1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › P40 Pro im Kameratest: Die beste…

Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

Noch zwei unbeantwortete Fragen im Forum Hilfeschrei - Wer kann helfen?
AMD Ryzen 5 5600X USB freezes/stuttering - Noch jemand betroffen?
Mailserver bei kleinen Firmen
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Dextr 03.04.20 - 15:01

    Wer Google nutzt, muss sich darüber im Klaren sein, das er ausgeleuchtet wird bis in die Po-Spalte. Daher bin ich halt auch zu iPhone gewechselt, da es nicht deren Geschäftsmodell ist, die Nutzerdaten allumfassend auszuwerten und zu verkaufen.
    Ich finde Android eigentlich besser - und freue mich, dass endlich auch ein "ohne Google"-Gerät auf den Markt kommt.
    Das P40 Pro ist bereits vorbestellt, Lieferung erfolgt am 7.April :)

  2. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Potrimpo 03.04.20 - 15:37

    Wer Google oder Apple nutzt, muss sich darüber im Klaren sein, das er ausgeleuchtet wird bis in die Po-Spalte. Auch wenn es nicht Apples Geschäftsmodell ist, die (anonymisierten) Nutzerdaten allumfassend auszuwerten und zu verkaufen, sondern nur für eigene Zwecke zu verwenden, habe ich mich entschlossen, beide nicht zu benutzen, sondern ausschließlich ohne Smartphone zu agieren. Weder Pest noch Cholera.

  3. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Dextr 03.04.20 - 16:00

    Potrimpo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Google oder Apple nutzt, muss sich darüber im Klaren sein, das er
    > ausgeleuchtet wird bis in die Po-Spalte. Auch wenn es nicht Apples
    > Geschäftsmodell ist, die (anonymisierten) Nutzerdaten allumfassend
    > auszuwerten und zu verkaufen, sondern nur für eigene Zwecke zu verwenden,
    > habe ich mich entschlossen, beide nicht zu benutzen, sondern ausschließlich
    > ohne Smartphone zu agieren. Weder Pest noch Cholera.



    Finde ich gut.

  4. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: ko3nig 03.04.20 - 16:10

    Potrimpo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Google oder Apple nutzt, muss sich darüber im Klaren sein, das er
    > ausgeleuchtet wird bis in die Po-Spalte. Auch wenn es nicht Apples
    > Geschäftsmodell ist, die (anonymisierten) Nutzerdaten allumfassend
    > auszuwerten und zu verkaufen, sondern nur für eigene Zwecke zu verwenden,
    > habe ich mich entschlossen, beide nicht zu benutzen, sondern ausschließlich
    > ohne Smartphone zu agieren. Weder Pest noch Cholera.

    Back to the Steinzeit! #hellyeah

  5. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Balion 03.04.20 - 16:12

    Nutzt du dann eigentlich ein alt. System oder nimmst du das Android von Huawei?

  6. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Achranon 03.04.20 - 17:03

    Natürlich kann man 100% sicher sein das Huawei auf gar keinen Fall niemals nicht auf die Idee kommen würde User auszuspionieren. Quasi genauso abwegig wie daß das chinesische Regime das jemals mit den Bürgern tun würde :)

    Die Naivität mancher Menschen ist beeindruckend. Aber solche Bürger liebt die chinesische Regierung. Ich schlage vor mit dem Kauf dieses Huawei Smartphones auch gleich die chinesische Staatsbürgerschaft zu beantragen. Diese schreckliche Überwachung durch den westlichen Kapitalismus ist einfach nicht hinzunehmen.

  7. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Inori-Senpai 03.04.20 - 17:32

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich kann man 100% sicher sein das Huawei auf gar keinen Fall niemals
    > nicht auf die Idee kommen würde User auszuspionieren. Quasi genauso abwegig
    > wie daß das chinesische Regime das jemals mit den Bürgern tun würde :)
    >
    > Die Naivität mancher Menschen ist beeindruckend. Aber solche Bürger liebt
    > die chinesische Regierung. Ich schlage vor mit dem Kauf dieses Huawei
    > Smartphones auch gleich die chinesische Staatsbürgerschaft zu beantragen.
    > Diese schreckliche Überwachung durch den westlichen Kapitalismus ist
    > einfach nicht hinzunehmen.

    und außerdem noch r/sino zu abonnieren ;)

  8. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Dextr 03.04.20 - 23:27

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich kann man 100% sicher sein das Huawei auf gar keinen Fall niemals
    > nicht auf die Idee kommen würde User auszuspionieren. Quasi genauso abwegig
    > wie daß das chinesische Regime das jemals mit den Bürgern tun würde :)

    Du willst mir also erzählen, dass auf dem Gerät ein geheimes Spionage-Programm der chinesischen Regierung installiert ist, dass meine Daten heimlich abgreift?
    Das iPhone wird such in China hergestellt!?




    > Die Naivität mancher Menschen ist beeindruckend.

    Es wird noch schlimmer - die letzten drei Jahre hatte ich ein chinesisches Auto (einen Volvo). Ich muss wirklich naiv sein.


    > Ich schlage vor mit dem Kauf dieses Huawei
    > Smartphones auch gleich die chinesische Staatsbürgerschaft zu beantragen.

    Jetzt wird es kompliziert: Ich nutze hauptsachlich russische Software (Yandex Mail, Yandex Disk, Yandex Musik) auf meinem chinesischen Telefon - beantrage ich jetzt die russische oder chinesische Staatsbürgerschaft? Beides geht ja nicht.


    > Diese schreckliche Überwachung durch den westlichen Kapitalismus ist
    > einfach nicht hinzunehmen.

    Was ist, wenn die Demokratie, der wir zu dienen glauben gar nicht mehr existiert…? Und die Republik eben zu jenem Bösen geworden ist, das wir bekämpfen wollen?
    (Padmé Amidala zu Anakin Skywalker, Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith, Kapitel 15 – Staat des Misstrauens)

  9. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Anonymer Nutzer 04.04.20 - 07:28

    Achranon schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------->Ich schlage vor mit dem Kauf dieses Huawei
    > Smartphones auch gleich die chinesische Staatsbürgerschaft zu beantragen.
    > Diese schreckliche Überwachung durch den westlichen Kapitalismus ist
    > einfach nicht hinzunehmen.

    Man kann die chinesische Staatsbürgeraft nicht beantragen. Praktisch unmöglich die zu erhalten. Auch dann nicht, wenn du mit einer Chinesin verheiratet wärst. Und wer sie als Chinese ablegt, kann sie auch nie wieder bekommen. China akzeptiert auch keine doppelte Staatsbürgerschaft.

    Du kannst als nicht-Chinese nicht mal eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis für China bekommen.

    Find ich sehr schade. Ich hätte gerne eine bekommen =(...

    Bin gespannt, was sich langfristig durchsetzen wird. Das chinesische oder das Europäische Modell. Ich hab da so eine Ahnung :-)...

    Naja, immerhin kopieren wir schon die Überwachungsinstrumente und diskutieren über Sachen wie Klarnamenpflicht im Internet. Beim letzteren wären wir den Chinesen wieder voraus 111...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.20 07:30 durch Der schrecklicher Sven.

  10. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: sofries 04.04.20 - 09:56

    Der schrecklicher Sven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achranon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ---->Ich schlage vor mit dem Kauf dieses Huawei
    > > Smartphones auch gleich die chinesische Staatsbürgerschaft zu
    > beantragen.
    > > Diese schreckliche Überwachung durch den westlichen Kapitalismus ist
    > > einfach nicht hinzunehmen.
    >
    > Man kann die chinesische Staatsbürgeraft nicht beantragen. Praktisch
    > unmöglich die zu erhalten. Auch dann nicht, wenn du mit einer Chinesin
    > verheiratet wärst. Und wer sie als Chinese ablegt, kann sie auch nie wieder
    > bekommen. China akzeptiert auch keine doppelte Staatsbürgerschaft.
    >
    > Du kannst als nicht-Chinese nicht mal eine unbefristete
    > Aufenthaltserlaubnis für China bekommen.
    >
    > Find ich sehr schade. Ich hätte gerne eine bekommen =(...
    >
    > Bin gespannt, was sich langfristig durchsetzen wird. Das chinesische oder
    > das Europäische Modell. Ich hab da so eine Ahnung :-)...
    >
    > Naja, immerhin kopieren wir schon die Überwachungsinstrumente und
    > diskutieren über Sachen wie Klarnamenpflicht im Internet. Beim letzteren
    > wären wir den Chinesen wieder voraus 111...

    Vergleichst du uns gerade wirklich mit China? Ich mag das Land und die Leute, aber das politische System und die Überwachung sind etwas was sich hier in Europa keiner mehr zurückwünschen würde. Deutschland ist weiß Gott kein Paradies aber unser Grundgesetz ist ein sehr großes Geschenk und wir haben sehr viele Freiheiten um uns zu entfalten. Das ist in China für viele Individuen nicht der Fall.

  11. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: eidolon 04.04.20 - 12:01

    Dextr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher bin ich halt auch zu iPhone gewechselt, da
    > es nicht deren Geschäftsmodell ist, die Nutzerdaten allumfassend
    > auszuwerten und zu verkaufen.

    Stimmt, die werten deine Nutzerdaten nur allumfassend aus, um sie dann selber zu verwenden. ;)

  12. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Chevarez 04.04.20 - 12:02

    Dextr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher bin ich halt auch zu iPhone gewechselt, da
    > es nicht deren Geschäftsmodell ist, die Nutzerdaten allumfassend
    > auszuwerten und zu verkaufen.


    Du weißt schon, dass es auch nicht Googles Geschäftsmodell ist, deine Benutzerdaten zu verkaufen? Die wären ja mit Dummheit gepudert, sich die Arbeit zu machen, deine marketingrelevanten Daten mühsam zu einem Portfolio zusammenzutragen und das dann zu verkaufen.

    Google behält diese Daten schön bei sich und verkauft stattdessen "Werbefläche". Die Werbetreibenden sagen dann, mal etwas vereinfacht ausgedrückt, bei welcher Zielgruppe sie landen wollen und Google matcht das dann intern und verteilt die Werbung zielgerichtet(er), als wie herkömmlich immer noch so oft nach dem Gießkannenprinzip.

    Du kannst also daraus ableiten, dass Google sein Geschäftsmodell und seine Marktmacht im Online-Marketingbereich komplett aufgeben würde, würden sie zum schnöden Broker verkommen und deine Daten an irgendwen verkaufen.

    Was anderes ist der Amerikanische Staatsapparat, der die Firmen allesamt (natürlich auch Apple) zur Herausgabe dieser Daten zwingen kann. Ob da China soviel anders tickt? Die aktuellen Coronafallzahlen, die von dort kommen, lassen mich jedenfalls darauf schließen, dass dort die Staatsmacht noch deutlich ausgeprägtere Züge annimmt. Einfach mal drüber nachdenken.

    Oder sich einfach nicht allzu viele Gedanken machen. Keinen Menschen interessiert es, nach was du gestern gegoogelt hast, außer, wenn es sich um illegale Dinge handelt. Und selbst, wenn du nach Sexspielzeug für deine Partnerin (oder dich) googelst. Wen interessiert das? Meinst du wirklich, da würde dir irgendjemand einen Strick draus drehen? Die elektronische Krankenversicherungskarte hat da ein viel zerstörerisches Potential, und trotzdem hat sie jeder bei sich, obwohl immer noch nichts klar geregelt ist. Also nicht das Feindbild verzerren lassen.

  13. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Anonymer Nutzer 04.04.20 - 13:23

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der schrecklicher Sven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Achranon schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > ---->Ich schlage vor mit dem Kauf dieses Huawei
    > > > Smartphones auch gleich die chinesische Staatsbürgerschaft zu
    > > beantragen.
    > > > Diese schreckliche Überwachung durch den westlichen Kapitalismus ist
    > > > einfach nicht hinzunehmen.
    > >
    > > Man kann die chinesische Staatsbürgeraft nicht beantragen. Praktisch
    > > unmöglich die zu erhalten. Auch dann nicht, wenn du mit einer Chinesin
    > > verheiratet wärst. Und wer sie als Chinese ablegt, kann sie auch nie
    > wieder
    > > bekommen. China akzeptiert auch keine doppelte Staatsbürgerschaft.
    > >
    > > Du kannst als nicht-Chinese nicht mal eine unbefristete
    > > Aufenthaltserlaubnis für China bekommen.
    > >
    > > Find ich sehr schade. Ich hätte gerne eine bekommen =(...
    > >
    > > Bin gespannt, was sich langfristig durchsetzen wird. Das chinesische
    > oder
    > > das Europäische Modell. Ich hab da so eine Ahnung :-)...
    > >
    > > Naja, immerhin kopieren wir schon die Überwachungsinstrumente und
    > > diskutieren über Sachen wie Klarnamenpflicht im Internet. Beim letzteren
    > > wären wir den Chinesen wieder voraus 111...
    >
    > Vergleichst du uns gerade wirklich mit China? Ich mag das Land und die
    > Leute, aber das politische System und die Überwachung sind etwas was sich
    > hier in Europa keiner mehr zurückwünschen würde. Deutschland ist weiß Gott
    > kein Paradies aber unser Grundgesetz ist ein sehr großes Geschenk und wir
    > haben sehr viele Freiheiten um uns zu entfalten. Das ist in China für viele
    > Individuen nicht der Fall.

    Ein Vergleich ist keine Gleichsetzung. Und ja es gibt hier durchaus Besorgniserregende Entwicklungen die sich nicht von China unterscheiden. Manches sogar noch toppen. Davor kann man natürlich die Augen verschließen und sich das selbst schönreden, es sei ja für die gute Sache.

    Mal ein paar Ideen aufgezählt, die gerade in den Köpfen spuken:

    - Abschaffung von Bargeld
    - Klarnamen Pflicht im Internet.
    - Uploadfilter
    - Automatisierte Verkehrsüberwachung
    - Verstaatlichung von Unternehmen
    - Aufforderungen im Bundestag linksextreme Gruppen wie die Antifa zu finanzieren
    - Entlassung aus dem Staatsdienst, wenn man das falsche Parteibuch hat
    - Es für demokratisch zu befinden, wenn man einen Ministerpräsidenten solange wählt, bis das Ergebnis passt, alle anderen sind ja mit den "falschen Stimmen" gewählt und das sei undemokratisch - völlig logisch.

    Alles natürlich wegen Terrorismus, Klimawandel, Kampf gegen Rechts, Corona. Es gibt findet sich immer ein Grund.

    Musste auch herzlich über die Empörung über das Scoring lachen. Was macht denn die Schufa in Deutschland? Wohlgemerkt ein privates Unternehmen, dass im Zweifle dafür sorgt, dass du weder einen Kredit bekommst, um dir ein Eigenheim zu kaufen, noch eine Wohnung mieten kannst. Denn bei beidem verlangt man einen positiven Schufa Score.

    Einfach mal rauszoomen aus dem eigenen Filter.

  14. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Isodome 04.04.20 - 14:46

    Dextr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher bin ich halt auch zu iPhone gewechselt, da
    > es nicht deren Geschäftsmodell ist, die Nutzerdaten allumfassend
    > auszuwerten und zu verkaufen.

    12 Mrd Dollar im Jahr für die Daten der Nutzer gilt für dich nicht als Geschäftsmodell?

    https://fortune.com/2018/09/29/google-apple-safari-search-engine/

  15. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Chevarez 04.04.20 - 15:17

    Isodome schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dextr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > 12 Mrd Dollar im Jahr für die Daten der Nutzer gilt für dich nicht als
    > Geschäftsmodell?
    >


    Ich schätze aber, auch Apple wird die Daten nicht verkaufen, weil... Siehe meinen ausführlichen Kommentar in diesem Thread zu Google.

    Die geben die Daten, wie Google, Microsoft, Yahoo, etc.) nur an Onkel Trump, wenn der mal schlecht gelaunt ist (was durchaus öfter mal vorkommen soll).

  16. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: thinksimple 04.04.20 - 15:19

    ko3nig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Potrimpo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer Google oder Apple nutzt, muss sich darüber im Klaren sein, das er
    > > ausgeleuchtet wird bis in die Po-Spalte. Auch wenn es nicht Apples
    > > Geschäftsmodell ist, die (anonymisierten) Nutzerdaten allumfassend
    > > auszuwerten und zu verkaufen, sondern nur für eigene Zwecke zu
    > verwenden,
    > > habe ich mich entschlossen, beide nicht zu benutzen, sondern
    > ausschließlich
    > > ohne Smartphone zu agieren. Weder Pest noch Cholera.
    >
    > Back to the Steinzeit! #hellyeah


    Wieso? Telefone gibts auch ohne Android oder IOS. Und was ist am Smartphone wichtig?

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  17. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: Isodome 04.04.20 - 15:22

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich schätze aber, auch Apple wird die Daten nicht verkaufen, weil... Siehe
    > meinen ausführlichen Kommentar in diesem Thread zu Google.

    Ich wollte eher darauf hinaus, dass Apple sich ja damit brüstet, im Datenschutz besser zu sein als die anderen. Ob sie Google explizit erwähnen oder nicht, gemeint ist Google bestimmt. Und das passt einfach nicht damit zusammen, Geld damit zu verdienen, seinen Kunden an eben diejenigen zu verhökern, die ja angeblich so schlimm sind.

  18. Re: Kein Google ist doch eigentlich das (!) Verkaufsargument

    Autor: eidolon 05.04.20 - 18:35

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die geben die Daten, wie Google, Microsoft, Yahoo, etc.) nur an Onkel
    > Trump, wenn der mal schlecht gelaunt ist (was durchaus öfter mal vorkommen
    > soll).

    Und das glaubst du weil Apple das sagt? ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Mannheim
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. iComps GmbH, Bad Schwalbach
  4. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Perseverance: Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient
Perseverance
Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient

Von zwei Stunden Nasa-Livestream zur Landung des Mars-Rovers Perseverance blieben nur sechs Sekunden für die wissenschaftlichen Instrumente einer weit überteuerten Mission übrig.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Perseverance Nasa veröffentlicht erstmals Video einer Marslandung
  2. Mars 2020 Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
Star-Trek-Experte
"Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
Ein Interview von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
  2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
  3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen

Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
  3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich