich. Er war eben auch nur ein Mensch ;)

  5. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: cuthbert34 27.03.20 - 10:42

    Nahkampfschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem sollte man auch erwähnen, daß viele, die Roddenberrys Genialität
    > in TNG loben nicht dran denken, daß Roddenberry Sir Patrick Stewart anfangs
    > noch raus haben wollte. Er war von ihm alles andere als begeistert. Und
    > heute ist es nun Fanliebling. Vollkommen zurecht meiner Meinung nach.

    Man sollte aber auch erwähnen, dass er Stewart aber auch verteidigt hat. Stewart hat mal in einem Interview erzählt, dass ein Journalist die Besetzung von Stewart für falsch hielt, da er eine Glatze hat und im 24. JH so etwas bestimmt "geheilt" werden kann, so dass keiner mit einer Glatze rumlaufen müsste. Roddenberry hat laut Stewart dem Journalist nur geantwortet: "Nein, im 24. JH stört sowas nur keinen mehr". Fand ich sehr sympathisch :-)

  6. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Muhaha 27.03.20 - 11:30

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hatte halt seine ganze eigenen Vorstellungen wie StarTrek auszusehen hat
    > und er wollte wenig davon abweichen.

    Keine Frage, aber hätte er sich in allem durchsetzen können, wäre Star Trek heute nur eine obskure, kaum bekannte TV-Serie aus den 1960ern. Denn selbst ST Classic war ein Kompromiss zwischen seinen Ideen und den Story-Telling-Erfordernissen der Sender.

  7. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Hotohori 27.03.20 - 20:50

    Ja, stimmt, an die Story erinnere ich mich auch noch. So eine Aussage zeigt einfach woher dieser Geist von StarTrek, von einer besseren Menschheit, eben kommt: Ganz klar von Roddenberry und dafür kann man ihn gar nicht genug loben.

    Und wer weiß wie lange Roddenberry wirklich gegen Stewart war, er kann auch sehr schnell seine Meinung geändert haben, weil solche "Uh, er war dagegen" Aussagen werden auch schnell mal aufgebauscht. Kenne dazu aber keine Aussagen.

  8. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Hotohori 27.03.20 - 20:54

    Weiß nicht, vielleicht hat er sich ja wirklich so eine Zukunft für die Menschheit gewünscht, lebte aber halt leider selbst in einer Zeit wo das nicht möglich war und hat deswegen auch nicht versucht da mit gutem Beispiel voran zu gehen. Vielleicht war es ihm einfach wichtiger dass das alles richtig in der TV Serie umgesetzt wird und hat dafür dann eben auch einiges bei der Produktion zu Gunsten dessen verbogen. Auf jeden Fall dürfte er ein ziemlicher Sturkopf gewesen sein. XD

  9. Re: Roddenberrys Beitrag zur TV- und SF-Landschaft ...

    Autor: Hotohori 27.03.20 - 20:56

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Er hatte halt seine ganze eigenen Vorstellungen wie StarTrek auszusehen
    > hat
    > > und er wollte wenig davon abweichen.
    >
    > Keine Frage, aber hätte er sich in allem durchsetzen können, wäre Star Trek
    > heute nur eine obskure, kaum bekannte TV-Serie aus den 1960ern. Denn selbst
    > ST Classic war ein Kompromiss zwischen seinen Ideen und den
    > Story-Telling-Erfordernissen der Sender.

    Ist nur die Frage was in den Folgen nun wirklich von ihm stammt und was die Kompromisse waren. Weil ein Erfolg war die Serie ja auch erst durch zahlreiche Wiederholungen. Leider hab ich in dem Bezug einige Wissenslücken, da ich mehr TNG Fan bin, obwohl ich noch vor der Erstausstrahlung damals TOS gesehen habe und das schon sehr mochte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.20 20:57 durch Hotohori.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Roth GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. iComps GmbH, Bad Schwalbach
  3. Evangelisch-Lutherisches Landeskirchenamt Sachsens, Dresden
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
    Star-Trek-Experte
    "Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

    Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
    Ein Interview von Tobias Költzsch

    1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
    2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
    3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen

    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte