1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Compiz-Projekt aufgespalten

Juhuu!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Juhuu!

    Autor: Hello_World 21.09.06 - 13:02

    Dann wird compiz vielleicht irgendwann auch mal unter KDE verwendbar. Gibt's eigentlich ein Plugin, um Kwin-Fensterdekorationen zu verwenden?

  2. Re: Juhuu!

    Autor: Henning Rogge 21.09.06 - 13:45

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann wird compiz vielleicht irgendwann auch mal
    > unter KDE verwendbar.
    Ist es auch jetzt schon... ich nutze Compiz-Quinnstorm seit Monaten unter KDE.

    Speziell seit ich GConf nicht mehr brauche machts echt Spaß.

    > Gibt's eigentlich ein
    > Plugin, um Kwin-Fensterdekorationen zu verwenden?
    Nein. Ich weis auch nicht ob es technisch geht (keine Meinung meinerseits über den Sinn, ich weis es einfach nicht).

    Aber Compiz-Quinnstorm/Beryl bringt mittlerweile einige schöne Themes mit und einen einfachen Weg eigene zu erzeugen sowie ich gehört habe.

  3. Re: Juhuu!

    Autor: Bla 21.09.06 - 17:18

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann wird compiz vielleicht irgendwann auch mal
    > unter KDE verwendbar. Gibt's eigentlich ein
    > Plugin, um Kwin-Fensterdekorationen zu verwenden?

    Was hat dich bisher daran gehindert es zu verwenden? Ich meine ausser Idiologie.


  4. Re: Juhuu!

    Autor: Hello_World 21.09.06 - 21:48

    Bla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was hat dich bisher daran gehindert es zu
    > verwenden? Ich meine ausser Idiologie.
    Als wäre Ideologie kein ausreichender Grund ;)
    Spaß beiseite, ich wollte einfach nicht den ganzen GNOME-Abfall installieren. Es ist mir sowieso ein Rätsel, wieso man einen Window Manager so eng mit einer Desktop-Umgebung verbinden muss wie das bei Compiz geschehen ist.

  5. Re: Juhuu!

    Autor: Henning Rogge 21.09.06 - 22:29

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Als wäre Ideologie kein ausreichender Grund ;)
    > Spaß beiseite, ich wollte einfach nicht den ganzen
    > GNOME-Abfall installieren. Es ist mir sowieso ein
    > Rätsel, wieso man einen Window Manager so eng mit
    > einer Desktop-Umgebung verbinden muss wie das bei
    > Compiz geschehen ist.

    Naja, das entfernen von GConf ist bei Compiz-Quinnstorm schon ne weile her *G*

  6. Re: Juhuu!

    Autor: BSDDaemon 21.09.06 - 23:47

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist mir sowieso ein
    > Rätsel, wieso man einen Window Manager so eng mit
    > einer Desktop-Umgebung verbinden muss wie das bei
    > Compiz geschehen ist.

    Es gibt halt sehr viele Entwickler und Firmen die KDE nicht einmal mit der Kneifzange oder um ihr Leben zu retten anfassen würden und deswegen Gnome nutzen. Aus vieler Sicht verständlich.

    Aber er DE freie Weg ist natürlich der sinnvollere... auch wenn vom KDE Team viel zu wenig kommt als dass sie es verdient hätten davon zu profitieren.... überhaupt kommen mir die KDE Entwickler verflucht faul und eigensinnig vor wenn es um Projekte geht die eigentlich allen dienen.


    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  7. Re: Juhuu!

    Autor: Hello_World 22.09.06 - 13:41

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > überhaupt kommen mir die KDE
    > Entwickler verflucht faul und eigensinnig vor wenn
    > es um Projekte geht die eigentlich allen dienen.
    Ach deswegen wird z. B. das gut funktionierende dcop zugunsten von dbus aufgegeben und aRTs zugungsten von Phonon, welches u. a. gstreamer als Backend unterstützt. Bei GNOME schafft man es dagegen bis heute nicht, endlich mal z. B. kioslaves zu integrieren, obwohl KDE da die eindeutig bessere Technik hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
  2. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  3. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  4. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Biostar H510MH 2.0 Mainboard für 64,90€, Cooler Master V850 Platinum 850W PC-Netzteil...
  3. 275,99€ oder mit Xbox All Access inkl. Game Pass Ultimate für 24,99€/Monat (für 24 Monate)
  4. (u. a. A40 TR Over-Ear-Headset PC, PS5,PS4 für 144,99€ + MixAmp Pro TR für 225,99€, A50...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
Top500
China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Top500 Microsofts Azure-Supercomputer ist mit dabei
  2. Exascale Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
  3. Ocean Light & Tianhe-3 China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Aida: Esa und Nasa proben die Rettung der Welt
Aida
Esa und Nasa proben die Rettung der Welt

Diese Aida ist keine Oper: Am 24. November 2021 wollen Esa und Nasa eine Mission starten, um die Abwehr einer Kollision eines Asteroiden mit der Erde zu testen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair Der ewige Optimist
  2. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton
  3. Materialforschung Indische Forscher entwickeln selbstheilenden Kristall