1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Carbonite: Automatischer Backup…

nicht praxistauglich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nicht praxistauglich

    Autor: X 22.09.06 - 08:57

    Das hat wir bei mir vor 2 Jahren in der Firma mal versucht aufzusetzen. Hier sind >20 Consultants ausschliesslich ausser Haus mit Firmenlaptops unterwegs. Das System wurde von einigen Personen ausprobiert aber sofort wieder abgeschaltet da im Ernstfall (Totalausfall des Systems und Einspielen eines Full-Backups) untauglich.

  2. Re: nicht praxistauglich

    Autor: blacktux 22.09.06 - 09:07

    X schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das hat wir bei mir vor 2 Jahren in der Firma mal
    > versucht aufzusetzen. Hier sind >20 Consultants
    > ausschliesslich ausser Haus mit Firmenlaptops
    > unterwegs. Das System wurde von einigen Personen
    > ausprobiert aber sofort wieder abgeschaltet da im
    > Ernstfall (Totalausfall des Systems und Einspielen
    > eines Full-Backups) untauglich.

    Und warum untauglich? Kam man an die Daten nicht mehr ran?






    http://www.blacktux.de

  3. Re: nicht praxistauglich

    Autor: the real bass 22.09.06 - 09:07

    X schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das hat wir bei mir vor 2 Jahren in der Firma mal
    > versucht aufzusetzen. Hier sind >20 Consultants
    > ausschliesslich ausser Haus mit Firmenlaptops
    > unterwegs. Das System wurde von einigen Personen
    > ausprobiert aber sofort wieder abgeschaltet da im
    > Ernstfall (Totalausfall des Systems und Einspielen
    > eines Full-Backups) untauglich.

    Ich glaub auch, daß das nur für einen kleinen Anteil an Dateien Sinn macht und ein komplettes Systembackup bei der aktuellen Bandbreite absolut unsinnig ist.

    trb

  4. Re: nicht praxistauglich

    Autor: the real bass 22.09.06 - 09:10

    blacktux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > X schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hat wir bei mir vor 2 Jahren in der Firma
    > mal
    > versucht aufzusetzen. Hier sind >20
    > Consultants
    > ausschliesslich ausser Haus mit
    > Firmenlaptops
    > unterwegs. Das System wurde von
    > einigen Personen
    > ausprobiert aber sofort
    > wieder abgeschaltet da im
    > Ernstfall
    > (Totalausfall des Systems und Einspielen
    >
    > eines Full-Backups) untauglich.
    >
    > Und warum untauglich? Kam man an die Daten nicht
    > mehr ran?
    >
    Also wenn es ernst gemeint war:
    Hast du book, nachdem du dein Notebook wieder am nach X stunden am laufen hast,
    nochmal X Stunden zu warten, bis das die Daten durch die DSL Leitung gekrochen sind? Sind ja nicht 100 MB auf der Festplatte...

    Technisch machbar bedeutet ja nicht alltagstauglich!

    trb

  5. Re: nicht praxistauglich

    Autor: f8ddler 22.09.06 - 09:12

    X schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das hat wir bei mir vor 2 Jahren in der Firma mal
    > versucht aufzusetzen. Hier sind >20 Consultants
    > ausschliesslich ausser Haus mit Firmenlaptops
    > unterwegs. Das System wurde von einigen Personen
    > ausprobiert aber sofort wieder abgeschaltet da im
    > Ernstfall (Totalausfall des Systems und Einspielen
    > eines Full-Backups) untauglich.

    dem muss ich leider zustimmen.

    genz abgesehen vom datenschutz, dem nötigen vertrauen der (privat-)kunden. besser ist eine externe festplatte oder eine netzwerkbackuplösung bei mehreren pc, kostet weniger und ist schneller.

    was macht der kunde, wenn ein bagger die dsl-leitung kappt? oder in der ortsvermittlungsstelle wieder mal der blitz einschlägt?

    netter versuch, carbonite... :)

  6. Re: nicht praxistauglich

    Autor: ThommyW 22.09.06 - 09:15

    the real bass schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blacktux schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > X schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Das hat wir bei mir vor 2
    > Jahren in der Firma
    > mal
    > versucht
    > aufzusetzen. Hier sind >20
    >
    > Consultants
    > ausschliesslich ausser Haus
    > mit
    > Firmenlaptops
    > unterwegs. Das System
    > wurde von
    > einigen Personen
    > ausprobiert
    > aber sofort
    > wieder abgeschaltet da im
    >
    > Ernstfall
    > (Totalausfall des Systems und
    > Einspielen
    >
    > eines Full-Backups)
    > untauglich.
    >
    > Und warum untauglich? Kam
    > man an die Daten nicht
    > mehr ran?
    >
    > Also wenn es ernst gemeint war:
    > Hast du book, nachdem du dein Notebook wieder am
    > nach X stunden am laufen hast,
    > nochmal X Stunden zu warten, bis das die Daten
    > durch die DSL Leitung gekrochen sind? Sind ja
    > nicht 100 MB auf der Festplatte...
    >
    > Technisch machbar bedeutet ja nicht
    > alltagstauglich!
    >
    > trb

    Nochmal: Es geht hier umhauptsächlich PRIVATE Anwender, die sich ein paar eigene Dateien sichern wollen, und nicht um 20 "Consultants" *hust* die sich 50000 Terahypermegabyte sichern sollen. Dass ein FullbackUp nichtfunktioniert, wenn das ganze nicht in irgendeiner "Image"-Form abgelegt wird, ist auch klar.
    Alltag ist nicht gleich Alltag.
    Es ist nicht alles schlecht, was man selbst nicht braucht...

  7. Re: nicht praxistauglich

    Autor: f8ddler 22.09.06 - 09:15

    f8ddler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > X schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hat wir bei mir vor 2 Jahren in der Firma
    > mal
    > versucht aufzusetzen. Hier sind >20
    > Consultants
    > ausschliesslich ausser Haus mit
    > Firmenlaptops
    > unterwegs. Das System wurde von
    > einigen Personen
    > ausprobiert aber sofort
    > wieder abgeschaltet da im
    > Ernstfall
    > (Totalausfall des Systems und Einspielen
    >
    > eines Full-Backups) untauglich.

    dem muss ich leider zustimmen.

    genz abgesehen vom datenschutz, dem nötigen
    vertrauen der (privat-)kunden. besser ist eine
    externe festplatte oder eine netzwerkbackuplösung
    bei mehreren pc, kostet weniger und ist
    schneller.

    was macht der kunde, wenn ein bagger die
    dsl-leitung kappt? oder in der
    ortsvermittlungsstelle wieder mal der blitz
    einschlägt?

    netter versuch, carbonite... :)

    nachtrag:
    was passiert bei erfolgreichem datendiebstahl? wer haftet dafür?

  8. Re: nicht praxistauglich

    Autor: blacktux 22.09.06 - 09:17

    the real bass schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blacktux schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > X schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Das hat wir bei mir vor 2
    > Jahren in der Firma
    > mal
    > versucht
    > aufzusetzen. Hier sind >20
    >
    > Consultants
    > ausschliesslich ausser Haus
    > mit
    > Firmenlaptops
    > unterwegs. Das System
    > wurde von
    > einigen Personen
    > ausprobiert
    > aber sofort
    > wieder abgeschaltet da im
    >
    > Ernstfall
    > (Totalausfall des Systems und
    > Einspielen
    >
    > eines Full-Backups)
    > untauglich.
    >
    > Und warum untauglich? Kam
    > man an die Daten nicht
    > mehr ran?
    >
    > Also wenn es ernst gemeint war:
    > Hast du book, nachdem du dein Notebook wieder am
    > nach X stunden am laufen hast,
    > nochmal X Stunden zu warten, bis das die Daten
    > durch die DSL Leitung gekrochen sind? Sind ja
    > nicht 100 MB auf der Festplatte...
    >
    > Technisch machbar bedeutet ja nicht
    > alltagstauglich!
    >
    > trb

    Neee, ernstgemeint war das nicht, es hat mich nur mal interessiert.
    Hätt ja sein können das das garnicht möglich oder nur eingeschränkt möglich war...
    Ich habe sowieso kein Windoof das ich sichern müsste... ;-) Und für die Linuxboxen gibts rsync... :-D






    http://www.blacktux.de

  9. Re: nicht praxistauglich

    Autor: blacktux 22.09.06 - 09:19

    f8ddler schrieb:

    []

    >
    > nachtrag:
    > was passiert bei erfolgreichem datendiebstahl? wer
    > haftet dafür?
    >

    Vermutlich wird es dazu was in den AGB's geben. ;-) Irgendwie müssen die da ja die Daten zu Geld bekommen...




    http://www.blacktux.de

  10. Re: nicht praxistauglich

    Autor: ThommyW 22.09.06 - 09:19

    f8ddler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > X schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hat wir bei mir vor 2 Jahren in der Firma
    > mal
    > versucht aufzusetzen. Hier sind >20
    > Consultants
    > ausschliesslich ausser Haus mit
    > Firmenlaptops
    > unterwegs. Das System wurde von
    > einigen Personen
    > ausprobiert aber sofort
    > wieder abgeschaltet da im
    > Ernstfall
    > (Totalausfall des Systems und Einspielen
    >
    > eines Full-Backups) untauglich.
    >
    > dem muss ich leider zustimmen.
    >
    > genz abgesehen vom datenschutz, dem nötigen
    > vertrauen der (privat-)kunden. besser ist eine
    > externe festplatte oder eine netzwerkbackuplösung
    > bei mehreren pc, kostet weniger und ist
    > schneller.
    >
    > was macht der kunde, wenn ein bagger die
    > dsl-leitung kappt? oder in der
    > ortsvermittlungsstelle wieder mal der blitz
    > einschlägt?
    >
    > netter versuch, carbonite... :)
    >

    Solch ein Unternehmen setzt voraus, dass das gegenseitige Vertrauen da ist.

    Und: Verschiedene BackUp-Möglichkeiten sind schön und gut, aber bitte, man kann doch eine externe Festplatte nicht mit einer Sicherung auf einem professionellen Server vergleichen...
    Und Netzwerkbackup fällt genauso flach, wenn man an die Zielgruppe denkt.

    Ich finde diese Sache gut, auch wenn ich sie selbst nicht nutzen werde, aber im Hinblick auf "einfache" Nutzer ist das sicherlich nebrauchbare Alternative und hätte mir bei einigen Personen schon so manches mal Arbeit erspart...

  11. Re: nicht praxistauglich

    Autor: the real bass 22.09.06 - 09:20

    ThommyW schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nochmal: Es geht hier umhauptsächlich PRIVATE
    > Anwender, die sich ein paar eigene Dateien sichern
    > wollen, und nicht um 20 "Consultants" *hust* die
    > sich 50000 Terahypermegabyte sichern sollen. Dass
    > ein FullbackUp nichtfunktioniert, wenn das ganze
    > nicht in irgendeiner "Image"-Form abgelegt wird,
    > ist auch klar.
    > Alltag ist nicht gleich Alltag.
    > Es ist nicht alles schlecht, was man selbst nicht
    > braucht...

    Ja hallo erstmal,
    der Blacktux hat gefragt, warum es nicht genommen wurde.
    Das habe ich erklärt, warum es so sein könnte.
    In dem anderen Post von mir habe ich ja wohl eindeutig gesagt, daß es von der Datenmenge abhängt und für eine kleinere Menge einsetzbar ist.
    Gelle...
    Ist aber nett, daß du mir das erklärst, was ich ehe schon geschrieben habe.

    trb

  12. Re: nicht praxistauglich

    Autor: ThommyW 22.09.06 - 09:24

    the real bass schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ThommyW schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nochmal: Es geht hier umhauptsächlich
    > PRIVATE
    > Anwender, die sich ein paar eigene
    > Dateien sichern
    > wollen, und nicht um 20
    > "Consultants" *hust* die
    > sich 50000
    > Terahypermegabyte sichern sollen. Dass
    > ein
    > FullbackUp nichtfunktioniert, wenn das ganze
    >
    > nicht in irgendeiner "Image"-Form abgelegt
    > wird,
    > ist auch klar.
    > Alltag ist nicht
    > gleich Alltag.
    > Es ist nicht alles schlecht,
    > was man selbst nicht
    > braucht...
    >
    > Ja hallo erstmal,
    > der Blacktux hat gefragt, warum es nicht genommen
    > wurde.
    > Das habe ich erklärt, warum es so sein könnte.
    > In dem anderen Post von mir habe ich ja wohl
    > eindeutig gesagt, daß es von der Datenmenge
    > abhängt und für eine kleinere Menge einsetzbar
    > ist.
    > Gelle...
    > Ist aber nett, daß du mir das erklärst, was ich
    > ehe schon geschrieben habe.
    >
    > trb

    Gerngeschehen :)

    Deine "Erklärung" war aber insofern nicht gut, weil du ihm das Problem anhand einer Situation erklärt hast, zu der es eh nur im seltensten Falle kommen wird bzw es in diesem Fall eine Situation war für die diese BakcUp-Lösung eben nicht gedacht ist, und das wiederum wollte ICH deutlich machen :)

  13. Re: nicht praxistauglich

    Autor: printf 22.09.06 - 09:33

    the real bass schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also wenn es ernst gemeint war:
    > Hast du book, nachdem du dein Notebook wieder am
    > nach X stunden am laufen hast,
    > nochmal X Stunden zu warten, bis das die Daten
    > durch die DSL Leitung gekrochen sind? Sind ja
    > nicht 100 MB auf der Festplatte...
    >
    > Technisch machbar bedeutet ja nicht
    > alltagstauglich!
    >
    > trb

    X stunden warten bis die daten durch die dsl leitung gekrochen sind??
    also ich weiß ja net, aber wichtige daten auf dem rechner sind vll 600 mb und das sind gerade mal 5-6 minuten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. abilex GmbH, Sindelfingen
  4. Fr. Schiettinger KG, Brand

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38