1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: VW verzeichnet 20.000…

Bin den Benziner ein paar Jahre gefahren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin den Benziner ein paar Jahre gefahren

    Autor: Berkmann 01.04.20 - 10:07

    Als ich noch nicht in der Stadt wohnte und ein Auto brauchte hatte ich den Benziner (kleinster Motor). Hab das Fahrgefühl mit der Kiste echt genossen. War kompakt, wendig und das Fahrgefühl war schön direkt. Klar - die Beschleunigung am Berg war nicht so pralle aber der Verbrauch hielt sich dadurch auch in Grenzen. Wenn ich jetzt ein Auto für den Alltag bräuchte und eine Möglichkeit zum Laden hätte, würde ich mir den e-up auch noch mal anschauen. Für Regelmäßige Langstrecke natürlich das falsche Auto. Aber wer braucht das schon?

  2. Re: Bin den Benziner ein paar Jahre gefahren

    Autor: kellemann 01.04.20 - 10:09

    Ich nehme den UP mittlerweile sehr gerne im Urlaub als Mietauto, das perfekte Auto zum rumfahren (50-150 km am Tag). Gute Übersicht, sehr gutes Fahrgefühl für einen Kleinwagen und man kommt gerade im Mittelmeerraum auch mal durch die engen Ortschaften und Gassen die dort gerne mal um die Ecke lauern ;)

  3. Re: Bin den Benziner ein paar Jahre gefahren

    Autor: Anonymer Nutzer 01.04.20 - 10:40

    Ich fahre seit Dezember 2018 den E-Up. Bei Werkstattterminen nehme ich den Verbrenner als Leihwagen.

    Die Umgewöhnung dauert, man ist ja ein lautloses, durchzugstarkes Auto ohne jegliche Vibrationen gewöhnt. Der kleine macht schon ordentlich Spaß :-) Mit der Erfahrung von heute hätte ich mir den Verbrenner wohl nicht gekauft. Trotzdem aber Up und E-Up beides grundsolide Autos. Immerhin seit 2011 bzw. 2013 auf dem Markt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PETKUS Holding GmbH, Wutha-Farnroda
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin
  4. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  2. 8€
  3. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  4. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann