1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Compiz-Projekt aufgespalten

Juhuu!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Juhuu!

    Autor: Hello_World 21.09.06 - 13:02

    Dann wird compiz vielleicht irgendwann auch mal unter KDE verwendbar. Gibt's eigentlich ein Plugin, um Kwin-Fensterdekorationen zu verwenden?

  2. Re: Juhuu!

    Autor: Henning Rogge 21.09.06 - 13:45

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann wird compiz vielleicht irgendwann auch mal
    > unter KDE verwendbar.
    Ist es auch jetzt schon... ich nutze Compiz-Quinnstorm seit Monaten unter KDE.

    Speziell seit ich GConf nicht mehr brauche machts echt Spaß.

    > Gibt's eigentlich ein
    > Plugin, um Kwin-Fensterdekorationen zu verwenden?
    Nein. Ich weis auch nicht ob es technisch geht (keine Meinung meinerseits über den Sinn, ich weis es einfach nicht).

    Aber Compiz-Quinnstorm/Beryl bringt mittlerweile einige schöne Themes mit und einen einfachen Weg eigene zu erzeugen sowie ich gehört habe.

  3. Re: Juhuu!

    Autor: Bla 21.09.06 - 17:18

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann wird compiz vielleicht irgendwann auch mal
    > unter KDE verwendbar. Gibt's eigentlich ein
    > Plugin, um Kwin-Fensterdekorationen zu verwenden?

    Was hat dich bisher daran gehindert es zu verwenden? Ich meine ausser Idiologie.


  4. Re: Juhuu!

    Autor: Hello_World 21.09.06 - 21:48

    Bla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was hat dich bisher daran gehindert es zu
    > verwenden? Ich meine ausser Idiologie.
    Als wäre Ideologie kein ausreichender Grund ;)
    Spaß beiseite, ich wollte einfach nicht den ganzen GNOME-Abfall installieren. Es ist mir sowieso ein Rätsel, wieso man einen Window Manager so eng mit einer Desktop-Umgebung verbinden muss wie das bei Compiz geschehen ist.

  5. Re: Juhuu!

    Autor: Henning Rogge 21.09.06 - 22:29

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Als wäre Ideologie kein ausreichender Grund ;)
    > Spaß beiseite, ich wollte einfach nicht den ganzen
    > GNOME-Abfall installieren. Es ist mir sowieso ein
    > Rätsel, wieso man einen Window Manager so eng mit
    > einer Desktop-Umgebung verbinden muss wie das bei
    > Compiz geschehen ist.

    Naja, das entfernen von GConf ist bei Compiz-Quinnstorm schon ne weile her *G*

  6. Re: Juhuu!

    Autor: BSDDaemon 21.09.06 - 23:47

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist mir sowieso ein
    > Rätsel, wieso man einen Window Manager so eng mit
    > einer Desktop-Umgebung verbinden muss wie das bei
    > Compiz geschehen ist.

    Es gibt halt sehr viele Entwickler und Firmen die KDE nicht einmal mit der Kneifzange oder um ihr Leben zu retten anfassen würden und deswegen Gnome nutzen. Aus vieler Sicht verständlich.

    Aber er DE freie Weg ist natürlich der sinnvollere... auch wenn vom KDE Team viel zu wenig kommt als dass sie es verdient hätten davon zu profitieren.... überhaupt kommen mir die KDE Entwickler verflucht faul und eigensinnig vor wenn es um Projekte geht die eigentlich allen dienen.


    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  7. Re: Juhuu!

    Autor: Hello_World 22.09.06 - 13:41

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > überhaupt kommen mir die KDE
    > Entwickler verflucht faul und eigensinnig vor wenn
    > es um Projekte geht die eigentlich allen dienen.
    Ach deswegen wird z. B. das gut funktionierende dcop zugunsten von dbus aufgegeben und aRTs zugungsten von Phonon, welches u. a. gstreamer als Backend unterstützt. Bei GNOME schafft man es dagegen bis heute nicht, endlich mal z. B. kioslaves zu integrieren, obwohl KDE da die eindeutig bessere Technik hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator/in (m/w/d)
    DYNACAST Deutschland GmbH, Bräunlingen
  2. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Research Associate (m/f/d) for Digital Design for Reliable Systems
    IHP GmbH - Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt an der Oder
  4. Systemadministrator (w/m/d) 2nd/3rd Level (Telearbeit)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe (mobiles Arbeiten)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Logitech Signature M650 im Hands-on: Maus mit Bolt-Technik gibt es auch für Linkshänder
    Logitech Signature M650 im Hands-on
    Maus mit Bolt-Technik gibt es auch für Linkshänder

    Logitech hat mit der Signature M650 eine weitere Maus mit Bolt-Technik vorgestellt. Es gibt sie nicht nur für Linkshänder in zwei Größen.
    Ein Hands-on von Ingo Pakalski

    1. Logitech Litra Glow Webcam-Beleuchtung zum Anstecken für Videokonferenzen
    2. MX Keys Mini Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs
    3. Tap Scheduler Logitech macht Suche nach Konferenzraum leichter

    BKA: Das führt nur zu unnötigen Nachfragen
    BKA
    "Das führt nur zu unnötigen Nachfragen"

    Eine Akte beweise: Das BKA wolle die Herkunft der Daten in den Encrochat- und Sky-ECC-Verfahren verschleiern, sagt der Anwalt Johannes Eisenberg. Nicht die einzige Wendung in den Fällen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Encrochat-Hack "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"
    2. BKA Präsident Bereits über 900 Verhaftungen durch Encrochat-Hack
    3. Kryptohandys Allein Berlin erwartet 650 Encrochat-Verfahren