1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klima: Schwärzer als Kohle

Unabhängig von der politischen Meinung: Was für ein schlechter Artikel!

  1. Beitrag
  1. Thema

Unabhängig von der politischen Meinung: Was für ein schlechter Artikel!

Autor: aguentsch 26.04.20 - 08:05

Hier nur ein paar meiner Kritikpunkte:

1. "Es dauere mehrere Jahrzehnte bis Jahrhunderte, bis die geschlagenen Bäume durch neu gewachsene der gleichen Dimension ersetzt würden."
Kohle und Öl brauchen hier meines Wissens Jahrmillionen.

Natürlich ist Holz z. B. ggü. Öl der minderwertige Brennstoff. Nach meiner Einschätzung ist die Frage nach der nachhaltigen Wirtschaftlichkeit trotzdem ganz leicht zu beantworten: Warte ich 70 Jahre, bis der Baum gewachsen ist, dabei eine gewisse Menge C02 aufnimmt und mit x kJ liefern kann. Oder dann nochmal ein paar Millionen Jahre, in denen kein weiteres CO2 absorbiert wird, um die doppelte Menge an Energie gewinnen zu können. Hier könnten 100.000e Generationen Bäume wachsen.

2. "Zurzeit werden jedoch nur 19 Prozent des Altholzes wiederverwendet, überwiegend in Spanholzplatten"
Wieviel Prozent des Altholzes sind unbehandelt? Oder schlägt der Autor vor, lackiertes Holz in Kleinfeuerungsanlagen zu verbrennen? Dann würde ich aus gesundheitlichen Gründen lieber Feinstaub pur inhalieren.
Upcycling wäre eine Option, steckt aber meines Wissens eher in den Kinderschuhen und ist vermutlich bis auf wenige Ausnahmen unwirtschaftlich.
OK, einen kleinen Punkt hat der Autor. Für Großkraftwerke macht es vermutlich keinen Sinn, direkt Holz zu verfeuern.

3. "Unterm Strich wäre der Umwelt viel mehr geholfen, würden wir das Holz im Wald wachsen lassen."
Das ist aber eine sehr gewagte These: Beim Verotten entstehen CO2, Lachgas, Methan. Vielleicht täusche ich mich ja bei den Mengen. Aber ein guter Journalist sollte darauf zumindest eingehen.

Zum Feinstaub: Ja, Holzverbrennung ist nicht so sauber. Problematisch sind hier die kleinen Kaminöfen, hier stellt sich wirklich die Frage nach der Sinnhaftigkeit. Aber bei Großverbrennung kann gefiltert werden und auch Kessel haben nur noch einen Bruchteil des Feinstaubausstoßes von Kaminöfen bei gleichzeitig größerer Effizienz.

Aus meiner Sicht wird Holzverbrennung die Welt nicht retten, ist aber bis auf wenige Ausnahmen ein sinnvoller Baustein, ggf. auch übergangsweise für die Energiewende.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Unabhängig von der politischen Meinung: Was für ein schlechter Artikel!

aguentsch | 26.04.20 - 08:05
 

Re: Unabhängig von der politischen...

Pferdesalami | 27.04.20 - 16:56

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Reporting und Datenanalyse - Marketing
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken)
  2. PreSales Consultant Netzwerkinfrastruktur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  3. Inhouse Consultant / Executive Assistant (m/w/d) Logistics Automation
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  4. Full Stack Java Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, deutschlandweit (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Grand Theft Auto V für 8,99€, For The King für 2,49€, Golf With Your Friends...
  2. 74,99€
  3. 1.549€ (Bestpreis)
  4. 709€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de